Ḫattuša

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hattusa)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 40° 1′ 5″ N, 34° 37′ 3″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Ḫattuša
Magnify-clip.png
Türkei
Festungsböschung von Ḫattuša

Ḫattuša oder Hattuscha (auch Hattusa, türkisch Hattuşaş) war die Hauptstadt des Hethiter-Reiches. Sie liegt in der Provinz Çorum beim Dorf Boğazkale (früher Boğazköy) im anatolischen Hochland am Bogen des Kızılırmak nördlich der antiken Landschaft Kappadokien, etwa 170 Kilometer östlich von Ankara.

Ḫattuša ist eine der größten antiken Stadtanlagen der Welt. 1986 wurden Ḫattuša und das benachbarte hethitische Heiligtum Yazılıkaya als Kulturdenkmal Nr. 176 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen. Beide Orte gehören mit der weiteren Umgebung zum türkischen Nationalpark Boğazköy-Alacahöyük. 2001 wurden die in Ḫattuša gefundenen Keilschrifttafel-Archive in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Kopie der Stele mit dem Hethitisch-Ägyptischen Friedensvertrag aus Ḫattuša ausgestellt im Istanbuler Archäologischen Museum

Die frühesten Besiedlungsspuren im Stadtgebiet von Ḫattuša stammen aus dem Chalkolithikum im 6. Jahrtausend v. Chr. Eine kontinuierliche Besiedlung setzt gegen Ende des 3. Jahrtausend v. Chr., in der entwickelten Frühbronzezeit ein. Die Hattier gründen hier eine Siedlung und nennen sie Ḫattuš.

Im frühen 2. Jahrtausend v. Chr. entsteht am Rand der hattischen Siedlung ein Karum, eine Kolonie von assyrischen Händlern. Mit ihren Eselskarawanen transportierten sie Güter über große Entfernungen, sowohl innerhalb Anatoliens als auch nach Mesopotamien. Mit ihnen kommt erstmals die Schrift nach Anatolien. Im Verlauf dieser Epoche hat man auf der Höhe von Büyükkale eine Befestigung angelegt, um sich vor Feinden zu schützen. In diesen ersten Jahrhunderten des 2. Jahrtausends v. Chr. gab es in Zentralanatolien häufig Konflikte zwischen den einheimischen hattischen Fürsten und den zugewanderten hethitischen Gruppen, die ihre Macht auszudehnen versuchten.

Die ausgegrabenen Ruinen zeigen, dass die Stadt Ḫattuša um ca. 1700 v. Chr. in einem großen Brand zugrunde gegangen ist. Für die Zerstörung des Orts gibt es sogar eine Überlieferung in einem Keilschrifttext, in dem ein König Anitta von Kuššara davon berichtet, dass er den König Piyušti von Ḫattuša geschlagen und seine Stadt zerstört habe. Er verflucht die Stadt auf ewig, säte sie mit Fenchel ein[1] und richtet sein Handelszentrum in der 160 km südöstlich gelegene Stadt Kaneš, die als Hauptort der assyrischen Handelskolonien bereits Macht und Ansehen besaß, ein.

Ḫattuša wurde jedoch bereits ab der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts v. Chr. wiederbesiedelt. Der hethitische Fürst Labarna (1565–1540 v. Chr.) baute hier seine Residenz auf und nannte sich danach Ḫattušili I., „Der von Ḫattuša“. Damit beginnt die Geschichte Ḫattušas als hethitische Hauptstadt und des hethitischen Königshauses, von dem man bisher 27 Großkönige mit Namen kennt. Die Kultwelt wurde von vielen männlichen und weiblichen Gottheiten beherrscht. "Tausend Götter des Ḫatti-Landes" heißt es öfters in alten Schriften.

Aufbau der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersichtsplan der Stadt Ḫattuša
1 Außenmauer der Unterstadtbefestigung
2 Großer Tempel (Tempel 1)
3 Haus am Hang
4 Büyükkale
5 Kesikkaya
6 Sarikale
7 Löwentor
8 Wall von Yerkapi
9 Sphinxtor
10 Oberes Tempelviertel
11 Königstor
12 Zugang zur Südburg
13 Südburg mit Hieroglyphenkammer
Rückseite der rekonstruierten Befestigungsmauer
Räume des Großen Tempels, im Hintergrund ein rekonstruierter Teil der Befestigungsmauer (siehe unten)

Ḫattuša war unter anderem eine Stadt der Götter und Tempel. In der zentralen Oberstadt konnten zahlreiche Tempel eines sakral genutzten Areals freigelegt werden. Die mit Löwen, Sphingen oder der reliefierten Darstellung eines Gottes dekorierten Stadttore der Oberstadt sind möglicherweise Bestandteile einer repräsentativen Prozessionsstraße. Das Sphinxtor (Wall von Yerkapi) in der Neuen Stadt (Oberstadt) bildet mit 1242 Meter den höchsten Punkt der Stadtanlage.

