Hauni Maschinenbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hauni Maschinenbau GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1946
Sitz Hamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Jürgen Spykman (Vorsitzender der Geschäftsführung)[1]
Mitarbeiter rund 4.300 (2014)
Branche Maschinenbau
Website www.hauni.com

Die Hauni Maschinenbau GmbH ist ein international tätiger deutscher Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Tabakindustrie (Zigarettenmaschinen). Der Name „Hauni“ steht als Kürzel für „Hanseatische Universelle“, in Anlehnung an Körbers vormaligen Arbeitgeber, die Universelle-Werke Dresden.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Produktportfolio von Hauni umfasst Maschinen und Anlagen für sämtliche Prozessschritte – von der Tabakaufbereitung über die Produktion von Filtern, Zigaretten und Spezialprodukten bis zur abschließenden Qualitätsmessung. Daneben bietet das Unternehmen technischen Service und Beratung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1946 durch Kurt A. Körber gegründet und ist damit Gründungsunternehmen der Körber AG. Sitz des Unternehmens ist Hamburg-Bergedorf.

1956 wurde der Filteransetzer MAX entwickelt. Damit gelang Hauni der Durchbruch auf dem internationalen Markt.

Im Jahre 1970 wurde das Unternehmen E.C.H. Will in Hamburg, ein renommierter Hersteller von Papierverarbeitungsmaschinen übernommen und damit der Grundstein für die Diversifikation in den Bereich Papier und Tissue gelegt. 1978 erfolgte die Übernahme des Schleifmaschinenherstellers Blohm in Hamburg und damit begann der Einstieg in den Werkzeugmaschinen-Bereich.

1979 erfolgte die Übernahme des französischen Zigarettenmaschinen-Unternehmens Decouflé, Paris.

1987 erfolgte die Umwandlung der Hauni-Werke in die Körber AG und alle Unternehmensteile wurden in der Körber AG zusammengefasst.

Im Jahr 2007 wurde ein Weltrekord mit der Filterzigaretten-Produktionslinie PROTOS-M8 im Praxis-Dauertest erzielt. Es wurden in nur einer Schicht 9,37 Millionen Zigaretten hergestellt.

2013 wurde das Unternehmen Borgwaldt übernommen und damit die Kompetenzen bei modernen Mess- und Analysegeräten sowie im Bereich Flavor erweitert.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Management
  2. Hauni-Unternehmensgeschichte