Hartwig Derenbourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hartwig Derenbourg

Hartwig Derenbourg (* 17. Juni 1844 in Paris; † 12. April 1908 ebenda) war ein französischer Orientalist jüdischer Abstammung.

Hartwig Derenbourg war der Sohn des deutsch-französischen Orientalisten Joseph Derenbourg und der Delphine Meyer. Nach seinem Studium in Paris, Leipzig und Göttingen erhielt er den Doktortitel für seine preisgekrönte Schrift „De pluralium linguae arabicae et aethiopicae origine et indole“ (Göttingen 1867), 1867 bis 1870 arbeitete er am Katalog der arabischen Handschriften (Les manuscrits arabes de l'Escurial) der Bibliothèque nationale de France und lehrte ab 1875 Arabisch an der École spéciale des langues orientales. 1879 wurde er dort zum Professor ernannt. 1884 wurde er Professor für arabische Sprache an der École pratique des hautes études, 1885 auch für Islamische Religionen.

Im Februar 1897 erhielt er den Orden der Ehrenlegion verliehen. Im Juni 1900 wurde er Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartwig Derenbourg (1906)

Mit seinem Vater arbeitete er an der Ausgabe der sämtlichen Werke von Saadia und an einer Abu al-Walid-Ausgabe. Zu seinen Ausgaben arabischer Autoren zählen:

  • Le dîwân de Nâbiga Dhobyânî (Paris, 1869) Digitalisat
  • Le Livre de Sibawaih (2 Bde., Paris, 1881–1889)
  • Chrestomathie élémentaire de l'Arabe littéral (mit Jean Spiro, 1885; 2nd ed., 1892)
  • Ousama ibn Mounkidh, un émir syrien (1889)
  • Ousama ibn Mounkidh, preface du livre du baton (mit Übers., 1887)
  • Al-Fakhri (1895)
  • Oumâra du Yémen, sa vie et son œuvre (1897)
  • Les manuscrits arabes de l’Escorial (vol. 1, 1884; Bde. 2 und 3, 1903).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon des Judentums. Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05964-2, Sp. 161.