Neuere Grabungen legten auch Bereiche der Stadt frei, die für verschiedene nichtreligiöse Tätigkeiten genutzt wurden. Bisher wurden aber nur kleine Flächen der Wohnviertel und der Werkstattbezirke freigelegt.

Auf dem Felsmassiv Büyükkale im Osten der Oberstadt wurden die Reste der Königsburg freigelegt. Etwas weiter südlich liegt die Südburg, eine Erhebung mit Spuren einer phrygischen Befestigung. An deren Südostflanke wurde eine Kammer mit einem Relief des Sonnengottes und einem des Großkönigs Šuppiluliuma II. ergraben. Sie enthält außerdem einen in luwischen Hieroglyphen abgefassten Rechenschaftsbericht des Großkönigs und wird deshalb Hieroglyphenkammer genannt. Etwa 200 Meter westlich liegt der Hügel Nişantepe mit der Nişantaş genannten Felsinschrift desselben Herrschers.

Wirtschaftsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Getreide wurde Einkorn, Emmer, Weizen und Gerste angebaut, außerdem Erbsen, Linsen, Saat-Platterbsen, Linsenwicke und Lein. Aus einem verbrannten Silo der althethitischen Zeit stammen riesige Getreidevorräte, vor allem von Gerste, aber auch Einkorn. Die Gerstenkörner waren relativ klein, und das Getreide schlecht gereinigt. Die Ausgräber nehmen an, dass es sich dabei um Zwangsabgaben handelt, für die nicht das beste Getreide verwendet wurde.

Auf der Burg wurden relativ häufig Knochen des Rothirsches gefunden. Vermutlich gehörte die Jagd zum Freizeitvergnügen des Adels. In der Unterstadt sind Hirschknochen nur halb so häufig.

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die potentielle natürliche Vegetation ist ein winterharter lichter Mischwald (vor allem durch Flaumeichen geprägt), der in hethitischer Zeit wohl auch teilweise noch bestand, jedenfalls wurde in der Architektur viel Holz verwendet. Die heutige Vegetation ist durch die Weidenutzung geprägt. Heute gibt es in der Gegend nur noch in einigen abgelegenen Tälern Reste von Weißdornen, Eschen und Eichen, in Gebirgslagen Eichen, Wacholder und Kiefern. Wie Holzkohlen aus den phrygischen Schichten zeigen, wuchsen zu diesem Zeitpunkt im Umfeld vor allem Eichen, Obstbäume und Bäume der Hartholzaue, wie Pappel, Ahorn und Ulme. Nadelholz ist häufig vertreten.

An der Südseite der Stadt, gut zu sehen vom Sphinxtor, wurde in den Achtzigerjahren auf Veranlassung des damaligen Grabungsleiters Peter Neve ein Waldbereich eingezäunt, um ihn vor dem Verbiss durch Ziegenherden zu schützen und so dem Besucher einen Eindruck vom früheren Aussehen der umgebenden Landschaft zu vermitteln.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn der Erkundung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste eines Turms auf dem Felsen Yenicekale

1834 besuchte der französische Forschungsreisende Charles Texier das zentralanatolische Hochland und entdeckte die Ruinen der alten Hauptstadt. Allerdings konnte er die Ruinen nicht richtig zuordnen und hielt sie für Überreste der medischen Stadt Pteria. Texier dokumentierte und skizzierte neben den offensichtlichen Ruinen des Stadtareals auch das nahe gelegene Felsheiligtum Yazılıkaya, das durch seine Darstellungen von Gottheiten (sogenannte Götterprozession) weltberühmt wurde.

Nach Texier besuchten in den folgenden Jahrzehnten weitere Forschungsreisende das Stadtgebiet, darunter 1836 der Engländer William John Hamilton und 1858 Heinrich Barth. 1882 erstellte Carl Humann einen topographischen Plan und ließ Gipsabgüsse von zahlreichen Reliefs in Yazılıkaya anfertigen.[2]

Archäologische Erschließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Ausgrabungen fanden 1893/94 statt, als der Franzose Ernest Chantre Suchgräben im Großen Tempel, auf Büyükkale und in Yazılıkaya anlegte. Chantre publizierte die ersten Keilschrifttafeln aus Ḫattuša.

