Haselbacher See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haselbacher See
Geographische Lage Leipzig (Sachsen)
Altenburger Land (Thüringen)
Ufernaher Ort Altenburg; Borna
Daten
Koordinaten 51° 5′ 3″ N, 12° 23′ 52″ OKoordinaten: 51° 5′ 3″ N, 12° 23′ 52″ O
Haselbacher See (Sachsen)
Höhe über Meeresspiegel 151 m ü. NN
Fläche 3,35 km²
Volumen 23.785.000 m³
Umfang 8,2 km
Maximale Tiefe 33 m
Mittlere Tiefe 7,1 m

Besonderheiten

Tagebaurestloch

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFE

Der Haselbacher See ist ein Tagebaurestloch zwischen Regis-Breitingen und Haselbach im Osten und Lucka sowie den Ortsteilen Ramsdorf, Hagenest und Wildenhain von Regis-Breitingen im Westen. Er gehört als Bergbaufolgelandschaft zum Leipziger Neuseenland und liegt zu drei Vierteln in Sachsen und zu einem Viertel in Thüringen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haselbacher See entstand aus dem Braunkohlentagebau Haselbach. Nach dem Ende der Förderung 1977 begann der Wiederanstieg des Grundwassers. Seit dem 1. September 1993 wurde zusätzlich Sümpfungswasser aus dem MIBRAG-Tagebau Vereinigtes Schleenhain eingeleitet, die Flutung dauerte bis 2003. Bis etwa 2055 wird weiterhin Wasser in den See eingeleitet, um den Wasserspiegel zu halten, danach ist dies durch den Grundwasseranstieg nicht mehr notwendig.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haselbacher See wird zur Freizeiterholung genutzt und soll weiter für den Tourismus erschlossen werden. Auf beiden Seiten der anliegenden Länder gibt es einen Badestrand, außerdem seit 2006 einen Bootssteg. Ein markierter Rad- und Wanderweg führt am See entlang, ebenso die Meuselwitzer Kohlebahn[2]. Der sächsische Teil ist Eigentum des Leipziger Anglerverbandes.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lutz Schiffer et al. (Hrsg.): Bergbaurestseen in Mitteldeutschland. Seenkompass. Chemnitz/Espenhain 2002

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. haselbachersee.de. Website des Haselbacher Sees. Abgerufen am 9. April 2013.
  2. Verein Kohlebahnen e.V. Meuselwitz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haselbacher See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien