Hasler Bern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hasler Holding AG Bern

Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1852
Auflösung 1987
Auflösungsgrund Fusion mit Autophon und Zellweger Telecommunications zu Ascom
Sitz Bern, Schweiz Schweiz
Mitarbeiterzahl 6'800 (1986)[1]
Umsatz 880,0 Mio. CHF (1986)[1]
Branche Telekommunikation
Stand: 31. Dezember 1986

Das Unternehmen Hasler AG in Bern entstand als Nachfolgeorganisation der Eidgenössischen Telegraphenwerkstätte (ETW), welche anfänglich ein staatlicher Betrieb der Eidgenossenschaft war und 1852 gegründet wurde.[2] Gustav Adolf Hasler erwarb 1865 zusammen mit Albert Escher die ETW, die damit zur Basis der Firma Hasler AG in Bern wurde. Daraus entwickelte sich bis 1986 der grösste Schweizer Telekommunikationskonzern mit den Tochterfirmen Favag AG und Autelca AG, bevor er durch Fusion mit Autophon und Zellweger Telecommunications zur Ascom Holding wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasler Schreibtelegraf bei der Gotthardbahn im Einsatz

Eidgenössische Telegraphenwerkstätte (ETW, 1852 bis 1865)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizer Bundesrat entschied 1851, ein landesweites Telegraphennetz aufzubauen. Die Schweiz wollte Telegraphenapparate in eigener Regie bauen und nicht ausschliesslich von ausländischen Lieferanten abhängig sein. Als erste Werkführer wurden der Württemberger Ingenieur Matthäus Hipp und der Uhrmacher Jakob Karl Kaiser verpflichtet. Ab 1852 wurden Telegraphenapparate nach dem Vorbild eines deutschen Apparates hergestellt und eine erste Verbindung von St. Gallen nach Zürich in Betrieb genommen. Bis Ende Jahr 1852 waren bereits 34 Telegraphenbüros mit 115 Telegraphen ausgerüstet. Hipp erfand wesentliche technische Neuerungen, sodass die verbesserten Schreibtelegrafen in mehrere Länder exportiert werden konnten. Der Feinmechaniker Gustav Adolf Hasler trat 1855 als Adjunkt in die ETW ein.[3] S. 8.

Hipp war aus politischen Gründen in die Schweiz gezogen. Er betrieb eine Mechanikerwerkstätte in Bern bevor er an die ETW berufen wurde. In seinem Arbeitsvertrag wurde ihm zugesichert, dass er nebenbei auch auf eigene Rechnung Arbeiten ausführen dürfe. Hipp wurde gleichzeitig Inspektor der Technik des Telegraphenwesens in der Schweiz. Dank seiner erfolgreichen Tätigkeit machten bald seine privaten Nebeneinkünfte deutlich mehr aus als sein Salär als Angestellter. Beamte stellten dies fest und unterstellen die ETW neu dem Finanzdepartement.[4] S. 15. Daraufhin kündigte er 1860 seine Stelle bei der ETW und machte sich in Neuenburg NE selbständig, indem er die Fabrique des télégraphes et appareils éléctriques gründete. Bald wurde diese Fabrik zu einem Konkurrenten für die ETW. Nachdem die Nachfolger von Hipp unter der Geschäftsleitung von Albert Favarger mit der Nachfolgefirma Peyer, Favarger & Co in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerieten, übernahm Hasler Bern 1927 die nun Favag S. A. genannte Fabrik, womit sich der Kreis schloss.[5] S. 13, S. 56.

