Hartmut Ziebs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hartmut Ziebs (* 28. Juni 1959 in Schwelm) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 2016 bis 2019 Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Ziebs wurde in Schwelm geboren, ging dort auf die katholische Grundschule St. Marien und erreichte die Mittlere Reife 1976 an der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule. Dort war er 1975/76 Schülersprecher. Danach absolvierte er eine Ausbildung zum Zimmermann in Wuppertal. Am Cuno-Berufskolleg in Hagen erlangte er die Fachhochschulreife, während seines Studiums holte er die Hochschulreife nach. Zwischen 1980 und 1987 studierte er an der Bergischen Universität Wuppertal Bauingenieurwesen und schloss 1987 als Diplom-Ingenieur ab.

Von 1987 bis 2009 arbeitete er im elterlichen Gerüstbauunternehmen und übernahm den Betrieb 2009 von seinem Vater.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Ziebs engagierte sich in jungen Jahren erst in der Schüler Union und anschließend in der Jungen Union im Ennepe-Ruhr-Kreis, bevor er in die CDU eintrat. Von 2009 bis 2020 war er sachkundiger Bürger für die CDU-Fraktion in Schwelm. Bei den Kommunalwahlen 2020 trat er für den Ratswahlbezirk 160 in der Stadt Schwelm an und wurde direkt in den Schwelmer Stadtrat gewählt. Am 28. November 2020 nominierte die Wahlkreis-Vertreterversammlung der CDU Ennepe-Ruhr Hartmut Ziebs als Bundestagskandidat für den Wahlkreis 139 (Ennepe-Ruhr-Kreis II) für die Städte Hattingen, Herdecke, Sprockhövel, Wetter (Ruhr) und Witten.[1]

Ehrenamtliche Tätigkeiten bei der Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 1977 ist Hartmut Ziebs Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schwelm. 1987 wurde er stellvertretender Leiter und 1994 Leiter der Feuerwehr Schwelm als Ehrenbeamter der Stadt Schwelm. 2001 war er stellvertretender Bezirksbrandmeister und 2002 bis 2015 schließlich Bezirksbrandmeister der Bezirksregierung Arnsberg als Ehrenbeamter des Landes NRW.

Zwischen 2003 und 2015 war er Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes e.V. Von Januar 2016 bis Ende Dezember 2019 war Ziebs gewählter Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes e.V. (DFV). In seiner Amtszeit setzte er sich für die Stärkung des Ehrenamtes und der ländlichen Räume ein.[2] Ein besonderes Augenmerk legte Ziebs auf die Förderung von Frauen, Jugendarbeit und Integration in der Feuerwehr.[3] Ziebs schob schon in seiner Dienstzeit das Thema "Aufarbeitung der Feuerwehren in der NS-Zeit" an.[4] Auf seine Initiative richtete der Arbeitskreis V der Innenministerkonferenz[5] eine gemeinsame Arbeitsgruppe “Waldbrandkonferenz”, bestehend aus Vertretern des DFV und der Innenministerkonferenz, ein.[6] Dabei wurde das Thema Klimawandel, besonders die adäquate Ausstattung der Feuerwehr in Vorbereitung auf extremere Wetterereignisse, in den Mittelpunkt gerückt.[7][8][9]

Am 12. November 2019 entzogen fünf der sieben Vizepräsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes Ziebs das Vertrauen und forderten ihn zum Rücktritt auf.[10][11] Ziebs brachte dies in Zusammenhang mit eigenen Äußerungen über eine rechtspopulistischen Unterwanderung der Feuerwehr und Einstellung von Müjgan Percin mit türkischen Vorfahren als Bundesgeschäftsführerin. Laut Präsidialrat lag die Vertrauenskrise in strukturellen Problemen und gestörter Kommunikation im Präsidium und verurteilte Drohungen gegen Ziebs und Verunglimpfungen von Vizepräsidenten in sozialen Medien. Auch der Präsidialrat des Verbands entzog Ziebs das Vertrauen. Bei einer im April 2020 geplanten Delegiertenversammlung des Verbandes wollte Ziebs nicht wieder kandidieren.[12][13] Am 14. Dezember 2019 veröffentlichte das Feuerwehr-Magazin Gründe für die Vertrauenskrise zwischen Ziebs und dem Präsidium: Ziebs habe u. a. das Präsidium wiederholt über Vorgänge im Verband nicht informiert. So sei der Stellvertretende Bundesgeschäftsführer Rudolf Römer auf Anweisung vom Ziebs nach einer Anhäufung von Überstunden für ein halbes Jahr freigestellt worden, ohne dass das Präsidium informiert worden wäre; die Freistellung war offiziell aus Rücksicht auf die Gesundheit Römers erfolgt. Am 4. November 2019 erfolgte die Entziehung seiner Personalvollmacht für Römer, was laut Satzung des Verbandes ohne Anhörung des Präsidialrates nicht durchgeführt werden durfte.[14] Ebenfalls am 14. Dezember 2019 erklärte Hartmut Ziebs seinen endgültigen Rücktritt als Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes zum 31. Dezember 2019.[15] Ziebs begründete seinen Rücktritt mit zahlreichen Hassbotschaften, Drohungen und Bedrohungen.[16]

