Hassenhausen (Naumburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hassenhausen
Koordinaten: 51° 7′ 37″ N, 11° 39′ 38″ O
Höhe: 245 m ü. NN
Einwohner: 341 (2012)
Eingemeindung: 1. Juli 1992
Postleitzahl: 06628
Vorwahl: 034463
Die Obergasse
Die Obergasse

Hassenhausen ist ein Ortsteil von Bad Kösen, einem Stadtteil der Stadt Naumburg (Saale) im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hassenhausen liegt an der Bundesstraße 87, von Bad Kösen kommend nach Eckartsberga führend. Der Ortsteil befindet sich nordwestlich von Bad Kösen in einer hügeligen Ackerebene.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Hassenhausen (Hassenhuseno marca) fand zwischen 881 und 890 im Hersfelder Zehntverzeichnis statt.[1] Im Ort hatten mehrere weltliche und geistliche Herrschaften Besitz, u.a. das Kloster St. Georg in Naumburg und die Schenken von Saaleck. Seit 1289 kam Hassenhausen allmählich in den Besitz des Klosters Pforta, welches 1321 die Gerichtsbarkeit sowie 1351 das Halsgericht über den Ort von Conrad von Saaleck erwarb.[2] Nach der Säkularisierung des Klosters Pforta im Jahr 1540 gehörte Hassenhausen von 1543 bis 1815 zum kursächsischen Amt Pforta.[3] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam der Ort zu Preußen und wurde 1816 dem Landkreis Naumburg im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1944 gehörte.[4]

Am 1. Juli 1992 wurde der Ort in Bad Kösen und im Januar 2010 in Naumburg eingemeindet.

Das Pfarrhaus, Gedenkstätte der Schlacht bei Jena und Auerstedt

Schlacht bei Jena und Auerstedt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlacht bei Jena und Auerstedt fand 1806 auch in Hassenhausen statt. Dazu eine Einschätzung: Die Schlacht bei Auerstedt/Hassenhausen war ein Sieg von Davout. Er musste die Kämpfe mit seinen Soldaten allein führen., sodass die preußischen Kräfte hier nicht vernichtet wurden. Erst das Zusammentreffen der geschlagenen preußischen Armeen auf der Flucht realisierte den absoluten Sieg der Franzosen um Davout, denn es führte zum Chaos.[5]

Bei den Kämpfen bei Hassenhausen im Zuge der Schlacht bei Jena und Auerstedt wurden verwundet:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kriegerdenkmal für die Gefallenen der Schlacht bei Jena und Auerstedt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Peter Lepsius: Kleine Schriften: Beiträge zur thüringisch-sächsischen Geschichte und deutschen Kunst und Alterhumskunde, Band 2, Creutz, 1834, S. 150–153 Digitalisat
  • Gottfried August Benedict Wolff: Chronik des Klosters Pforta nach urkundlichen Nachrichten, Band 2: Bis zur Gründung der Schule 1543. F.C.W. Vogel, Leipzig 1846.
  • Heinrich Bergner: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Sachsen, Kreis Naumburg (Land), 1905,S. 31 Digitalisat
  • Bernhard Heinzelmann: Zwischen Königs- und Salzstraße, Unterwegs auf alten Straßen, 2000, ISBN 978-3-98070-250-8, S. 225–226

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 347
  2. Hassenhausen auf S.31
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas, Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 34f.
  4. Orte des preußischen Landkreises Naumburg im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Günter Steiger: Die Schlacht bei Jena Auerstedt 1806 Kreismuseum Leuchtenburg 1981, S. 68

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hassenhausen (Bad Kösen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien