Hauke Ritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hauke Ritz (* 1975) ist ein deutscher Publizist.

Er lebt in Berlin und beschäftigt sich insbesondere mit Themen der Geopolitik sowie Ideengeschichte. Seine Dissertation im Fach Philosophie an der FU Berlin Der Kampf um die Deutung der Neuzeit : die geschichtsphilosophische Diskussion in Deutschland vom Ersten Weltkrieg bis zum Mauerfall erschien 2013 als Buch im Wilhelm Fink Verlag. Er publiziert u. a. in den Blättern für deutsche und internationale Politik.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Kampf um die Deutung der Neuzeit. Die geschichtsphilosophische Diskussion in Deutschland vom Ersten Weltkrieg bis zum Mauerfall, Zweite, korrigierte Auflage, Fink, Paderborn 2015, ISBN 978-3-7705-5868-1.
  • Wenn Nachrichten zu Waffen werden. Demokratie im Zeitalter der Informationskriegsführung. Der Fall Libyen. VSA-Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-89965-964-1 (Supplement der Zeitschrift Sozialismus).
  • Die Welt als Schachbrett. Der neue Kalte Krieg des Obama-Beraters Zbigniew Brzezinski, in: Blätter für deutsche und internationale Politik (Hg.), Quo vadis, Amerika? Die Welt nach Bush. Blätter Verlags-Gesellschaft, Bonn/Berlin 2008, ISBN 978-3-9804925-4-6, S. 249–265.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blätter für deutsche und internationale Politik, Beiträge von Hauke Ritz