Haushaltsplan der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Revenue and Expense to GDP Chart 1993 - 2012.png

Der Haushaltsplan der Vereinigten Staaten ist ein Beschluss des Kongresses, der die veranschlagten Einnahmen und Ausgaben der Bundesregierung der Vereinigten Staaten im Laufe eines Haushaltsjahres aufführt. Das Haushaltsjahr beginnt am 1. Oktober.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verfahrensweise zur Erstellung des Haushaltsplans wurde 1974 mit dem Congressional Budget and Impoundment Control Act festgelegt. Das Gesetz schreibt vor, dass der Präsident dem Kongress zum ersten Montag im Februar einen Haushaltsvorschlag übermittelt. Dieser Vorschlag enthält eine detaillierte Aufstellung aller vom Präsident und den ihm untergeordneten Ministerien und anderen Behörden geplanten Einnahmen und Ausgaben für das kommende Haushaltsjahr. Über die reinen Zahlen hinaus enthält der Vorschlag auch eine große Menge an zusätzlichen Informationen, die die Prognosen und Wünsche der Regierung unterstützen sollen.

Aus dem Vorschlag entwickeln die Haushaltsausschüsse des Senats und des Repräsentantenhauses gleichzeitig, aber getrennt voneinander jeweils eine Vorlage, in der sich auch die politischen Prioritäten der jeweiligen Kammer widerspiegeln. Traditionsgemäß werden diese Vorlagen Anfang April den Senatoren beziehungsweise den Abgeordneten zur Diskussion und Verabschiedung vorgelegt.

Da es zu diesem Zeitpunkt zwei Gesetzesvorlagen gibt, die auch inhaltliche Unterschiede aufweisen, wird in einem Vermittlungsausschuss der beiden Kammern über Änderungen verhandelt. Das Ergebnis dieser Verhandlungen wird gewöhnlich ohne weitere Aussprache von beiden Kammern verabschiedet.

Rechtliche Ausgabeermächtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haushaltsplan ist selbst kein Bundesgesetz, sondern nur eine Concurrent Resolution, d. h., er ist rechtlich nicht verbindlich und wird dem Präsidenten nicht zur Unterschrift vorgelegt. Ein Teil der rechtlich bindenden Ausgabeermächtigungen (mandatory spending, wörtlich: pflichtgemäße Ausgaben) ist in ständigen Gesetzen z. B. über die Sozialprogramme des Bundes enthalten und muss daher nicht jährlich neu genehmigt werden. Für diese Ausgaben enthält der Haushaltsplan Schätzungen.

Die anderen Ausgaben (discretionary spending, wörtlich: Ermessensausgaben) werden durch Ausgabengesetze (appropriation bills) genehmigt, die sich inhaltlich am Haushaltsplan orientieren.

Die Begriffe Pflicht und Ermessen darf man dabei nicht zu wörtlich nehmen. Die Pflichtausgaben können durch Gesetz geändert oder abgeschafft werden. Umgekehrt können Ermessensausgaben praktisch unvermeidlich sein, da z. B. Militärausgaben verfassungsgemäß für höchstens zwei Jahre genehmigt werden können.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der höchsten Ebene ist der Haushaltsplan entlang von 19 Haushaltsfunktionen strukturiert. Die folgende Tabelle zeigt die für jede Haushaltsfunktion veranschlagten Ausgaben im Haushaltsjahr 2015 (1. Oktober 2014 – 30. September 2015):

Funktion Beschreibung Ausgaben[1]
(Mio. $)
050 Verteidigung 620.562
150 Internationale Angelegenheiten 48.472
250 Allgemeine Wissenschaft, Weltraum und Technologie 28.718
270 Energie 13.375
300 Bodenschätze und Umwelt 39.102
350 Landwirtschaft 22.659
370 Handel und Baukredite −82.283
400 Verkehr 95.519
450 Gemeinde- und Regionalentwicklung 33.305
500 Bildung, Arbeit und Soziale Leistungen 100.460
550 Gesundheit 450.795
570 Medicare 519.027
600 Einkommensabsicherung 542.237
650 Social security (Rente) 857.319
700 Veteranenleistungen 151.165
750 Justizverwaltung 53.102
800 Allgemeine staatliche Verwaltung 22.407
900 Zinsen 223.450
920 Zulagen 1.875
950 Ausgleichszahlungen −90.740
Gesamt: 3.650.526

