Hausorden der Treue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stern, Band und Kleinod des Ordens
Friedrich Wilhelm von Steuben (1730–1794) trug den Orden

Der Hausorden der Treue ist der Hausorden von Baden und wurde ursprünglich durch Markgraf Karl Wilhelm von Baden-Durlach als Lohn für Verdienste und aus Anlass der Grundsteinlegung seiner späteren Residenz Karlsruhe am 17. Juni 1715 gestiftet. Der Orden wurde nach der Sitte mit französischem Namen benannt und hieß „Ordre de la Fidélité“. Später wurde er in „Orden der Treue“ umbenannt. Die Ordensdevise Fidelitas ist Bestandteil des Karlsruher Stadtwappens.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ordensstiftung am Bauplatz des Karlsruher Schlosses geschah noch vor der Grundsteinlegung des Schlossturms und am gleichen Tag, der auch als Gründungsdatum der Stadt Karlsruhe gilt. In den Anfangsjahren der Stadt bis etwa 1732 waren die vom Schloss ausgehenden Radialstraßen der Stadt nach den Ordensrittern benannt. Dies geschah auf Vorschlag des Stiftungsritters und Karlsruher Obervogts Johann Christian von Günzer, der auch ein Stadtwappen mit dem Schriftzug Fidelitas vorschlug.[1]

Mit der Erhebung der Kurwürde am 8. Mai 1803 ergänzte Markgraf Karl Friedrich von Baden den Orden um eine Kommandeur-Klasse. Nach der Entstehung des Großherzogtums Baden im Jahr 1806, war er ein hoher Orden des Landes. Ab 1814 erfolgte jedoch die Auszeichnung wieder in einer Klasse. Ab 17. Januar 1840 richtete man diesen als höchsten Orden von Baden ein und nannte ihn „Hausorden der Treue“. Mit den Statuten vom 17. Juni 1840 wurde diese Klasse wieder aufgehoben und bestimmt, dass der Orden nur noch an die Prinzen des Hauses, fremde Souveräne und höchste Staatsdiener mit dem Prädikat „Excellenz“ verliehen werden durfte. 1902 wurde schließlich noch das Prinzessinnenkreuz gestiftet, das allerdings den geborenen und angeheirateten Prinzessinnen des markgräflichen Hauses vorbehalten war.

Der Orden wird nach der Abschaffung der Monarchie in Deutschland weiterhin als Hausorden des markgräflichen Hauses verliehen.

Ordensklassen[Bearbeiten]

Der Orden hatte drei Klassen:

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Die Ordensdekoration besteht aus einem achtspitzigen rotemaillierten goldgeränderten Johanniterkreuz mit kleinen goldenen Kugeln an den Spitzen. In den Kreuzwinkeln sind die goldenen Initialen C des Stifters eingebracht. Eine schwebende goldene Krone über dem oberen Kreuzarm ist mit dem Tragering versehen. Das runde Mittelschild ist goldgefasst und weiß emailliert. Über drei grüne Berge waren sind die Initialen in Gold und die Ordensdevise FIDELITAS. Die Rückseite des goldenen Mittelschildes zeigt das Wappen von Baden und einen roten Schrägbalken.

Ordensband und Trageweise[Bearbeiten]

Das Band ist orange und hat einen Silberstreifen an beiden Seiten.

Der Orden wird als Schärpe über die rechte Schulter zur linken Hüftseite getragen. Auf der linken Brustseite war der Platz für den zusätzlichen Ordensstern. Dieser ist aus Silber und achtstrahlig. Auf der Vorderseite ist ein orangefarbenes Medaillon. Vier goldene doppelte „C“ sind jedoch auf den silbernen Strahlen aufgelegt.

Verleihungspraxis[Bearbeiten]

Mit der Verleihung des Hausordens der Treue an fremde Souveräne, Mitglieder regierender Häuser, Fürsten und Fürstenmäßige war bis 1877 auch die gleichzeitige Verleihung des Großkreuzes des Ordens vom Zähringer Löwen verbunden. Ab 1877 kam stattdessen das Großkreuz des Ordens Berthold des Ersten zur Verleihung.

Verleihungszahlen[Bearbeiten]

Bis zum Ende der Monarchie in Deutschland lassen sich folgende Verleihungszahlen, ohne die Mitglieder des großherzoglichen Hauses, dokumentieren.[2]

Ausführung Verleihungen
Orden in Brillanten mit der Goldenen Kette 2
Orden in Brillanten 4
Stern in Brillanten 4
Großkreuz 414
Kommandeur mit Stern 18
Kommandeur 6
Prinzessinen-Dekoration 8

Folgende Personen erhielten den Orden in Brillanten:[3]

Verleihungsjahr Empfänger Ausführung
1815 Klemens Fürst von Metternich Bruststern in Brillanten
1818 Wilhelm Ludwig Leopold Reinhard Freiherr von Berstett Ordenskreuz in Brillanten
1863 Alexander Michailowitsch Gortschakow Ordenskreuz in Brillanten
1863 Wladimir Fjodorowitsch Adlerberg Ordenskreuz in Brillanten
1871 Otto von Bismarck Ordenskreuz in Brillanten an der Goldenen Kette
1896 Adolf von Holzing-Berstett Bruststern in Brillanten
1902 Adolf von Holzing-Berstett Ordenskreuz in Brillanten an der Goldenen Kette
1902 Wilhelm Pleikard Ludwig von Gemmingen Bruststern in Brillanten
1902 Wilhelm August von Edelsheim Bruststern in Brillanten
1907 Max von Bock und Polach Bruststern in Brillanten

Siehe auch[Bearbeiten]

Kategorie:Träger des Hausordens der Treue

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hausorden der Treue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lars Adler: Die Fidelitasritter im historischen Gedächtnis der Fächerstadt. In: Blick in die Geschichte Nr. 93 vom 23. Dezember 2011: Stadtgründung und Ordensstiftung
  2. Arnhard Graf Klenau: Orden in Deutschland und Österreich. Band II: Deutsche Staaten (1806–1918). Teil 1. Graf Klenau Verlags GmbH. Offenbach 2008. ISBN 3-937064-13-3. S. 30.
  3. Arnhard Graf Klenau: Orden in Deutschland und Österreich. Band II: Deutsche Staaten (1806–1918). Teil 1. Graf Klenau Verlags GmbH. Offenbach 2008. ISBN 3-937064-13-3. S. 32.