Hasler wurde Nachfolger von Hipp als Leiter der ETW und mit 30 Jahren der jüngste Leiter eines Bundesbetriebs. Zu dieser Zeit war Heinrich von Wild Professor der Physik und Direktor der Sternwarte in Bern. Er wandte sich an die ETW, um zusammen mit Hasler neue meteorologische Registrierinstrumente zu entwickeln und herzustellen. Es entstanden ein Thermograph und Geräte für die Messung von Regen und Wind. Später wurden diese Instrumente auch nach Russland exportiert, nachdem von Wild Direktor des physikalischen Zentralobservatoriums in Sankt Petersburg geworden war.[5] Da 1861 rund 80 Prozent der ETW-Produktion in den Export ging, stellte sich die Frage der Privatisierung des staatlichen Betriebs.[3] S. 10 Es dauerte jedoch noch bis 1865 zu diesen Schritt.

Telegraphenwerkstätte Hasler & Escher (1865 bis 1879)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab anfangs 1865 nannte sich die nun privatisierte Firma Telegraphenwerkstätte Hasler & Escher. Heinrich Albert Escher war der neue Partner von Gustav Adolf Hasler. Escher hatte zuvor unternehmerische Erfahrung mit der Leitung von Eisenwerken gesammelt und wurde 1859 Direktor der Eidgenössischen Münzstätte in Bern. Er besorgte nebenamtlich die kaufmännische und finanzielle Leitung der jungen Firma. Es entwickelte sich eine pragmatische Arbeitsteilung zwischen dem nun privatisierten Lieferanten und der Eidgenössischen Obertelegraphendirektion, welche sich über die nächsten Jahrzehnte nach der späteren Gründung der Post-, Telefon- und Telegrafenbetriebe (PTT) in entsprechenden Firmenkulturen fortsetzte. Zu den Gemeinsamkeiten zählten die berufliche Ausbildung an den wenigen in Frage kommenden Fachschulen und Kontakte aus dem Militärdienst in der Schweizer Milizarmee.[4] S. 20+23.

Um Schwankungen bei den Aufträgen auszugleichen, wurde das Sortiment um Kontrolluhren in Bahnstationen zur Messung der Zugsgeschwindigkeit, telegrafische Wasserstandsanzeiger und Postfachanlagen erweitert.

Lars Magnus Ericsson weilte auf Weiterbildungsreisen zu technisch interessanten Firmen 1874 auch bei Hasler, um dort dessen Instrumentenbau kennenzulernen und an einem Thermohygrografen mitzuwirken. Schon 1876 gründete er seine eigene Firma in Stockholm. Ericsson wurde später Lizenzgeber an Hasler für Telefonzentralen, 1924 für kleinere automatische Vermittlungszentralen[5] S. 36+55 und 1984 nach dem Abbruch des IFS-Vorhabens für das AXE-System. Umgekehrt übernahm die Nachfolgefirma von Hasler, die Ascom Holding, Geschäftsbereiche für Personensuchanlagen und für das Testen von Mobilfunknetzen von Ericsson.

Telegraphenwerkstätte von G. Hasler (1880 bis 1909)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ZB Station Mod. 1909, Baujahr 1917, Lizenz Zwietusch

Geschäftspartner Heinrich Albert Escher überliess 1879 auf dem Krankenbett seine Firmenanteile Gustav Adolf Hasler, sodass Hasler Alleininhaber wurde. Deshalb wurde die Firma umbenannt.[5] S. 39

Die Einführung der Telefonie, vorerst für ein Netz in der Stadt Zürich ab 1880, eröffnete neue Geschäftsmöglichkeiten. Nachdem anfänglich Telefonapparate aus den USA eingeführt wurden, startete Hasler deren Herstellung, sodass bereits an der Schweizer Landesausstellung von 1883 in Zürich Hasler als Lieferant in Erscheinung trat. Eine Hasler-Telefonzentrale für die Handvermittlung von 50 Teilnehmern ist seit 1886 nachgewiesen.[4] S. 28

