Hauraki Gulf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hauraki-Golf)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Hauraki Gulf

Der Hauraki Gulf, in der Sprache der Māori Tīkapa Moana genannt[1], ist eine große Bucht im Nordwesten der Nordinsel von Neuseeland, mit Zugang zum Pazifischen Ozean.

Geographie

Der Hauraki Gulf liegt östlich von Auckland zwischen Northland und Auckland auf der westliche Seite und der Coromandel Peninsula auf der östlichen Seite. Südlich schließt die Bucht an den Firth of Thames an und wird im Norden von den beiden Inseln Little Barrier Island und Great Barrier Island begrenzt. Zugang zum Pazifischen Ozean bekommt die Bucht über die drei Wasserwege Jellicoe Channel, zwischen Northland und Little Barrier Island, Craddock Channel, zwischen Little Barrier Island und Great Barrier Island, und Colville Channel, zwischen Great Barrier Island und der Coromandel Peninsula.[1]

Die größten Inseln, die innerhalb des Golfs liegen, sind Kawau Island, östlich von Warkworth, und Rangitoto Island, Motutapu Island, Waiheke Island und Ponui Island, östlich von Auckland liegend.[1]

Namen und Namensherkunft

Eine mögliche Erklärung für die Bedeutung des Namens Hauraki ist die Wortzusammensetzung von hau und raki. Da hau in der Sprache der Māori u. a. Wind bedeutet und raki Nord, könnte der Name mit „Nördlicher Wind“ übersetzt werden.[2]

Die anderen Namen, die der Golf für die Māori besitzt, sind Tikapa Moana und Te Moananui a Toi. Sie haben ihren Ursprung in der Mythologie der Māori, in der das Arawa Waka (Kanu) in der geschützten Bucht des Hauraki Gulfs an der Küste der Coromandel Peninsula an Land ging und seine Crew dort siedelte.[3]

Entstehung

Satellitenaufnahme vom Hauraki Gulf (oben mitte) und der Coromandel Peninsula (rechts). Die Aufnahme stammt von einem NASA-Erdsatelliten vom 23. Oktober 2002.

Der Hauraki Gulf entstand nach der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren, als die Eismassen schmolzen und dadurch bedingt der Meeresspiegel anstieg. Die große Ebene, die zwischen den heutigen Inseln lag, wurde überflutet und so Teil des Ozeans. Es entstand ein flaches Gewässer mit zahlreichen Buchten, Landzungen und Naturhäfen. Die Küstenlandschaft wurde durch Mündungsarme, Feuchtgebiete und einer üppigen Küstenwaldlandschaft geprägt.[4]

Hauraki Gulf Marine Park

Der Hauraki Gulf Marine Park umfasst mit 13.900 km² ein wesentlich größeres Gebiet als der Hauraki Gulf. Grund der Einrichtung des Meeresschutzgebietes im Jahr 2000 war, das einzigartige Ökologische Seegebiet um den Hauraki Gulf vor den negativen Einflüssen des Ballungsraums Aucklands und vor den Einflüssen der Land- und Viehwirtschaft zu schützen.

So wurden die Wassereinzugsgebiete des Hauraki Gulfs Teil der Schutzzone. Da neben dem Ballungsraum Auckland, auch die intensive Bewirtschaftung der Hauraki Plains Einfluss auf das Meeresökosystem des Golfs hat, wurde die Schutzzone auch auf die große südlich angrenzende landwirtschaftlich genutzte Ebene, die ebenfalls zum Wassereinzugsgebiet des Golfes gehört, ausgedehnt. Auch die Coromandel Peninsula, zuzüglich des östlichen Seegebietes vor ihrer Küste, wurde in die Schutzzone miteinbezogen.[5]

Dennoch gelangten weiterhin Dünger und Abwasser in den Golf, dessen Küstenregion als das am schnellsten wachsende Siedlungsgebiet von Neuseeland gilt. Das Fischen im Meeresschutzgebiet blieb weiterhin erlaubt. Es kam zu einem großen Rückgang der Biodiversität. Bis 2019 nahm der Bestand von einigen wichtigen Meerestieren dramatisch ab, der früher vorherrschenden Tangwald verschwand.[6]

Literatur

  • Hauraki Gulf Forum (Hrsg.): Covering the Gulf. Giving Effect to the Hauraki Gulf Marine Park Act through Policies and Plans. Auckland 2009, ISBN 978-1-877528-54-5 (englisch).

Weblinks

Commons: Hauraki Gulf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  2. James Cecil Schofield: Hauraki Gulf. In: An Encyclopaedia of New Zealand. Alexander Hare McLintock, 22. April 2009, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  3. Department of Conservation (Hrsg.): Hauraki Gulf Marine Park. Auckland 2010, ISBN 978-0-478-14732-2, S. 1 (englisch).
  4. Hauraki Gulf Forum (Hrsg.): Covering the Gulf. 2009, S. 14.
  5. Hauraki Gulf Marine Park - Catchment anld TLA bounderies. Auckland Council, 12. Dezember 2011, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  6. Kate Evans: ‘We used to be leaders’: the collapse of New Zealand’s landmark ocean park . In: theguardian.com. 11. März 2020, abgerufen am 11. März 2020 (englisch).

Koordinaten: 36° 21′ S, 175° 2′ O