Historische Haushaltsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der jährlichen Ausgaben und Einnahmen der Bundesregierung der Vereinigten Staaten.[2]

Jahr Einnahmen
(Mio. $)
Ausgaben
(Mio. $)
Defizit/Überschuss
(Mio. $)
Defizit/Überschuss
(in % des BIP)
1789–1849 (Gesamt) 1.160 1.090 70
1850–1900 (Gesamt) 14.462 15.453 −991
1901 588 525 63
1902 562 485 77
1903 562 517 45
1904 541 584 −43
1905 544 567 −23
1906 595 570 25
1907 666 579 87
1908 602 659 −57
1909 604 694 −89
1910 676 694 −18
1911 702 691 11
1912 693 690 3
1913 714 715 −1
1914 725 726 −1
1915 683 746 −63
1916 761 713 48
1917 1.101 1.954 −853
1918 3.645 12.677 −9.032
1919 5.130 18.493 −13.363
1920 6.649 6.358 291
1921 5.571 5.062 509
1922 4.026 3.289 736
1923 3.853 3.140 713
1924 3.871 2.908 963
1925 3.641 2.924 717
1926 3.795 2.930 865
1927 4.013 2.857 1.155
1928 3.900 2.961 939
1929 3.862 3.127 734
1930 4.058 3.320 738 0,8 %
1931 3.116 3.577 −462 −0,5 %
1932 1.924 4.659 −2.735 −4,0 %
1933 1.997 4.598 −2.602 −4,5 %
1934 2.955 6.541 −3.586 −5,8 %
1935 3.609 6.412 −2.803 −4,0 %
1936 3.923 8.228 −4.304 −5,4 %
1937 5.387 7.580 −2.193 −2,5 %
1938 6.751 6.840 −89 −0,1 %
1939 6.295 9.141 −2.846 −3,1 %
1940 6.548 9.468 −2.920 −3,0 %
1941 8.712 13.653 −4.941 −4,3 %
1942 14.634 35.137 −20.503 −13,9 %
1943 24.001 78.555 −54.554 −29,6 %
1944 43.747 91.304 −47.557 −22,2 %
1945 45.159 92.712 −47.553 −21,0 %
1946 39.296 55.232 −15.936 −7,0 %
1947 38.514 34.496 4.018 1,7 %
1948 41.560 29.764 11.796 4,5 %
1949 39.415 38.835 580 0,2 %
1950 39.443 42.562 −3.119 −1,1 %
1951 51.616 45.514 6.102 1,9 %
1952 66.167 67.686 −1.519 −0,4 %
1953 69.608 76.101 −6.493 −1,7 %
1954 69.701 70.855 −1.154 −0,3 %
1955 65.451 68.444 −2.993 −0,7 %
1956 74.587 70.640 3.947 0,9 %
1957 79.990 76.578 3.412 0,7 %
1958 79.636 82.405 −2.769 −0,6 %
1959 79.249 92.098 −12.849 −2,5 %
1960 92.492 92.191 301 0,1 %
1961 94.388 97.723 −3.335 −0,6 %
1962 99.676 106.821 −7.146 −1,2 %
1963 106.560 111.316 −4.756 −0,8 %
1964 112.613 118.528 −5.915 −0,9 %
1965 116.817 118.228 −1.411 −0,2 %
1966 130.835 134.532 −3.698 −0,5 %
1967 148.822 157.464 −8.643 −1,0 %
1968 152.973 178.134 −25.161 −2,8 %
1969 186.882 183.640 3.242 0,3 %
1970 192.807 195.649 −2.842 −0,3 %
1971 187.139 210.172 −23.033 −2,1 %
1972 207.309 230.681 −23.373 −1,9 %
1973 230.799 245.707 −14.908 −1,1 %
1974 263.224 269.359 −6.135 −0,4 %
1975 279.090 332.332 −53.242 −3,3 %
1976 298.060 371.792 −73.732 −3,1 %
1977 355.559 409.218 −53.659 −2,6 %
1978 399.561 458.746 −59.185 −2,6 %
1979 463.302 504.028 −40.726 −1,6 %
1980 517.112 590.941 −73.830 −2,6 %
1981 599.272 678.241 −78.968 −2,5 %
1982 617.766 745.743 −127.977 −3,9 %
1983 600.562 808.364 −207.802 −5,9 %
1984 666.438 851.805 −185.367 −4,7 %
1985 734.037 946.344 −212.308 −5,0 %
1986 769.155 990.382 −221.227 −4,9 %
1987 854.287 1.004.017 −149.730 −3,1 %
1988 909.238 1.064.416 −155.178 −3,0 %
1989 991.104 1.143.743 −152.639 −2,7 %
1990 1.031.958 1.252.993 −221.036 −3,7 %
1991 1.054.988 1.324.226 −269.238 −4,4 %
1992 1.091.208 1.381.529 −290.321 −4,5 %
1993 1.154.334 1.409.386 −255.051 −3,8 %
1994 1.258.566 1.461.752 −203.186 −2,8 %
1995 1.351.790 1.515.742 −163.952 −2,2 %
1996 1.453.053 1.560.484 −107.431 −1,3 %
1997 1.579.232 1.601.116 −21.884 −0,3 %
1998 1.721.728 1.652.458 69.270 0,8 %
1999 1.827.452 1.701.842 125.610 1,3 %
2000 2.025.191 1.788.950 236.241 2,3 %
2001 1.991.082 1.862.846 128.236 1,2 %
2002 1.853.136 2.010.894 −157.758 −1,5 %
2003 1.782.314 2.159.899 −377.585 −3,3 %
2004 1.880.114 2.292.841 −412.727 −3,4 %
2005 2.153.611 2.471.957 −318.346 −2,5 %
2006 2.406.869 2.655.050 −248.181 −1,8 %
2007 2.567.985 2.728.686 −160.701 −1,1 %
2008 2.523.991 2.982.544 −458.553 −3,1 %
2009 2.104.989 3.517.677 −1.412.688 −9,8 %
2010 2.162.706 3.457.079 −1.294.373 −8,7 %
2011 2.303.466 3.603.065 −1.299.599 −8,5 %
2012 2.449.990 3.536.945 −1.086.955 −6,8 %
2013 2.775.106 3.454.648 −679.542 −4,1 %
2014 3.021.491 3.506.091 −484.600 −2,8 %
2015 3.249.887 3.688.383 −438.496 −2,4 %
2016 3.267.961 3.852.612 −584.651 −3,2 %
2017 3.316.182 3.981.554 −665.372 −3,5 %

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.govinfo.gov/content/pkg/BUDGET-2015-BUD/pdf/BUDGET-2015-BUD.pdf#page=174. Abgerufen am 4. Januar 2019 (englisch).
  2. Contents of the Historical Tables. Abgerufen am 4. Januar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literaturhinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph M. Haas, Budget und Haushaltsverfahren, in Wolfgang Jäger/Christoph M. Haas/Wolfgang Welz (Hrsg.), Regierungssystem der USA: Lehr- und Handbuch, 3. Aufl., München/Wien 2007, S. 205–227, ISBN 978-3-486-58438-7.
  • Leon Panetta, The Politics of the Federal Budget Process, in: James A. Thurber (Hrsg.), Rivals for Power. Presidential-Congressional Relations, 3. Aufl., Lanham 2006, S. 185–206.