Die systematische archäologische Erforschung begann im Jahr 1906. Hugo Winckler, ein Berliner Assyriologe und Keilschriftforscher, und der türkische Archäologe Theodor Makridi führten im Auftrag der Osmanischen Museums in Istanbul eine erste Grabungskampagne durch, um zu überprüfen, ob es sich bei den Ruinen um die Hethiterhauptstadt Ḫattuša handelte. Sie konnten 2500 Fragmente von Keilschrifttafeln bergen und anhand dieser Funde nachweisen, dass sie Ḫattuša gefunden hatten. 1907 setzten Winckler und Makridi die Grabungen fort. In diesem Jahr waren erstmals auch das Deutsche Archäologische Institut (DAI) und die Deutsche Orient-Gesellschaft beteiligt: Neben Winckler und Makridi arbeitete eine Gruppe unter der Leitung von Otto Puchstein in Ḫattuša. Die Ruinen wurden mit zahlreichen Plänen, Fotografien und einer genaueren topographischen Karte vollständig dokumentiert. 1911/12 führten Winckler und Makridi weitere Grabungen durch.[2]

Bis dahin wurden an die zehntausend Keilschrift-Tontafelfragmente geborgen, die in akkadischer Sprache verfasst waren. Die Tontafel-Archive der hethitischen Könige enthielten unter anderem die internationale Korrespondenz und Verwaltung. Nach kurzer Grabungszeit hielt Winckler den in Akkadisch verfassten Friedensvertrag zwischen Ägypten und Ḫatti in der Hand, der zwischen Ḫattušili III. und Ramses II. geschlossen worden war – der früheste erhaltene schriftliche Friedensvertrag der Weltgeschichte. Eine Kopie der Tontafel hängt im Gebäude der UNO in New York.

Nach dem Ersten Weltkrieg ruhten die Grabungen für mehr als ein Jahrzehnt und wurden erst 1931 unter der Leitung von Kurt Bittel wieder aufgenommen. Bittels Nachfolger wurde 1978 Peter Neve. Diesem folgte 1994 Jürgen Seeher als Leiter der Ausgrabungen. Die Grabungsleitung wurde 2006 von Andreas Schachner übernommen. Bis heute gräbt das Deutsche Archäologische Institut in der Stadt und fördert jährlich neue Erkenntnisse und auch Keilschrifttexte zu Tage. Noch immer sind ganze Stadtviertel unerforscht; auch die Königsgräber harren noch der Entdeckung.[3]

Seit 2007 wird in der Unterstadt ein intensiver Survey zur Erfassung der sogenannten verlorenen Architektur, das sind die mittels Felsabarbeitungen rekonstruierbaren Reste von Gebäuden, unter der Leitung von Reinhard Dittmann durchgeführt.

Teilrekonstruktion der Stadtbefestigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekonstruierter Abschnitt der Befestigungsmauer

Von der mehr als 6 Kilometer langen Befestigungsmauer, deren Reste erhalten geblieben sind, wurden zwischen 2003 und 2005 mit vermutlich alten Bautechniken und nach den gefundenen Tonmodellen der Hethiter 65 Meter durch das DAI aufgebaut. Drei 8 Meter hohe Mauerabschnitte und die 13 Meter hohen Türme wurden rekonstruiert. Dabei stellten die Archäologen 64.000 Lehmziegel nach altem Verfahren her.[3]

Rückforderung der „Sphinx von Ḫattuša“ [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sphinxtor in Ḫattuša

2011 forderte die türkische Regierung die Rückgabe einer Plastik aus dem Museum für Vorderasiatische Kunst in Berlin, der sogenannten „Sphinx von Ḫattuša“.[4] Es handelt sich dabei um eine der beiden Sphinx-Figuren, die Otto Puchstein im Jahr 1907 bei der Freilegung des Sphinx-Tors, der zentralen Toranlage im Süden der Stadt, gefunden hatte. Diese Kalksteinplastiken waren durch Feuereinwirkung zerplatzt, und die Fragmente wurden während des Ersten Weltkriegs zur Restaurierung nach Berlin gebracht. Die besser erhaltene Sphinx wurde restauriert und kehrte 1924 in die Türkei zurück. Die zweite, sehr stark beschädigte, blieb in Berlin. 1938 wurde erstmals von der Türkei die Rückstellung gefordert, zuletzt 2011 ultimativ, verbunden mit der Androhung des Entzugs von Grabungslizenzen für deutsche Archäologen.

