Hawaii-Territorium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge des Hawaii-Territoriums
Hawaii-Territorium

Das Hawaii-Territorium war ein historisches Hoheitsgebiet der Vereinigten Staaten, das vom 7. Juli 1898 bis zum 21. August 1959 bestand. Nach dieser Zeit wurde das Territorium als 50. Bundesstaat mit dem Namen Hawaii in die Union aufgenommen.

Der US-Kongress verabschiedete die Newlands Resolution, infolgedessen das ehemalige Königreich und die spätere Republik Hawaiʻi durch die Vereinigten Staaten annektiert wurden. Die territoriale Geschichte von Hawaii schloss eine Zeitperiode zwischen 1941 und 1944 ein, wo die Inseln unter Kriegsrecht standen. Die Zivilregierung war aufgelöst und ein Militärgouverneur wurde ernannt.

Provisorische Regierung[Bearbeiten]

Beim Sturz der Königin Liliʻuokalani 1893 richtete das Committee of Safety unter der Führung von Lorrin A. Thurston die Provisorische Regierung von Hawaii ein, um die Inseln im Übergang bei der erwarteten Annexion durch die Vereinigten Staaten zu verwalten. Ferner nahm Thurston während der Monarchie aktiv Einfluss auf den US-Kongress, wobei Prinzessin Victoria Kaʻiulani diese in Washington, D.C. vertrat, argumentierend, dass der Sturz der Regierung ihrer Tante illegal war.

Das erste Annektierungverfahren begann, als US-Präsident Benjamin Harrison abtrat und Grover Cleveland sein Amt übernahm. Cleveland war ein Antiimperialist und sprach sich stark gegen die Annektierung aus. In diesem Zusammenhang beendete er die Erörterung des Annektierungsvertrages, begann eine Untersuchung und empfahl die Wiedereinsetzung von Liliʻuokalani. Weitere Untersuchungen durch den US-Kongress führten zum Morgan Report, der bewies, dass sich die US-Truppen völlig neutral verhielten und die Vereinigten Staaten von irgendeinem Vorwurf der Mitschuld am Sturz entlastete.

Die Provisorische Regierung berief einen Verfassungskonvent in Honolulu ein, um die Republik Hawaii zu gründen. Thurston wurde gedrängt, der erste Präsident der Nation zu werden, jedoch war er besorgt, dass seine Dreistigkeit der Annektierung schaden könnte. Der konservative frühere Richter am Obersten Gericht und Freund der Königin Liliʻuokalani, Sanford Dole, wurde schließlich zum ersten und einzigen Präsidenten der neuen Führung gewählt.

Karikatur der Vereinigten Staaten, seiner Territorien und US-kontrollierten Gebiete als ein Klassenzimmer mit streitlustigen Philippinern, Hawaiiern, Puerto Ricanern und Kubanern.

Politik des „Manifest Destiny“[Bearbeiten]

Als die Amtszeit von US-Präsident Grover Cleveland im März 1897 endete, übernahm der frühere Bürgerkriegssoldat William McKinley das Amt. McKinley glaubte an die zunehmende Bedeutung der Vereinigten Staaten auf der internationalen Bühne und strebte eine Ausweitung der Doktrin des Manifest Destiny („offensichtliche Bestimmung“, nämlich zur US-Expansion in Richtung Pazifik) über die kontinentale US-Westküste hinaus an.

Unter McKinley führten die USA 1898 Krieg gegen Spanien, mit US-Interventionen in Kuba, den Philippinen und Puerto Rico. Besonders Hawaiis strategische Lage für die US-Kriegsführung auf den Philippinen machte es wichtiger für Amerikas Interessen.

