Hausschwämme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serpula ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Dies ist auch der Name für eine Gattung der Kalkröhrenwürmer.
Hausschwämme
Wilder Hausschwamm (Serpula himantioides)

Wilder Hausschwamm (Serpula himantioides)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Coniophorineae
Familie: Braunsporrindenpilzverwandte (Coniophoraceae)
Gattung: Hausschwämme
Wissenschaftlicher Name
Serpula
(Pers.) Gray

Die Hausschwämme (Serpula) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Braunsporrindenpilzverwandten; trotz ihrer flachen, dem Substrat aufliegenden Fruchtkörper gehören sie zur Ordnung der Dickröhrlingsartigen (Boletales).

Die Typusart ist Merulius destruens.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hausschwämme bilden resupinate (dem Substrat anliegende) bis effuso-reflexe (an den Rändern vom Substrat abstehende) fleischige bis wachsartige Fruchtkörper, deren Oberfläche höckerig-faltig, bei manchen Arten auch stoppelig oder unregelmäßig porig ist. Die doppelwandigen Sporen sind kugelig bis ellipsoid, sie sind gelblich bis braun gefärbt.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hausschwämme sind saprobiontische Holzbewohner, die eine intensive Braunfäule im befallenen Holz erzeugen.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung enthält weltweit 15 Arten, von denen 2 in Europa vorkommen:[2]

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Wilder Hausschwamm Serpula himantioides (Fries 1818 : Fries 1821) P. Karsten 1884
Echter oder Tränender Hausschwamm Serpula lacrymans (Wulfen 1781 : Fries 1821) P. Karsten 1884

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders der Echte Hausschwamm ist ein bedeutender und gefürchteter Holzschädling. Neben Holz findet der Pilz auch auf anderen organische Materialien wie u.a. Textilien, Papier, Spanplatten, Stroh und Schilf gute Wachstumsvoraussetzungen.[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4. Aufl. Volume 2, Schwarzwälder Pilzlehrschau 2007, ISSN 0932-920X (301 Seiten; Verzeichnis der Farbabbildungen fast aller europäischen Großpilze (> 5 mm) inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Hendrik Persoon, George Heinrich Leunemann: Merulius sect. Serpula. In: Synopsis methodica fungorum. Apud H. Dieterich, 1801, S. 496 (online verfügbar 706 Seiten).
  2. Eric Strittmatter: Die Gattung Serpula. In: fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. Abgerufen am 9. Juli 2012.
  3. Gefährdungspotential durch Hausschwämme

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hausschwämme (Serpula) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien