Haschischöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Tropfen Haschischöl
Weibliche Blütenstände von Hanf

Haschischöl (auch Haschöl oder THC-Öl) ist ein meist stark THC-haltiger ölartiger Extrakt. Es wird wie Haschisch aus dem Harz der Blütenstände gewonnen, die aus der weiblichen Hanfpflanze (Cannabis) stammen. Haschöl findet sowohl als Arzneimittel wie auch als Rauschmittel Verwendung.

Aufgrund des hohen Wirkstoffgehalts gilt Haschischöl als das potenteste aller Cannabisprodukte (meist zwischen 15 und 20 Prozent, erreicht jedoch teilweise 60 bis 70 Prozent). Reinheitsproben des Bundeskriminalamtes ergaben THC-Gehalte von 5 bis 41 Prozent.[1]

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haschöl ist zu unterscheiden vom Hanföl (gewonnen aus den Samen des Nutzhanfs) und dem ätherischen Hanföl (gewonnen durch Destillation aus Hanfblättern und Blüten).

Anders als oft vermutet wird, ist Haschischöl ein Harzextrakt und kein echtes Öl, da es nicht aus Fett besteht. Das echte, fetthaltige Speiseöl der Hanfpflanze ist dagegen das nicht berauschende Hanföl; daher sollten beide nicht miteinander verwechselt werden.

Rechtlicher Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es unterliegt in Deutschland dem Betäubungsmittelgesetz. Auch in den Niederlanden wird der Besitz selbst kleiner Mengen strafrechtlich verfolgt. Neben den anderen Cannabisprodukten spielt Haschischöl mengenmäßig nur eine untergeordnete Rolle.[1] Bei THC-armen Hanfsorten wie Charlotte’s Web[2] ist der Extrakt entsprechend THC-arm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haschischöl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bundeskriminalamt (Hrsg.): Rauschgiftjahresbericht 2002. In: bka.de. 2002, S. 172; abgerufen am 24. Juli 2008 (pdf).
  2. Michael Backes, Andrew Weil: Cannabis Pharmacy: The Practical Guide to Medical Marijuana. Hachette UK, 2014. ISBN 9781603763349.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!