Ein weiterer für die Zukunft bedeutender Industriezweig der Firma wurden Geschwindigkeitsmessgeräte insbesondere für Lokomotiven. Lieferungen erfolgten ab 1887.[6] S. 11.[7] Die Schweizer Patentschrift Nr. 3950 von 1891 mit Gustav Adolf Hasler als Erfinder betrifft Verbesserungen an registrierenden Geschwindigkeitsmessern insbesondere auch die Erfassung der zurückgelegten Wegstrecke , welche zu den Exporterfolgen beitrugen.[8] , S. 57. Rund 20'000 solche Messgeräte aus der Hasler-Fabrikation konnten bis ins Jahr 2000 ausgeliefert werden. Die Fortsetzung dieses Geschäftsbereiches erfolgte durch die 2005 gegründete Firma HaslerRail AG in Bern.[3] S. 36.[9]

Der Firmengründer Gustav Adolf Hasler starb 1890. Sein Sohn Gustav Hasler übernahm als 22-jähriger die Geschäftsleitung an seiner Stelle. Die Personalbestand betrug zu diesem Zeitpunkt 100 Mitarbeiter.[8] S. 57. Er führte vor allem das Geschäft im rasch wachsenden Telefonmarkt weiter.

Hasler AG Bern (1909 bis 1963)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feldtelefonzentrale Zen 57
Frankiermaschine F202

Die Firma wurde 1909 als Aktiengesellschaft mit einem nominalen Aktienkapital von 1 Million Franken registriert und trug nun den Namen Hasler AG Bern.

Vor dem Ersten Weltkrieg wurden erstmals Sicherheits- und Signalisationssysteme ins Fabrikationsprogramm aufgenommen. Dazu gehörten halbautomatische Achszähler für Züge. Ab 1936 kamen Verkehrsregelungssysteme für den Strassenverkehr dazu.[10] S. 143

Eine neue Produktlinie entstand 1922 für Frankiermaschinen, vorerst als Prototyp für den Handbetrieb und wie auch mit elektrischem Antrieb. Später folgten ab 1928 mehrere Generationen derartiger Maschinen für den Automatikbetrieb, wie auch Kuvertiermaschinen als Teil des Geschäftsbereichs Postbearbeitung. Frankiermaschinen kamen vor allem in Ländern mit stark schwankenden Währungen zum Einsatz, aber auch für Frachtbriefe und Steuerquittungen.[3] S. 48.[10] Spätere Modelle wurden unter dem Namen Hasler Mailmaster vertrieben.[11] In den USA wurde die Tochterfirma Hasler Mailing Systems einer der Partner des United States Postal Service für solche Maschinen. Der Bereich Postschliessfächer konnte als alleiniger Hersteller in der Schweiz bis 1927 insgesamt 45'000 gelieferte Einheiten vermelden.[3] S. 42.[6] S. 9.

Die Telefonie führte zu neuen Anforderungen. Weil Telefonapparate teuer und Netzanschlüsse beschränkt verfügbar waren, entsprachen öffentliche Münzfernsprecher einem Bedürfnis. Der erste automatische Hasler-Münzfernsprecher wurde 1923 geliefert. Spätere Ausführungen überprüfen die eingeworfenen Münzen und kontrollieren die Gesprächsdauer mit einem Impulswerk.[3] S. 46[12]

Entscheidenden Anteil an der Entwicklung der Telefonie bei Hasler hatte der ab 1921 als Verwaltungsratsdelegierter tätige Karl Bretscher, welcher bis 1941 die Geschäftsleitung innehatte. Die Lizenzfabrikation von kleinen automatischen Telefonvermittlungszentralen begann 1924. Eine erste Hauszentrale wurde 1925 als HS 25 eingeführt. Daraufhin wurden vielseitig einsetzbare eigene Relais und Drehwähler entwickelt und hergestellt. Damit wurde die Eigenentwicklung HS 31 für das Schweizer Telefonnetz ermöglicht und der PTT geliefert. Später folgte der Zentralentyp HS 52, der letzten Zentrale in Analogtechnik mit einem rotierenden 120er-Sucher.[3] S. 28–30. Weil Hasler bis 1959 für alle Netzgruppen mit Ausnahme derjenigen in den grössten Städten die PTT-Amtszentralen lieferte, war dies nahezu die Hälfte des Schweizer Marktes und der bedeutendste Umsatzträger der Firma.[4] S. 73–76. Auch die Fabrikation von Telefonapparaten trug zum Umsatz bei.[13]

