Hasenbruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hasenbruck ist ein abgegangener Gemeindeteil der Kreisstadt Roth im Landkreis Roth (Mittelfranken, Bayern). Er wurde im Zuge des Baues des Fränkischen Seenlandes abgerissen und liegt heute auf dem Grund des Rothsees.

Die Einöde lag auf einer Höhe von etwa 360–370 m und bestand aus einer Mühle mit Bauernhof. Im Westen berührte die Kleine Roth das Anwesen, dahinter befand sich ein 0,24 ha großer Weiher. Ein Seitenarm der Kleinen Roth floss im Osten vorbei.[1]

Bis zur Gemeindegebietsreform ein Ortsteil von Birkach, wurde Hasenbruck am 1. Januar 1975 nach Roth eingegliedert. 1987 hatte der Ort drei Einwohner.[2]

1992 wurde Hasenbruck bei der Flutung des südlichen Teiles des Rothsees abgerissen, die Bewohner wurden in das nahegelegene Grashof umgesiedelt und betreiben dort heute ein Gästehaus unter dem Namen ihres alten Heimatortes.[3]

Hasenbruck ist nach wie vor ein amtlicher Ortsteil von Roth, die angegebenen Koordinaten liegen jedoch auf dem Grund des Sees.[4] Eine 500 m weiter östlich am Ostufer des Sees gelegene Insel wird Hasenbrucker Insel genannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hasenbruck im BayernAtlas (Bayerische Uraufnahme)
  2. Eintrag im Wiki von genealogy.net
  3. Gästehaus Hasenbruck
  4. Bayerische Landesbibliothek Online

Koordinaten: 49° 13′ 9,1″ N, 11° 10′ 57,7″ O