Diese Forderung wurde von Hermann Parzinger, dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, mit Hinweis auf die unklare rechtliche Situation zurückgewiesen. Große Teile der Dokumentation der Berliner Museen seien im Krieg verlorengegangen, und auch von türkischer Seite seien Dokumente, die den Anspruch eindeutig begründen, zwar angekündigt, aber nie vorgelegt worden. Parzinger erklärte dennoch Gesprächsbereitschaft.[5][6] Im Mai 2011 wurde eine Einigung erzielt, laut der die Sphinx bis zum 28. November 2011 an die Türkei zurückgegeben werden sollte.[7] Im Juli 2011 wurde die Sphinx schließlich an die Türkei zurückgegeben.[8]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Keilschrifttafel-Archive aus Bogazköy werden heute im Archäologischen Museum Istanbul und im Museum für anatolische Zivilisationen in Ankara aufbewahrt. Weitere Funde sind im lokalen Museum in Boğazkale sowie im Archäologischen Museum von Çorum ausgestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Schachner: Die Ausgrabungen in Boğazköy-Hattuša 2009, AA 2010/1, S. 161–221.
  • Andreas Schachner: Hattuscha. Auf der Suche nach dem sagenhaften Großreich der Hethiter. C.H. Beck Verlag, München 2011, ISBN 978-3-406-60504-8.
  • Bogazköy-Hattusa. Ergebnisse der Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts und der Deutschen Orient-Gesellschaft. 21 Bände. Gbr. Mann, Berlin 1952 ff., Zabern, Mainz 1996 ff. ISSN 0342-4464.
  • Peter Neve: Hattusa – Stadt der Götter und Tempel. Neue Ausgrabungen in der Hauptstadt der Hethiter. 2. Auflage. Zabern, Mainz 1996, ISBN 3-8053-1478-7.
  • W. Dörfler u. a.: Untersuchungen zur Kulturgeschichte und Agrarökonomie im Einzugsbereich hethitischer Städte. In: MDOG. Berlin 132.2000, ISSN 0342-118X, S. 367–381.
  • Die Hethiter und ihr Reich – das Volk der 1000 Götter. Ausstellungskatalog. Die Hethiter. Das Volk der 1000 Götter vom 18. Januar bis 28. April 2002 in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Theiss, Stuttgart 2002, ISBN 3-8062-1676-2.
  • Michael Mott: Die tausend Götter aus dem Hatti-Land / Von Ruinen, Tafeln, Kammern und Burgen: Ein Besuch im Reich der hethitischen Großkönige in Kleinasien / Einzigartige Quellen für Historiker. In: Fuldaer Zeitung. 26. Oktober 2002, Thema am Wochenende.
  • Jürgen Seeher: Hattuscha-Führer. Ein Tag in der hethitischen Hauptstadt. 4., überarbeitete Auflage. Ege Yayınları, Istanbul 2011, ISBN 978-605-5607-57-9.
  • Jürgen Seeher, Die Lehmziegel-Stadtmauer von Hattusa. Bericht über eine Rekonstruktion. Ege Yayınları, Istanbul 2007, ISBN 978-975-8071-94-4.
  • Aude de Tocqueville: Atlas der verlorenen Städte. Frederking & Thaler, München 2015, ISBN 978-3-95416-179-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hattusa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S. P. B. Durnford, J. R. Akeroyd: Anatolian marashanha and the many uses of Fennel. In: Anatolian Studies 55.2005, 1-13.
  2. a b Projekt Hattusa/Boğazköy Website des DAI, siehe Abschnitt Geschichte.
  3. a b Experten des DAI bauen wie vor 3500 Jahren, in: Abenteuer Archäologie 1/2006, S. 89 (PDF)
  4. Susanne Güsten: Türkisches Ultimatum: Berlin soll Sphinx zurückgeben. In: Der Tagesspiegel. 24. Februar 2011.
  5. Hermann Parzinger: Es muss eine gerechte Lösung geben. In: FAZ.NET. 2. März 2011.
  6. Neumann. Bei Rückgabe von Sphinx gesprächsbereit. In: berlin.de. 6. März 2011.
  7. Deutschland gibt Sphinx an Türkei zurück. FAZ.net vom 15. Mai 2011, abgerufen am 5. Februar 2013.
  8. Sphinx ist wieder in der Türkei. n-tv vom 27. Juli 2011, abgerufen am 5. Februar 2013.