Harvard Bioscience

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harvard Bioscience, Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US4169061052
Gründung 1901
Sitz Holliston, Vereinigte Staaten
Leitung Jeffrey Duchemin, CEO
Mitarbeiter 435
Umsatz 104,52 Mio. USD[1]
Branche Medizintechnik, Biowissenschaften
Website www.harvardbioscience.com
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Die Harvard Bioscience, Inc. ist ein international tätiges Unternehmen, das Produkte im Bereich der Medizintechnik und Geräte für die Biowissenschaften entwickelt, produziert und vertreibt.[2]

Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Holliston, Massachusetts, USA. Es hat weltweit 20 Tochterunternehmen, unter anderem: AHN Biotechnologie, Biochrom, BioDrop, BTX, CMA, Coulbourn Instruments, Denville Scientific, Harvard Apparatus, HEKA, Hoefer, Hugo Sachs Elektronik, Multi Channel Systems, Panlab, Scie-Plas, and Warner Instruments.[3]

Zielgruppen und Marktsegmente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zielgruppen von Harvard Bioscience sind Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen, Universitäten sowie Labore von Organisationen und Behörden.

Die breite Produktpalette lässt sich in fünf Problemlösungsbereiche gliedern:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harvard Bioscience wurde 1901 von William T. Porter gegründet. Aufgrund eigener negativer Erfahrungen, war sein Ziel medizintechnische Apparate und wissenschaftliche Instrumente in hoher Qualität herzustellen. Die Produktion war anfangs im Untergeschoss der Harvard Medical School untergebracht. Porter gründete später das American Journal of Physiology und wurde ein bedeutender Physiologe seiner Zeit.

Die Geräte wurden weltweit unter dem Namen Harvard Apparatus bekannt, was auch der ursprüngliche Firmenname war. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 in Harvard Bioscience umbenannt. Die Marke Harvard Apparatus wurde in ein hundertprozentiges Tochterunternehmen gleichen Namens ausgelagert. Für die Nutzung des Markennamens Harvard gibt es mit der Harvard University eine Lizenzvereinbarung[4]

Das Unternehmen wuchs durch Übernahmen anderer Hersteller von Forschungsgeräten wie z. B. Multichannelsystems (2014) und HEKA (2015).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harvard Bioscience Annual Report 2016, abgerufen am 2. Juli 2017
  2. REUTERS: Profil der Harvard Bioscience Inc (HBIO.O) auf reuters.com
  3. Company Profile. Abgerufen am 16. Februar 2015. auf harvardbioscience.com
  4. Company History. Abgerufen am 16. Februar 2015. auf harvardbioscience.com