Als die ETH Zürich die Digitalrechenanlage ERMETH entwickelte, beteiligte sich die Firma Hasler finanziell und baute dafür ab 1952 Elektronikmodule in ihren Werkstätten.[14]

Beim ältesten Schweizer Ausrüster der Fernmeldetechnik arbeiteten Ingenieure mit, welche im Laufe ihres Berufslebens in anderen Organisationen von Bedeutung wurden. So lernte Walter Hammer die Telefonie bei Hasler Bern kennen bevor er die Firma Autophon in Solothurn gründete. Auch Rudolf Trachsel arbeitet kurz bei Hasler Bern bevor er bei der Schweizer PTT Karriere machte und deren oberster Leiter wurde. Karl Nicklaus arbeitete bei der Tochterfirma Favag S. A. bei der Einführung von Transistoren mit und wurde später erfolgreicher Unternehmer in der Halbleiterchip-Branche als Gründer der Firma ESEC in Zug.

Schon in der Frühzeit der Firma gab es Militäraufträge. So wurde bereits Morsetelegrafen in militärtauglicher Ausführung für die italienische und schweizerische Armee hergestellt.[15] Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden Kommandogeräte für die Schweizer Fliegerabwehr entwickelt. Nach dem Krieg kam das Modell 50 dazu, welches in Kombination mit Radar arbeitete und von verschiedenen Staaten beschafft wurde.[16] Hasler-Telefonvermittlungsanlagen in militärischer Ausführung wurden über Jahrzehnte hinweg im Auftrag der Schweizer Armee hergestellt.

Gründung der Stiftung Hasler-Werke 1948[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav Hasler blieb kinderlos. Deshalb übertrug er seine Aktien der Hasler AG an die 1948 gegründete Stiftung Hasler-Werke. Die Erträge sollten für Forschung und Ausbildung der Schweizer Telekommunikationsbranche verwendet werden. Nach dem Tod von Hasler im Jahr 1952 wurde die Stiftung rasch tätig und erwarb 1955 eine Lizenz von den Bell Laboratories für die Herstellung von Transistoren. Entsprechende Projekte der ETH Zürich wurden finanziert, um neue derartige Anwendungen in der Schweizer Industrie zu fördern. Weitere Forschungsprojekte auf unterschiedlichen Gebieten folgten.[3] S. 56.

Hasler Holding AG (1963 bis 1986)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugaufnahme eines in Bau befindlichen Hasler-Gebäudes an der Freiburgstrasse im Bodenweidquartier in Bern-Bümpliz
Fernschreiber Hasler SP 300
Telefonzentrale H-88 in der Festung Furggels
Kassierstation Autelca (1970 bis 1980)
Billetautomat Autelca in Stuttgart, D
Personensuchempfänger Hasler DS 2000

An der Firma Autelca AG in Gümligen bestand seit 1954 eine Mehrheitsbeteiligung. Die seit 1960 bestehenden Firmen Hasler Signal AG und Hasler Registrierkassen AG wie auch Autelca und Favag wurden zusammen mit weiteren Tochterfirmen 1963 in die Hasler Holding AG als Dachorganisation integriert. Gleichzeitig fand eine Kapitalerhöhung statt.[8] S. 63

Bei Autelca wurden die Geschäftsfelder Münzfernsprecher, Fahrscheinautomaten, Registrierkassen und Postbearbeitung zusammengefasst.

