Haus der Universität Düsseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude Schadowplatz 14 (vor dem Umbau)
Haus der Universität im September 2013
Erinnerungs- und Widmungstafel aus dem Jahr 2013

Das Haus der Universität am Düsseldorfer Schadowplatz 14 ist eine Einrichtung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sie wurde am 20. September 2013 eröffnet.[1] Es finden dort während der Öffnungszeiten von Montag bis Samstag zwischen 10 und 18 Uhr öffentliche Veranstaltungen, Tagungen, Ausstellungen und Studienberatung statt.[2] Außerdem befindet sich dort ein Angebot der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf zur Recherche wissenschaftlicher Literatur.[3] Mit dem neuen Haus und seiner Einrichtung im Stadtteil Stadtmitte erhält die Universität, deren Campus im Stadtteil Bilk eher peripher angesiedelt ist, die Möglichkeit, ihr Informationsangebot in stadträumlich zentralerer Lage und damit für die Öffentlichkeit besser erreichbar anzubieten.

Untergebracht ist das Haus der Universität in einem denkmalgeschützten Palais. Es wurde 1896/1897 nach Plänen der Architekten Kayser, von Großheim und Wöhler im Stil der Neorenaissance als Gebäude der Niederrheinischen Bank erbaut.[4] Zuletzt wurde es von der niederländischen GarantiBank genutzt. 2011 erwarb es die Stiftung van Meeteren für fünf Mio. Euro und ließ die 1082 m² Nutzfläche, darunter ein Vortragssaal mit 172 Plätzen und fünf Besprechungsräume mit insgesamt 90 Plätzen,[5] für weitere fünf Mio. Euro durch den Architekten Volker Weuthen (Büro HPP[6]) umgestalten.[7][8]

Die Stiftung van Meeteren überlässt das Palais der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bis zum 31. Dezember 2042 für vertraglich vereinbarte Zwecke. Betreiber des Hauses der Universität ist demnach die neue Stiftung Haus der Universität, die durch Ehrenbürger Udo van Meeteren und seine Ehefrau Irmel, durch die Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V. und durch die Landeshauptstadt Düsseldorf mit Mitteln ausgestattet wurde.[9] Das Nutzungskonzept wurde maßgeblich von Georg Pretzler erarbeitet, der als Inhaber der Van-Meeteren-Stiftungsprofessur „Studium universale“ die neu gegründete Studierendenakademie und das Haus der Universität leiten wird.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Janssen: Uni hat jetzt ein Haus in der Stadt, Artikel vom 21. September 2013 im Portal rp-online.de, abgerufen am 21. September 2013
  2. Haus am Schadowplatz soll die Uni mitten in die Stadt bringen - Düsseldorf - Lokales - Westdeutsche Zeitung
  3. Informationsbroschüre der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, herausgegeben zur Eröffnung des Hauses der Universität am 20. September 2013
  4. Eintrag in der Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege
  5. Informationsbroschüre, herausgegeben zur Eröffnung des Hauses der Universität am 20. September 2013
  6. HPP ist die Abkürzung für Helmut Hentrich, Hubert Petschnigg und Partner.
  7. Die Uni zieht an den Schadowplatz - Nachrichten Print - WELT KOMPAKT - Düsseldorf - DIE WELT
  8. Durch Vermittlung von AENGEVELT: Stiftung van Meeteren erwirbt denkmalgeschütztes Palais am Düsseldorfer Schadowplatz als Citystandort für die Heinrich-Heine-Universität
  9. Düsseldorf: Stadt fördert das Uni-Haus in der City
  10. Universität Düsseldorf: Universität und Stiftung van Meeteren unterzeichnen Überlassungsvertrag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schadowplatz (Düsseldorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Heinrich-Heine-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien