Hausen (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelHausen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 2020
Produktions-
unternehmen
Sky Deutschland,
Lago Film
Länge 60 Minuten
Episoden 8 in 1 Staffel (Liste)
Genre Mystery, Horror
Idee Till Kleinert,
Anna Stoeva
Regie Thomas Stuber
Produktion Marco Mehlitz,
Quirin Schmidt
Musik David Chalmin,
Bryce Dessner
Erstausstrahlung 29. Oktober 2020 (D) auf Sky Atlantic
Besetzung

Hausen ist eine deutsche Mystery-Horror-Fernsehserie. Headautoren der Serie sind Till Kleinert und Anna Stoeva, Regisseur ist Thomas Stuber. Der Achtteiler mit Charly Hübner, Tristan Göbel und Alexander Scheer in den Hauptrollen handelt von einem alten Plattenbau, der von einem bösartigen Wesen bewohnt wird. Zu sehen ist die Sky-Eigenproduktion seit dem 29. Oktober 2020 auf Sky Atlantic.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaschek zieht mit seinem Sohn Juri in einen heruntergekommenen Plattenbau, um dort als Hausmeister zu arbeiten. Nach einiger Zeit entdeckt Juri, dass der Block von einem bösartigen Wesen bewohnt wird, das sich von den Seelen der Mitbewohner ernährt und auch von Jaschek Besitz ergreift. Gemeinsam mit den zunächst feindseligen Nachbarn macht sich Juri daran, das Wesen zu bekämpfen.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler
Jaschek Charly Hübner
Juri Tristan Göbel
Ninja Béla Gabor Lenz
Kater Alexander Scheer
Cleo Lilith Stangenberg
Scherbe Daniel Sträßer
Gitti Rike Eckermann
Loan Andrea Guo
Björn Stefan Haschke
James Haidils Idrissou
James (Sprechrolle) Kaze Uzumaki

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Regie Drehbuch
1 1 Der Block Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Thomas Stuber
2 2 Hausregeln Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Erol Yesilkaya, Thomas Stuber
3 3 Hunde und Katzen Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Thomas Stuber
4 4 Verlorene Söhne Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Alexandra Schulz, Thomas Stuber
5 5 Echos Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Alexandra Schulz, Thomas Stuber
6 6 Blinde Flecken Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Linus de Paoli, Annett Gröschner
7 7 Menetekel Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Thomas Stuber
8 8 Juris Reise Thomas Stuber Till Kleinert, Anna Stoeva, Erol Yesilkaya, Thomas Stuber

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 gewannen Till Kleinert und Anna Stoeva mit Hausen den ersten HBO Europe Award als bestes TV-Projekt.[1] 2017 stellten die beiden das Projekt bei den Drama Series Days der Berlinale vor.[2] Anschließend wurde die Serie mit Kleinert und Stoeva als Head-Autoren von Sky in Auftrag gegeben, was 2018 bekanntgegeben wurde.[3] Die Inspiration für das Projekt ist streckenweise biografisch. Kleinert bezog 1984 mit seiner Mutter im Erstbezug einen Plattenbau in Ost-Berlin.[4]

Gedreht wurde die Serie im Sommer 2019 im ehemaligen Regierungskrankenhaus der DDR in Berlin-Buch, in dem dafür siebzehn Wohnungen eingerichtet wurden. Stubers Vorbild war der Film Possession von 1981, der ebenfalls in Berlin gedreht wurde.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hausen erhielt gemischte Kritiken. Christian Buß schreibt im Spiegel, die Serie sei „furioser Grusel in Ruinen“ und erinnere an „Stanley Kubricks Horrorklassiker Shining“ und an „Lars von Triers Krankenhausserie Hospital der Geister“. Buß kritisiert zwar, die Geschichte gleite mitunter „in konfektionierten Genre-Hokuspokus ab [und] das unentwegte Lichtgeflacker [sei] eher nervig als schaurig“, lobt aber Kameraführung und Ausstattung.[6] Jens Müller (Die Tageszeitung) meint, Hausen sei „hübsch anzusehen“, fragt aber, „ob sich unter all der Atmosphäre und den Effekten überhaupt schon so etwas wie der Ansatz einer Handlung zu entfalten begonnen“ habe.[7] Heike Hupertz lobt für die Frankfurter Allgemeine Zeitung die „beeindruckende Besetzung hiesiger Charakterdarsteller“ sowie die „düstere Optik“ und meint „die Story allein [sei] zwar altbacken und [möge] für sich keinen Horrorfan hinterm Ofen hervorlocken, für die Schauspieler aber [scheine] sie mehr als Theaterprospekt zu wirken, vor dem sich persönliche menschliche Dramen berührend darstellen lassen.“[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zuzana Sotáková: HBO Europe Award Goes to German/Bulgarian Hausen. In: Film New Europe. 9. November 2016, abgerufen am 2. November 2020 (englisch).
  2. „Drama Series Days“ 2017: neuer Standort, erweitertes Programm. Serien-Events für Marktbesucher der Berlinale im legendären Zoo Palast. In: berlinale.de. 18. Januar 2017, abgerufen am 2. November 2020.
  3. Julius Vietzen: "Hausen": Sky produziert Horror-Serie über einen Geister-Plattenbau. In: Filmstarts. 19. Februar 2018, abgerufen am 2. November 2020.
  4. Benjamin Moldenhauer: „Wirklichkeit ist wichtig. Ohne Wirklichkeit kein Horror“. In: ray Filmmagazin. 27. Oktober 2020, abgerufen am 2. November 2020.
  5. Andreas Conrad: Sky-Serie „Hausen“: Ein Hauch von „Shining“. In: Der Tagesspiegel. 28. Oktober 2020, abgerufen am 2. November 2020.
  6. Christian Buß: Der Horror lebt im Plattenbau, Der Spiegel, 29. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020
  7. Jens Müller: Ein Geisterhaus, Die Tageszeitung, 29. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020
  8. Heike Hupertz: Im Keller öffnet sich das Höllentor, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020