Von Juli 2019 und bis Oktober 2020 war Ziebs Vizepräsident des Weltfeuerwehrverbandes CTIF. Ein besonderes Anliegen waren ihm der internationale Austausch und die Völkerverständigung.[17][18]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2018 erhielt Hartmut Ziebs das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) überreicht.[19] Zudem erhielt Ziebs aus verschiedenen Ländern Verdienstorden, z. B. das Große Verdienstkreuz des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes und den Verdienstorden der Republik Armenien. Vom Deutschen Feuerwehrverband erhielt er bereits 2001 das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold und 2013 das Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe des Landes NRW.[20] 2017 erhielt Ziebs die Malteser Dankplakette des Malteser Ritterordens.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Ziebs ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist römisch-katholisch und lebt gemeinsam mit seiner Frau in der Stadt Schwelm im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traumergebnis für Ziebs als Bundestagskandidat. WAZ, 2. Dezember 2020, abgerufen am 8. Dezember 2020.
  2. Veranstaltungen Hartmut Ziebs. Abgerufen am 8. Dezember 2020.
  3. Vielfältig und bunt: Feuerwehr vereint Menschen. Abgerufen am 14. Dezember 2020.
  4. Das Projekt "Feuerwehren in der NS-Zeit". Abgerufen am 14. Dezember 2020.
  5. Innenministerkonferenz: Aufgaben und Arbeitsweise. Abgerufen am 14. Dezember 2020.
  6. Bund, Länder und Feuerwehren reagieren auf Waldbrände. Abgerufen am 14. Dezember 2020.
  7. Klimawandel im Fokus der Delegiertenversammlung des DFV in Saarbrücken. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  8. BBK und Feuerwehrverband arbeiten Hand in Hand. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  9. Klimawandel: Herausforderung für den Katastrophenschutz. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  10. Rücktritt von DFV-Präsident Ziebs gefordert! Feuerwehr Magazin, 12. November 2019, abgerufen am 12. November 2019.
  11. Streit um Feuerwehrverbandspräsident Harmut Ziebs – Fünf seiner sieben Stellvertreter stellen sich gegen Ziebs. Dafür kommen mehrere Gründe in Frage. Westdeutscher Rundfunk Köln – Mediathek, 22. November 2019, abgerufen am 27. November 2019.
  12. Unterlaufen Rechtspopulisten die Feuerwehr? Skandal um AfD-Kritik: Feuerwehr-Präsident Hartmut Ziebs tritt zurück, merkur.de, 8. Dezember 2019
  13. Nach Drohungen: Hartmut Ziebs zieht sich aus Feuerwehrverband zurück, wp.de, 7. Dezember 2019
  14. Nils Sander: DFV-Krise: Immer mehr Gründe werden bekannt, Feuerwehr-Magazin, 14. Dezember 2019
  15. Michael Klöpper: Nach Krise im Feuerwehrverband: DFV: Hartmut Ziebs erklärt seinen Rücktritt, Feuerwehr-Magazin, 14. Dezember 2019
  16. Feuerwehrpräsident tritt nach Querelen zurück, Zeit Online vom 14. Dezember 2019, abgerufen am 30. Mai 2021
  17. Deutsche Feuerwehrzeitung Oktober 2019. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  18. Deutsche Feuerwehrzeitung Dezember 2018. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  19. Verdienstorden für den Schwelmer Hartmut Ziebs. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  20. Hohe Auszeichnung für besondere Verdienste. Abgerufen am 18. Dezember 2020.