Hartmut Ritzerfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hartmut „Hacky“ Ritzerfeld (* 7. Oktober 1950 in Büsbach, zu Stolberg (Rhld.)) ist ein deutscher Maler neoexpressiver, figurativer Bilder.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Ritzerfeld wurde von 1965 bis 1968 zunächst als Schaufensterdekorateur ausgebildet, bevor er von 1969 bis 1976 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys (Malerei, Objekt- und Aktionskunst) und Karl Kneidl (Bühnenbild) studierte. 1975 wurde er Meisterschüler von Joseph Beuys. Danach folgte ein Studienaufenthalt in Zürich. Anschließend lebte er kurze Zeit in Aachen, zog dann zurück nach Stolberg ins elterliche Haus.

Hacky[1] begann 1968 erste 'künstlerische Gehversuche' im Stil der Wiener Schule des phantastischen Realismus, Vorbild war der Wiener Maler Ernst Fuchs. Schon kurz danach erfolgte seine Hinwendung zum Expressionismus, bevorzugte Themen waren Porträts, Landschaften, und Intérieurs. Als 20-Jähriger habe er Beuys im Fernsehen erleben können; eine Initialzündung, die Ritzerfeld bewog, sich bei Joseph Beuys zu bewerben. Gleich im ersten Jahr der Beuys-Zeit erfolgte sein Kehrtwendung zum klassischen Stil der Düsseldorfer Schule, wobei vor allem Andreas Achenbach maßgeblich blieb. Über die metaphysische Malerei eines Carlo Carrà und die naive Bauernmalerei eines Mirko Virius gelangte er schließlich zur Malerei mit organischer Bestimmung, wobei er architektonische Muster mehr und mehr favorisierte: Ich malte, was in einer Stadt um mich herum vorging und versuchte dies durch abstrakte Formen sichtbar zu machen. Er hat seit dieser Zeit zu einer eigenständigen Grammatik gefunden, welche in ihrem Bildaufbau genauer ist, als die der Neuen Wilden.[2]

Seit 1994 hat Ritzerfeld ein gemeinsames Atelier mit seiner Künstlerkollegin Angelika Kühnen, zunächst in Breinig, dann in Stolberg-Vicht (Europäischer Kunsthof Vicht) und seit 2012 in Stolberg-Büsbach (Europäischer Kunsthof). Ritzerfelds Arbeiten sind in zahlreichen Sammlungen und Museen vertreten, z. B. im Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen[3], das unter anderem 2006 die Sammlung von Peter Lacroix mit zahlreichen Bildern von Ritzerfeld als Schenkung erhielt.

Hartmut Ritzerfeld gehört zusammen mit Win Braun sowie Emil Sorge und Franz-Bernd Becker zu den Gründern der Gruppe „Eifelmaler“.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeiten von Hartmut Ritzerfeld wurden in zahlreichen Ausstellungen vor allem in Deutschland gezeigt:

  • 1976 Galerie Arno Kohnen, Düsseldorf
  • 1986–1989 Leopold-Hoesch-Museum, Düren, Katalog
  • 1986–1989 Neue Galerie, Sammlung Ludwig, Aachen
  • 1988 Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen
  • 1988 Kunstmuseum Bonn
  • 1988 Städtisches Museum Ulm
  • 1988 Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte, Oldenburg
  • 1988 Neue Galerie, Sammlung Murken, Meerbusch
  • 1989 Museum Wiesbaden
  • 1989–1998 Städtische Galerie Regensburg
  • 1995–2000 Kunst und Breinig, Solberg
  • 1993 Leopold-Hoesch-Museum, Düren
  • 1997–1998 Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen
  • 1998 Haubrichforum, Köln
  • 1998 Kunsthalle Barmen
  • 1998 Von der Heydt-Museum, Wuppertal
  • 1998 Kunstmuseum Thun, Schweiz
  • 1998 Städtische Galerie Albstadt
  • 1999 Landgericht Aachen
  • 1999 Städtische Galerie Aschaffenburg
  • 1999 Städtische Galerie Delmenhorst, Haus Coburg
  • 2000 Schloss Babenhausen, Hessischer Kulturverein
  • 2000–2001 Städtisches Museum Leverkusen, Schloss Morsbroich
  • 2001 Museum Zitadelle, Jülich
  • 2002 Dorotheum-Palais, Wien, Österreich
  • 2004 Museum Zinkhütter Hof, Stolberg
  • 2004 Museumsinsel Lüttenheid, Klaus Groth Museum, Heide
  • 2007 La otra Galerià, Port d'Andratx, Mallorca, Spanien
  • 2007 Associacio Cultural, "Sa Taronja", Port d'Andratx, Mallorca, Spanien
  • 2008 Galerie Sommer, Graz, Österreich
  • 2008 Galerie S, Aachen
  • 2008 Planet Vivid Gallery, Frankfurt a. M.
  • 2009 PostForum, Düren
  • 2020 Burggalerie, Stolberg[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sein Spitzname entstand in den 1960er Jahren in Anlehnung an die amerikanische Zeichentrickserie Hucky und seine Freunde
  2. Stolberger Nachrichten, Wilde Malerei als die Folge eines persönlichen Kampfes mit der Umwelt, Norbert Peters, 11. Oktober 1983
  3. Suermondt-Ludwig-Museum Peter und Trude Lacroix - Eine andere Sammlung, 04.02-30.04.2006
  4. Aachener Nachrichten Kultur, Kurze Fährverbindung zu Hackis Insel - Hartmut Ritzerfeld wird 70 Jahre alt, Andrea Zuleger, 5. Oktober 2020
  5. Stuka über Oberstein: https://www.youtube.com/watch?v=4-rTicSXLoI&t=16s; Transsibirischer Heimweh Blues: https://www.youtube.com/watch?v=nWAc16SA1Pw&t=3s; Nur, ich spiele privater!: https://www.youtube.com/watch?v=hTLFXMNgrNg