Haus der Bayerischen Geschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haus der Bayerischen Geschichte
HdBG
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Aufsichtsbehörde Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Gründung 1983
Hauptsitz Augsburg
Behördenleitung Richard Loibl, Direktor
Website www.hdbg.de
ehemaliges Logo

Das Haus der Bayerischen Geschichte (HdBG) wurde 1983 als Behörde des Freistaats Bayern ins Leben gerufen und hat seit September 1993 seinen Sitz in Augsburg. Zum 6. Oktober 1998 wurde es in das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst eingegliedert. Das HdBG war von 1983 bis 1998 Teil der Bayerischen Staatskanzlei in München.[1] Die Leitung des Hauses hat seit 2007 Richard Loibl. Vorgänger war Claus Grimm (Leitung von 1983 bis 2007). Das Haus der Bayerischen Geschichte verfügt über keine eigene Sammlung.

Eingang zum Büro des Hauses der Bayerischen Geschichte.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufgaben des Hauses der Bayerischen Geschichte sind vor allem:

  • die geschichtliche und kulturelle Vielfalt Bayerns allen Bevölkerungsschichten, vor allem der jungen Generation, in allen Landesteilen zugänglich zu machen
  • die Gesamtstaatlichkeit Bayerns und die Entwicklung von Staat und Gesellschaft bis zur Gegenwart im historischen – politischen – kulturellen Rahmen darzustellen
  • das Geschichtsbewusstsein zu fördern und zu pflegen und dadurch das geschichtliche Erbe für die Zukunft des Freistaates Bayern im deutschen und europäischen Rahmen fruchtbar zu machen.

Diese Aufgaben sollen vor allem durch die jährlich stattfindende Bayerische Landesausstellung, Veröffentlichungen, Vorträge, Tagungen, Medienangebote, Zeitzeugenprojekte verwirklicht werden.

Weiterhin soll ein umfassendes Bildarchiv zur bayerischen Geschichte angelegt werden. Es soll als Referenzarchiv Bildquellen zur bayerischen Landesgeschichte zusammentragen und für die geschichtliche Forschung zur Verfügung stellen. Seit einiger Zeit werden dabei auch die Belange des geplanten Museums zur Bayerischen Geschichte berücksichtigt.

Das Bildarchiv umfasst derzeit knapp 350.000 Materialien: Fotografien, Negative, Diapositive, Videofilme, Digitalmedien, historische Postkarten, Plakate und Grafiken (Stand: 2011). Ausgewählte Bestände zeigt das Bildarchiv in einer Online-Bilddatenbank. Das Haus der Bayerischen Geschichte ist damit beauftragt, das Konzept für das geplante Museum der Bayerischen Geschichte zu erarbeiten, das am Donaumarkt in Regensburg erbaut wird und 2018 eröffnet werden soll. Es war an der Standortauswahl sowie der Entscheidung im Architektenwettbewerb beteiligt; neben der Erstellung der Konzeption ist das Haus der Bayerischen Geschichte mit dem Aufbau der Sammlung des zukünftigen Museums beschäftigt.

Bayerische Landesausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planung:[2]

  • 2018: Wald, Gebirg und Königstraum - Mythos Bayern (03.05. bis 04.11.2018 im Kloster Ettal)
  • 2019 / 2020: Hundert Schätze aus tausend Jahren (Mitte September 2019 bis Mitte März 2020 im neuen Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg)
  • 2020: Wittelsbacher - Städtegründer (Anfang Mai bis Anfang November im Wittelsbacher Schloss Friedberg und im ehemaligen Feuerwehrhaus in Aichach)
  • 2021: Die Bayerische Landesausstellung 2021 befindet sich derzeit in der finalen Verhandlungsphase
  • 2022: Typisch Franken (Als Veranstaltungsort für die Bayerische Landesausstellung 2022 können sich alle Kommunen aus den fränkischen Regierungsbezirken, aber auch aus Altbayern, beim Haus der Bayerischen Geschichte bis Ende 2017 bewerben.)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur
  • Edition Bayern. Menschen – Geschichte – Kulturraum
  • Hefte zur Bayerischen Geschichte und Kultur
  • Materialien zur Bayerischen Geschichte und Kultur
  • Bayerisches Flurnamenbuch
  • Zeitzeugeninterviews
  • Kolloquiumsberichte, didaktische Begleithefte, Exkursionsblätter, Tonträger, Brett- und Computerspiele sowie Jugend- und Kinderbücher
  • Umfangreiche Internetportale zu Bayerischen Geschichte (Zerstört und (wieder-)aufgebaut. Bayern nach 1945, Königreich Bayern 1806–1918, Geschichte des Bayerischen Parlaments seit 1819, Zeitzeugen, Burgen in Bayern, Klöster in Bayern, Wappen bayerischer Gemeinden, Bayern im Ansichtskarten, Jüdische Friedhöfe in Bayern, Historische Karten …)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulla-Britta Vollhardt: Geschichtspolitik in Bayern. Das Haus der Bayerischen Geschichte: Idee – Debatte – Institutionalisierung. Utz, München 2003, ISBN 3-8316-0235-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haus der Bayerischen Geschichte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hdbg.de Gründung. Aufgerufen am 15. Januar 2011.
  2. hdbg.de: Vorschau

Koordinaten: 48° 21′ 56″ N, 10° 53′ 47″ O