Harun Farocki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harun Farocki in Moskau, 2013

Harun Farocki (* 9. Januar 1944 als Harun El Usman Faroqhi[1] in Neutitschein; † 30. Juli 2014[2] in der Nähe von Berlin) war ein deutscher Filmemacher, Autor und Hochschuldozent für Film. Er gehörte zu den wichtigen Essayfilmern und hat mehr als 90 Filme realisiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farocki wurde als Sohn des in den 1920er Jahren nach Deutschland eingewanderten indischen Arztes Abdul Qudus Faroqui und seiner Frau Lili im sudetendeutschen Neutitschein geboren und wuchs in Indien und im heutigen Indonesien, später in Bad Godesberg und schließlich ab 1958 in Hamburg auf.[3]

1962 ließ sich Harun Farocki in Berlin nieder[4] und betrieb mit Dimitrius Boyksen und Natias Neutert zunächst die dichtmachende Galerie Zinke als öffentlichen Dichtertreffpunkt, bevor er von 1966 bis 1968 im ersten Jahrgang an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) studierte. Von 1974 bis 1984 war er Redakteur der Zeitschrift Filmkritik. Gemeinsam mit Hanns Zischler inszenierte er 1976 Heiner Müllers Stücke Die Schlacht und Traktor im Theater Basel. In den Jahren 1993 bis 1999 war er Dozent an der University of California, Berkeley (Kalifornien), seit 2000 an der dffb und der Universität der Künste Berlin. Seit 2004 unterrichtete er an der Akademie der bildenden Künste Wien.

In den 2000er Jahren schuf Harun Farocki eine Reihe von künstlerischen Arbeiten, die im Ausstellungs- und Museumskontext gezeigt werden, unter anderem Installationen über Gefängnisse oder auch Shopping Malls. 2006 kuratierte er zusammen mit seiner Frau Antje Ehmann in Wien die Ausstellung Kino wie noch nie, die 2007 in Berlin gezeigt wurde.

An der Documenta 12 (Kassel 2007) nahm Harun Farocki mit der Medieninstallation Deep Play (2007) teil.

Farocki war der Lehrer des Regisseurs Christian Petzold an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und beeinflusste dessen Werk nachhaltig. Die beiden wurden Freunde und in den folgenden zwanzig Jahren war Farocki bei vielen Drehbüchern Petzolds Co-Autor und seine Essays eine wichtige Inspiration. Ihr letztes gemeinsames Werk ist der Film Phoenix aus dem Jahre 2014.[5][6]

Grabstätte

Er starb unerwartet am 30. Juli 2014 im Alter von 70 Jahren in der Nähe von Berlin. Seine letzte Ruhestätte fand Farocki auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden im Berliner Ortsteil Mitte.[7]

Farockis Schwester ist die Orientalistin Suraiya Faroqhi.[8]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(R = Regie, S = Schnitt, B = Drehbuch, P = Produktion)

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Modell / Realität – Christoph Hübner im Gespräch mit Harun Farocki, Deutschland 2004, 60 Min., aus der Reihe Dokumentarisch arbeiten, Buch und Regie: Christoph Hübner und Gabriele Voss, Produktion: ARD, WDR, ZDF und 3sat, Erstausstrahlung: 20. Februar 2005 auf 3sat, Angaben vom WDR zum Film (Memento vom 4. November 2005 im Internet Archive)

Hörspiele und Features (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Subjekt? – Objekt? Aus dem Leben des Rentners W. – Ein Porträt (WDR)
  • 1974: Berufsarbeit und Entfremdung – Sechs Studien zum Bewußtsein abhängig Arbeitender
  • 1976: Barfüßiges Denken. Berufstätige zu ihrer Arbeit (WDR)
  • 1976: Gespräche mit Zeitgenossen (WDR)
  • 1976: Das große Verbindungsrohr, Regie: Walter Adler (WDR)
  • 1977: Das hohe Fenster oder Das Halsband des Todes. Eine Montage, Regie: Otto Düben (SDR)
  • 1978: So long good-bye (WDR)

