Hartwig Fischer (Kunsthistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hartwig Fischer

Hartwig Fischer (* 14. Dezember 1962 in Hamburg) ist ein deutscher Kunsthistoriker. Er war Direktor des Museum Folkwang, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und ist seit 2016 Direktor des British Museum in London.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Klassische Archäologie in Bonn, Paris, Rom und Berlin und wurde 1993 an der Universität Bonn mit einer Dissertation über den Dresdner Maler Hermann Prell und die wilhelminische Umgestaltung des Palazzo Caffarelli promoviert. Anschließend arbeitete er am Kunstmuseum Bonn und war von 1993 bis 2000 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent der Direktion am Kunstmuseum Basel tätig. 2001 folgte er ebenda der Tätigkeit als Konservator für das 19. Jahrhundert und die Klassische Moderne (1800–1960).[1] In dieser Zeit kuratierte er u. a. die Ausstellungen Schwitters Arp (2004), Covering the Real (2005) und Kandinsky (2006/2007, mit Bernhard Mendes Bürgi). Ab 2006 bekleidete Fischer das Amt des Direktors am Museum Folkwang in Essen. Unter seiner Leitung wuchs die Sammlung durch bedeutende Ankäufe und Schenkungen; in seine Amtszeit fiel auch der Museumsneubau durch den Architekten David Chipperfield.[2]

Im Dezember 2011 wurde Fischer als Nachfolger von Martin Roth zum Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bestimmt.[3] Die Stadt ist ihm seit seiner Kindheit vertraut, oftmals besuchte er die dortige Verwandtschaft, später recherchierte er hier für seine Dissertation und setzte sich dabei schon mit der sächsischen Kunstgeschichte auseinander. Fischer trat sein Amt am 1. Mai 2012 an.[4]

Am 1. April 2016 trat Fischer die Nachfolge von Neil MacGregor als Direktor des British Museum an.[5]

In seiner Rolle als Direktor des British Museum unterstützte Fischer die Position, wonach der griechische Parthenon-Fries zu Recht dort ausgestellt sei[6]. Das Argument Fischers lautete, dass die Abschlagung des Marmorfrieses ein "kreativer Akt" gewesen sei, der die Ausstellung in London in einer neuen, nicht ursprünglichen Umgebung rechtfertige[7]. Diese Position wurde von der griechischen Regierung kritisiert[8].

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Wilhelminisches Gesamtkunstwerk auf dem Kapitol. Hermann Prell und die Einrichtung des Thronsaals in der Deutschen Botschaft zu Rom 1894–1899. Mewe, Lörrach 1998, ISBN 3-9806066-1-9 (= Dissertation Universität Bonn 1993).
  • mit Michael Diers, Bruno Haas, Jörg Huber, Verena Kuni und Yves Michaud: Covering the Real, Kunst und Pressebild, von Warhol bis Tillmans / Art and the press image, from Warhol to Tillmans, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Basel, Basel 2005, ISBN 3-7204-0156-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hartwig Fischer im Munzinger-Archiv, abgerufen am 3. Oktober 2013 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Chronik des Folkwang Museums Essen. Abgerufen am 3. Oktober 2013.
  3. Hartwig Fischer neuer Chef der Kunstsammlungen Dresden. In: SZ-Online. 20. Dezember 2011, abgerufen am 3. Oktober 2013.; Neuer Generaldirektor der SKD (Memento des Originals vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dresdeneins.tv, dresdeneins.tv, Beitrag vom 5. Januar 2013.
  4. „Es bleibt noch viel zu tun“ – Der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden über anstehende Aufgaben. In: Dresdner Neueste Nachrichten. 26. Dezember 2012, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  5. Mark Brown, Ben Knight: German to become first foreign director of British Museum since 1827. The Guardian, 25. September 2015, abgerufen am 27. September 2015 (englisch).
  6. Elgin Marbles are better off in London!. In: The Guardian, 31. März 2019. Abgerufen am 3. Mai 2016. 
  7. British Museum chief: taking the Parthenon marbles was 'creative'. In: The Guardian, 31. März 2019. Abgerufen am 6. März 2019. 
  8. Greece to British Museum: “Fischer’s views are remnants of colonialism”. 27. Januar 2019. Abgerufen am 31. März 2019.