Hauptstrasse 9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CH-H
Hauptstrasse 9 in der Schweiz
Hauptstrasse 9
 Hauptstrasse 9
Karte
Verlauf der H 9
Basisdaten
Betreiber: Kantone
Strassenbeginn: Vallorbe
(46° 44′ N, 6° 23′ O)
Strassenende: Gondo
(46° 12′ N, 8° 9′ O)
Gesamtlänge: ca. 233 km

Kanton:

Simplonpass1.JPG
Ortstafel Simplonpasshöhe

Die Hauptstrasse 9 ist eine Hauptstrasse in der Schweiz.

Diese Strasse führt von der Grenze zu Frankreich bei Vallorbe im Kanton Waadt durch das Rhonetal und über den Simplonpass nach Gondo und zur Grenze zu Italien.

Im Flachland hat die Hauptstrasse bis auf den 31 Kilometer langen Abschnitt zwischen Siders und Visp im Wallis heute für den motorisierten Individualverkehr im Fernverkehr nur noch eine untergeordnete Bedeutung, da der Transitverkehr vorwiegend durch die Autobahn A9 übernommen wird. Die Eröffnung des fehlenden Abschnitts ist auf 2016 geplant.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rhonetal und der Simplonpass waren im Mittelalter relativ bedeutungslose Verkehrswege, die von den Gemeinden nachlässig instand gehalten wurden. Im Jahre 1801 befahl Kaiser Napoleon I. den Bau einer ganzjährig befahrbaren Passstrasse, die im Jahre 1806 fertiggestellt wurde. Ursprünglich sollte diese Strecke insgesamt 15 Kilometer durch Tunnels und Galerien verlaufen, dieser Plan wurde jedoch aus Kostengründen aufgegeben. Aufgrund der hohen strategischen Bedeutung dieser Strasse wurde das Wallis 1810 als Département du Simplon dem französischen Kaiserreich eingegliedert. 1811 zählte die Strasse von Paris über Lausanne und Brig nach Mailand und Rom zu den Hauptadern des französischen Strassennetzes und wurde als Route impériale Nr. 6 bezeichnet.

Der im Jahre 1815 wiedererrichtete Kanton Wallis verabschiedete 1817 ein Strassengesetz, das die Simplonstrasse zur Kantonsstrasse erklärte. Die Strecke durch das Rhonetal war 1835 wieder durchgehend mit Fuhrwerken befahrbar.[1]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strasse beginnt in Vallorbe als Fortsetzung der von Pontarlier aus kommenden Nationalstrasse 57 (Ex-N 67). Sie führt nach Lausanne, der Hauptstadt der Waadt am Genfersee. Von dort aus führt die Strasse entlang des Nordufer des Sees durch Montreux, vorbei am Schloss Chillon nach Villeneuve und folgt der Rhone über Martigny, wo die Hauptstrasse 21 zum Grossen-St.-Bernhard-Pass abzweigt, durch das Wallis nach Brig und somit weitgehend parallel zur Bahnstrecke der Simplonlinie. Von dort aus führt die Hauptstrasse 19 weiter zum Furkapass, während die Hauptstrasse 9 als Nationalstrasse N9 dritter Klasse zum Simplonpass auf eine Höhe von 2006 m ü. M. führt. Teil der Simplonpassstrasse ist die Ganterbrücke, eine der höchsten Brücken der Schweiz. Jenseits des Passes endet die Strasse hinterm Grenzdorf Gondo. Auf der italienischen Seite führt die Strada Statale 33 weiter nach Domodossola.

Die Gesamtlänge der Strasse beträgt rund 233 Kilometer. Sie ist bis auf kurze vierspurige Abschnitte zwischen Martigny und Sitten, zwischen Aigle und Montreux sowie zwischen Lausanne und Vevey nicht richtungsgetrennt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kantonsheft Wallis