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das große Verbindungsrohr und Wie man sieht. In: Die Republik, Nummer 76–78 vom 9. September 1986. Texte im Zusammenhang mit den Filmen Zwischen zwei Kriegen und Wie man sieht.
  • Gemeinsam mit Kaja Silverman: Von Godard sprechen. Vorwerk 8, Berlin 1998, ISBN 3-930916-18-5. Aus dem Englischen übersetzt von Roger M. Buergel. Mit einem Vorwort von Hanns Zischler. Neuausgabe als Schriften, Bd. 2. Hrsg. von Doreen Mende. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2018, ISBN 978-3-96098-224-1
  • Nachdruck / Imprint. Texte / Writings. Hrsg. von Susanne Gaensheimer, Nicolaus Schafhausen. Ins Amerikanische übers. von Laurent Faasch-Ibrahim. Bearbeitet von Volker Pantenburg. Vorwerk 8, Berlin 2001, ISBN 978-3-930916-41-2.
  • Rote Berta Geht Ohne Liebe Wandern. Strzelecki Books, Köln 2009, ISBN 978-3-9812714-8-5, Publikation anlässlich der Ausstellung Harun Farocki – Ausstellung und Filmprogramm im Museum Ludwig. Autobiographisch, Beschreibung der Entstehung einiger seiner Werke.
  • Zehn, zwanzig, dreißig, vierzig. Fragment einer Autobiografie (= Schriften. Bd. 1. Hrsg. von Marius Babias, Antje Ehmann). Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 2017, ISBN 978-3-96098-223-4.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Filme 1967 – 2005. absolut MEDIEN. ISBN 978-3-89848-969-0. (Insgesamt zwanzig Filme auf fünf DVDs.)
  • 2011: „Bilder der Welt und Inschrift des Krieges“ und „Aufschub“

Gespräche, Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sprengel Museum, Hannover: Nicht ohne Risiko (29. März bis 2. August 2009)
  • Museum Ludwig, Köln: Harun Farocki – Ausstellung und Filmprogramm (31. Oktober 2009 bis 7. März 2010)
  • SEVEN SCREENS, OSRAM Art Projects, München: Umgießen. Variation zu opus 1 von Tomas Schmit (20. Mai bis 21. November 2010)
  • Kunsthaus Bregenz, Bregenz, Österreich: Weiche Montagen/ Soft Montages (23. Oktober 2010 bis 9. Januar 2011)
  • Art-Space Pythagorion, Pythagorion, Samos Griechenland: Harun Farocki – Zwischen Auge und Hand (20. Juli 2012 bis 20. September 2012)
  • Edith-Russ-Haus, Oldenburg: Harun Farocki – Spiel und Spielregeln (12. April 2013 bis 9. Juni 2013)
  • Städtische Galerie im Lenbachhaus, München: Playtime (15. März bis 29. Juni 2014). Ausgestellte Werke: Ein neues Produkt (2012), Die Bewerbung (1997)
  • Hamburger Bahnhof, Berlin: Harun Farocki: Ernste Spiele. Vierteilige Videoprojektion (6. Februar 2014 bis 13. Juli 2014)[12]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Harun Farocki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harris M. Lentz III: Obituaries in the Performing Arts, 2014. MacFarland & Company, Jefferson 2015, ISBN 978-0-7864-7666-4, S. 109.
  2. Tagesspiegel.de: Filmemacher Harun Farocki gestorben (abgerufen am 31. Juli 2014)
  3. Tagesspiegel.de: Filmemacher Harun Farocki gestorben (abgerufen am 31. Juli 2014)
  4. Tagesspiegel.de: Filmemacher Harun Farocki gestorben (abgerufen am 31. Juli 2014)
  5. Text zur Sonderaufführungen zu Farockis Tod, Max Ophüls Filmfest 2015 (Memento des Originals vom 20. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.max-ophuels-preis.de, abgerufen am 16. Januar 2015
  6. „Ironie kotzt mich an“ Interview mit Petzold, abgerufen am 16. Januar 2015
  7. knerger.de: Das Grab von Harun Farocki
  8. Gregor Dotzauer: Harun Farocki – Bilder, die die Welt zerlegen. Nachruf auf den Filmemacher. In: Der Tagesspiegel vom 31. Juli 2014 (abgerufen am 14. Februar 2018).
  9. Meisterwerke der Medienkunst aus der ZKM_Sammlung http://on1.zkm.de/zkm/meisterwerke/farocki
  10. „Doku über Unternehmensberater Eine wirklich radikale Veranstaltung“, Spiegel-Online, 12. Oktober 2012, http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/film-von-farocki-ueber-unternehmensberater-die-sprache-der-consultants-a-859790.html
  11. Mathildenhöhe Darmstadt: Verleihung Wilhelm-Loth-Preis 2009@1@2Vorlage:Toter Link/www.mathildenhoehe.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 70 kB)
  12. Mitteilung zur Ausstellung (Memento des Originals vom 20. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.smb.museum, abgerufen am 6. August 2014