Hartmut Vogtmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartmut Vogtmann

Hartmut „Hardy“ Vogtmann (* 16. Oktober 1942 in Essen) ist ein deutscher Agrarwissenschaftler und Naturschützer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Lehre als Maurer studierte Hartmut Vogtmann von 1963 bis 1967 Landwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft an der ETH Zürich, promovierte und war dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Ab 1971 forschte er an der University of Alberta in Edmonton (Kanada).

Von 1974 an leitete Vogtmann das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FibL) in Oberwil. Ab 1981 war er Professor im Fachbereich Landwirtschaft an der Universität Gesamthochschule Kassel und hatte dort den bundesweit ersten Lehrstuhl für ökologischen Landbau inne.

Vogtmann gilt als Wegbereiter für den Ökolandbau in Deutschland und darüber hinaus. Auf diesem Gebiet berät er seit den 1980er-Jahren auch den britischen Thronfolger Prinz Charles.[1]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 wurde Hartmut Vogtmann Präsident des Hessischen Landesamtes für Regionalentwicklung und Landwirtschaft. Nach der Auflösung des Amtes im Jahr 2000 war er bis 2007 Präsident des Bundesamts für Naturschutz.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2008 bis 2009 war Vogtmann Geschäftsführer beim Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel (FKN).[2] Der Verband vertritt die Interessen der in Deutschland tätigen Hersteller von GetränkekartonsTetra Pak, SIG Combibloc und Elopak.[3]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 war Hartmut Vogtmann 1. Vizepräsident des Umwelt-Dachverbandes Deutscher Naturschutzring, von Dezember 2012 bis Februar 2015 war er Präsident dieses Verbandes.[4]

Von 1. Januar 2008 bis 5. Juli 2011 war Hartmut Vogtmann Präsident der Umweltstiftung Euronatur.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg. mit Immo Lünzer): Ökologische Landwirtschaft: Pflanzenbau, Tierhaltung, Management. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1994 (Loseblattsammlung, erschien bis 1999).
  • Hartmut Vogtmann für die Stiftung Ökologie und Landbau (Hrsg.): Ökologische Landwirtschaft: Landbau mit Zukunft (= Alternative Konzepte. Nr. 70). 2. Auflage. Müller, Karlsruhe 1992, ISBN 3-7880-9846-5.
  • Hartmut Vogtmann gemeinsam mit Angelika Ploeger (Hrsg.): Lebensmittelqualität – ganzheitliche Methoden und Konzepte (= Alternative Konzepte. Nr. 66). 2. Auflage. Müller, Karlsruhe 1991, ISBN 3-7880-9845-7.
  • Ökologischer Gartenbau. 3. Auflage. Stiftung Ökolog. Landbau, Bad Dürkheim, ISBN 3-926104-28-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Ökoflüsterer von Prinz Charles, SWR, 20. Januar 2009
  2. Tetrapak-Cheflobbyist wird Vizepräsident beim Dachverband Deutscher Naturschutzring, CL-Netz, 15. Dezember 2008
  3. Getränkekarton-Verband wehrt sich gegen „Desinformationskampagne“, FKN, 20. Mai 2009
  4. http://www.dnr.de