Erst im April 1917 wehte über der Residenz von Königin Liliʻuokalani am Washington Place die US-Flagge. Sie ehrte damit die Hawaiier, die ihr Leben als amerikanische Soldaten im Ersten Weltkrieg verloren hatten. Es wurde auch als Zeichen gedeutet, dass sie schließlich den Sturz der Monarchie und die Annektierung von Hawaii durch die Vereinigten Staaten akzeptiert habe.[1]

Newlands Resolution von 1898[Bearbeiten]

Sanford Dole bei seinem Amtseid als erster Territorialgouverneur auf den Stufen des ʻIolani-Palast während amerikanische Geschäftsmänner und Plantagenbesitzer den Sieg über die Monarchie loben.

Am 7. Juli 1898 unterzeichnete McKinley die Newlands Resolution, die nach dem Abgeordneten Francis G. Newlands benannt wurde, mit der die Vereinigten Staaten Hawaii offiziell annektierten. Eine feierliche Zeremonie wurde auf den Stufen des ʻIolani-Palasts abgehalten, wo die hawaiische Flagge eingezogen und die amerikanische Flagge gehisst wurde. Dole wurde zum ersten Territorialgouverneur von Hawaii ernannt.

Die Newlands Resolution[2] enthielt den Übergang aller Souveränitätsrechte jeglicher Art in und über die hawaiischen Inseln und die von Hawaii abhängigen Gebiete mit Zustimmung der Regierung der Republik Hawaii. Gleichzeitig ging alles öffentliche und Regierungseigentum sowie der Landbesitz der Krone an die Vereinigten Staaten.

Durch die Newlands Resolution wurde eine fünfköpfige Kommission eingerichtet, die untersuchen sollte, welche Gesetze in Hawaii erforderlich waren. Die Kommission bestand aus Territorialgouverneur Dole (R-HI), den US-Senatoren Shelby Moore Cullom (R-IL) und John T. Morgan (R-AL), dem Kongressabgeordneten Robert R. Hitt (R-IL) und dem früheren Chief Justice Hawaiis und späteren Territorialgouverneur Walter F. Frear (R-TH). Der abschließende Kommissionsbericht wurde dem US-Kongress für eine Debatte vorgelegt, die über ein Jahr dauerte. Der US-Kongress erhob Einwände, da die Einrichtung einer gewählten Territorialregierung in Hawaii dazu führen könnte, dass ein Staat mit einer nicht-weißen Mehrheit aufgenommen würde.

Organic Act[Bearbeiten]

Der US-Kongress genehmigte schließlich Hawaii eine durch das Volk gewählte Regierung und McKinley unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, auch besser bekannt als der Hawaiian Organic Act von 1900.

Der Organic Act richtete das Amt des Territorialgouverneurs ein, einen Posten, der durch den amtierenden US-Präsidenten besetzt wurde, wobei dies gewöhnlich eine Person aus seiner eigenen politischen Partei war. Der Territorialgouverneur diente nach Belieben des US-Präsidenten und konnte jeder Zeit ersetzt werden.

Liste der Territorialgouverneure[Bearbeiten]

Name Amtszeit Partei
Sanford Ballard Dole 1900–1903 Republikaner
George Robert Carter 1903–1907 Republikaner
Walter Francis Frear 1907–1913 Republikaner
Lucius Eugene Pinkham 1913–1918 Demokrat
Charles James McCarthy 1918–1921 Demokrat
Wallace Rider Farrington 1921–1929 Republikaner
Lawrence McCully Judd 1929–1934 Republikaner
Joseph Boyd Poindexter 1934–1942 Demokrat
Ingram Macklin Stainback 1942–1951 Demokrat
Oren Ethelbirt Long 1951–1953 Demokrat
Samuel Wilder King 1953–1957 Republikaner
William Francis Quinn 1957–1959 Republikaner

Der Organic Act schuf eine territoriale Zweikammerlegislative, bestehend aus einem Repräsentantenhaus und einem Senat, wobei ihre Mitglieder vom Volke gewählt wurden und ein Supreme Court, das von einem Chief Justice geführt wurde.

