Hasan Salihamidžić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hasan Salihamidžić
Hasan Salihamidžić 2009.jpg
Salihamidžić bei Juventus Turin (2009)
Personalia
Geburtstag 1. Januar 1977
Geburtsort JablanicaSFR Jugoslawien
Größe 177 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1987–1991 FK Turbina Jablanica
1991–1992 FK Velež Mostar
1992–1994 Hamburger SV
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1996 Hamburger SV Amateure 60 0(6)
1995–1998 Hamburger SV 72 (19)
1998–2007 FC Bayern München 234 (30)
2007–2011 Juventus Turin 61 0(7)
2011–2012 VfL Wolfsburg 15 0(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Bosnien-Herzegowina U-21
1996–2006 Bosnien-Herzegowina 42 0(6)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Hasan „Brazzo“ Salihamidžić (* 1. Januar 1977 in Jablanica, SFR Jugoslawien, heute Bosnien und Herzegowina) ist ein ehemaliger bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler und heutiger Funktionär. Er war als Fußballexperte für RTL und das ZDF tätig. Seit dem 1. August 2017 arbeitet er als Sportdirektor beim FC Bayern München. Zum 1. Juli 2020 soll er zum Sportvorstand der FC Bayern München AG aufsteigen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge (1987 bis 1992)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit zehn Jahren trat er dem Fußballverein seiner Geburtsstadt Jablanica, dem FK Turbina Jablanica, bei. Mit 14 Jahren spielte er für den FK Velež Mostar und wurde in die U-15- und U-16-Nationalmannschaft Jugoslawiens berufen. Der Bosnienkrieg 1992 veranlasste die Eltern, den 15-jährigen Salihamidžić zu Verwandten nach Hamburg zu schicken.

Hamburger SV (1992 bis 1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach drei Jahren in der Jugendabteilung des Hamburger SV erhielt Salihamidžić einen Lizenzspielervertrag für den Profikader und wurde bald Bundesliga-Stammspieler. Er galt als einer der besten Fußballspieler des Hamburger SV.

FC Bayern München (1998 bis 2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sein Vertrag beim HSV 1998 auslief, erhielt er Anfragen mehrerer Vereine, darunter FC Barcelona, Manchester United und Borussia Dortmund. Salihamidžić entschied sich für den FC Bayern München, den er bereits als 14-Jähriger in Belgrad beim Europapokalspiel am 24. April 1991 gegen Roter Stern Belgrad (2:2) gesehen hatte.

Mit den Münchner Bayern feierte er seine größten Erfolge, den Gewinn des Weltpokals und der Champions League. Im Finale gegen den FC Valencia, das per Elfmeterschießen entschieden wurde, konnte Salihamidžić seinen Elfmeter verwandeln. Das Spiel um den UEFA Super Cup verloren die Münchner im Duell mit dem FC Liverpool 2001 mit 2:3 im Anschluss an ihren Champions-League-Triumph gegen den amtierenden UEFA-Pokalsieger – trotz eines Treffers von Salihamidžić.[1]

Juventus Turin (2007 bis 2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2007/08 – nach neun Spielzeiten für die Bayern mit 234 Ligapartien[2] – wechselte Salihamidžić nach Italien zum Rekordmeister Juventus Turin, bei dem er einen Vierjahresvertrag unterzeichnete. Sein Debüt in der Serie A gab er am 25. August 2007 (1. Spieltag) beim 5:1-Heimsieg gegen AS Livorno; sein erstes Tor erzielte er am 26. September 2007 (5. Spieltag) zum zwischenzeitlichen 2:0 beim 4:0-Heimsieg gegen Reggina Calcio.

Bei Juventus Turin wurde er wahlweise als linker oder rechter Mittelfeldspieler, zuweilen auch in der Viererkette auf den beiden Außenverteidiger-Positionen eingesetzt. 2011 wurde sein auslaufender Vertrag nicht verlängert.

VfL Wolfsburg (2011 bis 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daher wechselte Salihamidžić am 4. Juli 2011 zurück in die deutsche Bundesliga zum VfL Wolfsburg.[3] In einem Testspiel im Juli 2011 erlitt er einen Unterarmbruch und musste mit Armschiene trainieren und spielen.[4]

Nach der abgelaufenen Saison wurde sein Einjahresvertrag nicht verlängert.[5] Am 20. September 2012 beendete er nach erfolgloser Vereinssuche seine Karriere.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salihamidžić spielte zehn Jahre für die Nationalmannschaft Bosnien-Herzegowinas, bestritt 43 Länderspiele und erzielte sechs Tore. Sein Debüt gab er am 8. Oktober 1996 im Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft 1998 bei der 1:4-Niederlage gegen Kroatien; dabei erzielte er sein erstes Tor. Sein letztes Länderspiel bestritt er am 16. August 2006 bei der 1:2-Niederlage gegen Frankreich; zwei Tage später trat er als Nationalspieler zurück.

Fußballexperte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Sommer 2013 bis Frühjahr 2014 war Salihamidžić Fußball-Experte bei RTL und war beim Audi Cup 2013 Co-Kommentator von Heiko Waßer. Ab Februar 2014 bis zum Finale der Champions League war er Reporter bei der Übertragung des ZDF und bekleidete diese Position auch während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien für das ZDF.[7]

Funktionär des FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportdirektor (seit 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Juli 2017 wurde Salihamidžić als neuer Sportdirektor des FC Bayern München vorgestellt.[8] Er ist Nachfolger von Matthias Sammer, der seinen Vertrag am 10. Juli 2016 aufgelöst hatte. Dabei ähnelt er in der Ausführung seines Jobs laut Karl-Heinz Rummenigge dem jungen Uli Hoeneß.[9] Bereits im Dezember 2018 äußerte Salihamidžić gegenüber der Welt am Sonntag, dass er „wahrscheinlich mehr bewegt“ habe als seine „Vorgänger in ihrer gesamten Amtszeit beim FC Bayern“.[10]

Sportvorstand (ab 1. Juli 2020)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. November 2019 beschloss der Aufsichtsrat der FC Bayern München AG, Salihamidžić zum 1. Juli 2020 zum Sportvorstand zu berufen.[11]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Spitzname ist Brazzo (im Bosnischen Braco zu Deutsch Brüderchen). Er besitzt sowohl die deutsche als auch die bosnisch-herzegowinische Staatsbürgerschaft und ist mit der Schwester von Francisco Copado verheiratet, mit der er drei Kinder hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hasan Salihamidžić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcel Haisma: Hasan Salihamidzic - Matches in European Cups. RSSSF. 16. Juni 2016. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  2. Matthias Arnhold: Hasan Salihamidžić - Matches and Goals in Bundesliga. RSSSF. 16. Juni 2016. Abgerufen am 20. Juni 2016.
  3. VfL Wolfsburg verpflichtet Hasan Salihamidzic (abgerufen am 4. September 2015)
  4. kicker online, Nürnberg, Germany: Brazzo trotzt dem Bruch. In: kicker online. (kicker.de [abgerufen am 27. August 2017]).
  5. Abschied. Abgerufen am 27. August 2017.
  6. Salihamidžić gibt Karriereende bekannt. In: Fussball Transfers: Aktuelle News und Gerüchte vom Transfermarkt. (fussballtransfers.com [abgerufen am 27. August 2017]).
  7. WM 2014 im TV: ARD und ZDF arbeiten eng zusammen. In: MOPO.de. 3. April 2014 (mopo.de [abgerufen am 27. August 2017]).
  8. FC Bayern München stellt Sportdirektor vor - es ist Salihamidzic. [Sport1. 31. Juli 2017. Abgerufen am 31. Juli 2017.
  9. Rummenigge: "Salihamidzic ist wie der junge Uli Hoeneß". Abgerufen am 4. Februar 2019.
  10. Salihamidzic kontert Kritiker: "Habe mehr bewegt als meine Vorgänger". In: n-tv.de. 9. Dezember 2018, abgerufen am 27. Juni 2019.
  11. ARD-Sportschau: FC Bayern – Salihamidzic zum Sportvorstand befördert, abgerufen am 11. November 2019