Haus des Carol Gebhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 9. Oktober 2019 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: unbelegter, verbesserungsbedürftiger Artikelwunsch, Vollprogramm oder löschen
Haus des Carol Gebhardt
Haus des Carol Gebhardt

Haus des Carol Gebhardt

Daten
Ort Pomorska 18, Łódź
Baustil klassische Architektur
Baujahr 1861
Koordinaten 51° 46′ 39″ N, 19° 27′ 32″ OKoordinaten: 51° 46′ 39″ N, 19° 27′ 32″ O

Der Pałac Gebhardta ist ein Palast in der Pomorska-Straße 18 in Łódź, Polen und einer der ältesten erhaltenen Paläste in der Stadt. Heute dient das Gebäude als Zentrum der jüdischen Gemeinde in Łódź und beherbergt auch eine Synagoge, ein Hotel und mehrere Büros. Das Haus steht unter Denkmalschutz[1][2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht

Im Jahr 1856 erwarb der Breslauer Geschäftsman Carol Gebhardt das Grundstück in der Niarednia-Straße, jetzt Pomorska-Straße. In den folgenden vier Jahren baute er einen Palast mit zwei seitlichen Außengebäuden, einer Druckerei und Stallgebäuden. 1861 verkaufte Gebhardt seinen Besitz an Vodislav Kochanovsky. Später wurde das Anwesen von der zaristischen Armee übernommen, die während des Januaraufstands an diesem Ort stationiert war.

1866 wurde das Anwesen versteigert und kam in den Besitz des jüdischen Händlers Israel Ginsberg aus Warschau, der es fünf Jahre später an eine Bank verkaufte. Der Palast wurde im Stil der Neorenaissance umgebaut und es entstanden eine Wechselstube für Kunden im Erdgeschoss sowie Büros und ein Verwaltungsraum im ersten Stock. Die Bankiers blieben dort bis 1913. Im Jahr 1918 wurde der Palast von dem Ehepaar Adela und Herman Greinshpan gekauft. Nach Herman Greinshpans Tod im Jahr 1932 wurde das Anwesen erneut versteigert.

Nachdem sich mehrere Jahre kein Käufer fand, erwarb die jüdischen Gemeinde in Lodz das Anwesen im Jahr 1936 und der Palast wurde zum Sitz des Rabbinats und des Vorstands der jüdischen Gemeinde.

Während des Zweiten Weltkriegs beschlagnahmten die Deutschen das Anwesen. Nach der Befreiung der Stadt durch die sowjetische Armee und der Gründung der Volksrepublik Polen wurde das Gebäude von der Universität Łódź genutzt, die dort die Fakultät für Chemie und Physik einrichtete.

Seit 1997 wurde der Palast an die jüdische Gemeinde übergeben. Er wird als Synagoge und für weitere jüdische Einrichtungen und Stiftungen genutzt und beherbert außerdem u. a. ein Hotel und Büros.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carol Gebhardt's Haus in Łódź – Sammlung von Bildern

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenbank der Woiwodschaft Łódź, Nummer A/141
  2. Redakcja: Pałac Gebhardta przy Pomorskiej trafił do rejestru zabytków w Łodzi. 18. Mai 2013, abgerufen am 16. Oktober 2019 (pl-PL).
  3. Wiesław Pierzchała: Pałac Gebhardta na liście zabytków. 18. Mai 2013, abgerufen am 16. Oktober 2019 (pl-PL).