Seit 1953 nahm Hasler erneut Tätigkeiten im Bereich der Telegrafie auf, indem das automatische Fehlerkorrektursystem für Meldungen TOR (Teletype over Radio) entwickelt wurde. Der Fernschreiber SP 20 wurde ab 1971 produziert. Später folgte das Modell SP 300, wovon auch Dual-Geräte für arabische oder chinesische Schrift entwickelt wurden und ein Verschlüsselungszusatz der Firma Gretag erhältlich war.[17] Ein Meldungsvermittlungssystem wurde ebenfalls lanciert. Das Telexvermittlungssystem T200 wurde 1971 als Version T201 eingeführt. Leistungsfähigere Ausführungen folgten (T202 und T203).[8] S. 62+67 Telexzentralen konnten nicht nur der Schweizer PTT geliefert werden, sondern kamen insbesondere in Asien zum Einsatz. Insgesamt wurden 50 Zentralen weltweit verwendet.[18]

Der Umsatz der Hasler Holding betrug 1974 über 800 Mio. Franken bei einem Personalbestand von 5000 Beschäftigten.[8] (S. 62)

Eine Pionierleistung von Hasler war die Entwicklung des Systems für Integrierte Lokale Kommunikation (SILK). Es handelte sich um ein Local Area Network (LAN), welches damals im Gegensatz zum aufkommenden Ethernet auch für Sprachübertragung geeignet war.[19] Dieses Konzept konnte sich wie auch andere LAN-Vorhaben bei später möglich gewordenen höheren Übertragungsdatenraten gegen Ethernet nicht durchsetzen.

In Telefonnetzen ist erforderlich, die Fernleitungen optimal zu nutzen. Dies geschieht durch Multiplextechniken, welche die Übertragung mehrerer Gespräche gleichzeitig erlauben. Anfänglich stellte Hasler Produkte für das Frequenzmultiplexverfahren her. Ab 1967 konnten digitale Zeitmultiplex-Übertragungseinheiten für die Puls-Code-Modulation (PCM) angeboten werden.[20] Mit der digitalen PCM-Technik eröffnete sich die Möglichkeit, neue digitale Vermittlungszentralen zu entwickeln, bei welchen Telefoniekanäle nicht mehr physisch leitungsvermittelt werden. Dies gab Anlass zur Gründung des Projekts für ein Integriertes Fernmeldesystem, welches 1970 unter der Leitung der PTT mit den Partnern Hasler, Siemens-Albis und Standard Telephon und Radio die Arbeiten aufnahm. Als 1983 festgestellt werden musste, dass eine Weiterführung des Projekts wirtschaftlich keinen Sinn mehr machte, war dies für Hasler eine Zäsur. Es bedeutete, dass keine eigenen Amtszentralen mehr gefertigt werden konnten. Als Anbieter von Ericsson-Zentralen AXE war die Wertschöpfung für Hasler eingeschränkt. Ähnliches galt für große Telefonanlagen (en: PABX), wofür Hasler das Meridian-System SL-1 von Northern Telecom übernehmen musste, wobei Nortel inzwischen liquidiert wird.

Im Mai 1984 wurde nach Gesprächen unter den hauptsächlichen Schweizer Telekommunikationsausrüstern die Association Suisse de Communication gegründet, wobei es sich vorerst nur um die Koordination von noch selbstständigen Einzelfirmen handelte. Erst 1986 erfolgte die Fusion zur Ascom Holding AG. Ein damals als Randgebiet betrachtetes Geschäft waren drahtlose Personensuchanlagen, wobei Hasler die Eigenentwicklung DS 2000 für induktiv gekoppelte Suchgeräte jahrelang liefern konnte. Vorteile dieser drahtlosen Übermittlungstechnik waren die störungsarme Abgrenzung von den übrigen Funkfrequenzbereichen und kompakte Empfangsgeräte (Pagers) wegen der kleinen, gehäuseinternen Antennen. Daneben kaufte Hasler die Tateco AB in Göteborg, Schweden. Daraus ist inzwischen der einzige verbleibende Geschäftszweig der Ascom Holding geworden. Weitere Geschäftsteile wurden von andern Firmen übernommen und teilweise weitergeführt.

