Hausen (Knüllwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hausen
Gemeinde Knüllwald
Koordinaten: 50° 59′ 38″ N, 9° 33′ 53″ O
Höhe: 351 (340–525) m
Fläche: 84 ha[1]
Einwohner: 38 (7. Nov. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Eingemeindet nach: Rengshausen
Postleitzahl: 34593
Vorwahl: 05686

Hausen ist der kleinste und östlichste Ortsteil der Gemeinde Knüllwald im Schwalm-Eder-Kreis in Hessen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hausen liegt im Nordostteil des Knüllgebirges zwischen Rengshausen im Nordwesten und dem südöstlichen Ersrode, einem Ortsteil von Ludwigsau im benachbarten Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Durchflossen wird das Dorf vom Fulda-Zufluss Beise.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird das Dorf im Jahr 1353, und zwar unter dem Namen Husin. Das "Gericht Rengshausen" mit den Dörfern Hausen, Licherode, Lichtenhagen, Nausis und Nenterode gehörte ab 1579 zum Amt Rotenburg, welches von 1627 bis 1835 Teil der Rotenburger Quart war.[3]

Am 31. Dezember 1971 wurde in die Gemeinde Rengshausen eingegliedert. Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen wurde diese am 1. Januar 1974 der Gemeinde Knüllwald zugewiesen.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbar südwestlich vorbei an Hausen verläuft zwischen Rengshausen und Ersrode die Landesstraße 3254. Südöstlich des Dorfs führt die Eisenbahn-Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg zwischen dem Schalkenbergtunnel im Norden und Hainrodetunnel im Süden auf einer kurzen Brücke über die Beise.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Wilhelm Hermann Hochhuth: Statistik der evangelischen Kirche im Regierungsbezirk Cassel, S. 360
  • Heinrich Reimer: Historisches Ortslexikon für Kurhessen. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen, Band 14, 1926, S. 212

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Hausen (Knüllwald), Schwalm-Eder-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 2. Dezember 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Der Ort im Internetauftritt der Gemeinde Knüllwald, abgerufen im November 2017
  3. „Rengshausen, Schwalm-Eder-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 2. Dezember 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 391 und 406.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]