Harzer Klosterwanderweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Harzer Klosterwanderweg
Ostansicht des Klosters Drübeck
Ostansicht des Klosters Drübeck
Daten
Länge 84 kmdep1
Lage Niedersachsen und Sachsen-Anhalt
Markierungszeichen Wegemarken mit rotem Kreuz in rotem Kreis auf weißem Grund
Startpunkt Goslar
51° 54′ 34,4″ N, 10° 25′ 31,9″ O
Zielpunkt Quedlinburg
51° 47′ 15,1″ N, 11° 8′ 1,2″ O
Typ Streckenwanderweg
Besonderheiten zum größten Teil auch für Radfahrer geeignet

Der Harzer Klosterwanderweg ist ein 84 Kilometer langer Streckenwanderweg am Nordrand des Harzes. Er verbindet elf ehemalige Klöster zwischen dem niedersächsischen Wöltingerode und der Stadt Quedlinburg in Sachsen-Anhalt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftaufnahme des Klosters Wöltingerode (2015)

Entlang des Wanderweges wurden 15 sogenannte „Engelsbänke“ aufgestellt. Seit 2017 existieren zudem neun rote Stempelkästen der Harzer Wandernadel, die in einem entsprechenden Begleitheft gesammelt werden können. Als Leistungsabzeichen wird beim Nachweis aller Stempel eine Wandernadel mit einem kupfernen Pilgerkreuz vergeben.[1]

Folgende ehemalige Klöster befinden sich am Harzer Klosterwanderweg:

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der offiziellen Webseite werden folgende Etappen vorgeschlagen:[2]

Die beiden letztgenannten Etappen überschneiden sich zwischen dem Kloster Michaelstein und der Bergkirche St. Bartholomäus in Blankenburg. Beide Sakralbauten sind als Start- bzw. Endpunkt der jeweiligen Etappe geeignet. Daher ergibt sich in der Addition der Distanzen aller Etappen eine um etwa zwei Kilometer längere Wegstrecke.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zum Klosterwanderweg auf der Webseite der Harzer Wandernadel, abgerufen am 25. April 2017
  2. Wegbeschreibung im offiziellen Faltblatt des Klosterwanderwegs (pdf-Dokument), abgerufen am 25. April 2017