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt Bern sind eine Strasse und eine Tramhaltestelle beim ehemaligen Hauptsitz nach Hasler benannt. Diverse Geräte von Hasler sind im Museum für Kommunikation Bern und im Technikmuseum Enter ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hasler Bern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Christoph Zürcher: Ascom. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. November 2009. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  2. Kurt Stadelmann: Eidgenössische Telegraphenwerkstätte. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13. August 2013. Abgerufen am 10. Juli 2021.
  3. a b c d e f g h Elsbeth Heinzelmann: Hasler Werke: Schrittmacher in innovativer Technik. Hasler-Stiftung, Bern 2006, ISBN 978-3-033-00681-2
  4. a b c d Karl Lüönd: Versuch, Erfolg, Irrtum. Telekommunikationsindustrie von Hasler zu Ascom. Verein für wirtschaftshistorische Studien, Zürich 2020, ISBN 978-3-909059-79-9,
  5. a b c d Walter Keller: Gustav Adolf Hasler (1830-1900); Gustav Hasler (1877-1952); Die Stiftung Hasler-Werke. Verein für wirtschaftshistorische Studien, Zürich 1963.
  6. a b 75 Jahre Hasler AG (vormals Telegraphenwerkstätte G. Hasler, Bern), 1852 bis 1927. Jubiläumsschrift, Büchler & Co, Bern 1927.
  7. Tachometer, Tachographen TELOC und Fernanzeigeeinrichtungen TEL für Schienenfahrzeuge. Hasler AG, Bern 1941.
  8. a b c d e 125 Jahre Hasler. Hasler Review, Bd. 10, Nr. 3, Herbst 1977
  9. HaslerRail AG company at a glance. haslerrail.com (englisch), abgerufen am 10. Juli 2021.
  10. a b W. Keller: Frankiermaschinen. In: 1852-1952. 100 Jahre Fernmeldetechnik und Präzisionsmechanik. Hasler AG, Bern 1952, S. 148–151.
  11. R. Grünig: Die Frankiermaschine Hasler Mailmaster F 202. In: Hasler Mitteilungen, 39, Nr. 3 / 4, Dezember 1980, S. 54–58.
  12. Kassierstationen. telephonica.ch, abgerufen am 10. Juli 2021
  13. Schweizer Telefone 1878-1930. swiss-phones.ch, abgerufen am 10. Juli 2021.
  14. Lucien F. Trueb: Ermeth – der selbstgebaute Computer der ETH Zürich. NZZ, 22. Dezember 2007, abgerufen am 21. Oktober 2021
  15. Elsbeth Heinzelmann: Hasler Werke: Schrittmacher in innovativer Technik: Morsen in geheimer Mission. Hasler-Stiftung, Bern 2006, S. 16, ISBN 978-3-033-00681-2
  16. Elsbeth Heinzelmann: Hasler Werke: Schrittmacher in innovativer Technik: Landesverteidigung, die Fliegerabwehr. Hasler-Stiftung, Bern 2006, S. 54, ISBN 978-3-033-00681-2
  17. SP 300 GCA Cipher Teleprinter. cryptomuseum.com, abgerufen am 13. Juli 2021.
  18. F. Jeannerat und A. Stämpfli: Das Telex- und Datenvermittlungssystem T 203. In: Hasler Mitteilungen 44, Mai 1985, S. 15–25
  19. A. Jeschko et al.: SILK – System für Integrierte Lokale Kommunikation. In: Hasler Mitteilungen 40, Nr. 1, März 1981, S. 1–40
  20. P. Weiss: Das Hasler-System PCM-2H. In: Hasler Mitteilungen, 41, Nr. 4, Dezember 1982, S. 81–84.