Die Vertretung im US-Kongress war auf einen einzigen nicht stimmberechtigten Delegierten beschränkt.

Liste der Kongressabgeordneten[Bearbeiten]

Name Amtszeit Partei Lebensdaten
Robert William Kalanihiapo Wilcox 1899–1903 Home Rule Party of Hawaii 15. Februar 1855–23. Oktober 1903
Jonah Kūhiō Kalanianaʻole 1903–1922 Republikaner 26. März 1871–7. Januar 1922
Henry Alexander Baldwin 1922–1923 Republikaner 12. Januar 1871–8. Oktober 1946
William Paul Jarrett 1923–1927 Demokrat 22. August 1877–10. November 1929
Victor Stewart Kaleoaloha Houston 1927–1933 Republikaner 22. Juli 1876–31. Juli 1959
Lincoln Loy McCandless 1933–1935 Demokrat 18. September 1859–5. Oktober 1940
Samuel Wilder King 1935–1943 Republikaner 17. Dezember 1886–24. März 1959
Joseph Rider Farrington 1943–1954 Republikaner 15. Oktober 1897–19. Juni 1954
Mary Elizabeth Pruett Farrington 1954–1957 Republikaner 30. Mai 1898–21. Juli 1984
John Anthony Burns 1957–1959 Demokrat 30. Mai 1909–5. April 1975

Tourismusbeginn[Bearbeiten]

Hawaiʻis Tourismusindustrie nahm 1882 ihren Anfang, als Segelschiffe der Matson Navigation Company, die von Captain William Matson gegründet wurde, zwischen San Francisco und Hawaiʻi damit begannen, Güter zu transportieren. Seine Transporte ermutigten ihn zum Erwerb von Passagierdampfschiffen, die Touristen für ihren Urlaub nach Hawaiʻi transportieren sollten.

Matsons Flotte schloss die S.S. Wilhelmina mit ein, die mit den besten Passagierschiffen auf den traditionellen Atlantikrouten wetteiferte. Mit dem Erfolg des Interesses an Urlaub in Hawaiʻi bei vermögenden amerikanischen Familien in den späten 1920er Jahren, erweiterte Matson seine Flotte um die S.S. Mariposa, S.S. Monterey und S.S. Lurline.

Die Matson Navigation Company eröffnete zwei Ferienhotels in Honolulu nahe der königlichen Außenanlagen. Das erste und für eine lange Zeit das einzige Hotel in Waikīkī war das Moana Hotel, welches 1901 eröffnet wurde. Als das erste Hotel in Waikīkī trug das Moana Hotel den Spitznamen „First Lady of Waikīkī“. Das Hotel gewann 1920 an internationaler Beachtung, als Edward, Prince of Wales und zukünftiger König Eduard VIII., dort als Gast logierte.

1927 nahm das Royal Hawaiian Hotel, inoffiziell auch „Pink Palace of the Pacific“ genannt, sein Geschäft auf. Es war die bevorzugte Residenz des US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt in Hawaʻi während des Zweiten Weltkrieges.

Militärbasen[Bearbeiten]

Mit der Annektierung sahen die Vereinigten Staaten Hawaiʻi als ihren wichtigsten strategischen Militärposten. McKinley und sein Nachfolger Präsident Theodore Roosevelt erweiterten die Militärpräsenz in Hawaiʻi und errichteten mehrere zentrale Stützpunkte, von denen einige noch heute benutzt werden. Von 1906 an wurde die ganze Insel Oʻahu an der Küstenlinie mit dem Bau eines „Ring of Steel“ befestigt, dabei wurde eine Reihe von Geschützbatterien auf stählernen küstennahen Erdwällen aufgestellt. Eine von den wenig erhaltenen Batterien, Battery Randolph, die 1911 fertiggestellt wurden, ist heute der Sitz des Hawaiʻi Army Museums.

Liste der militärischen Anlagen[Bearbeiten]

Industrieller Aufstieg und die Big Five[Bearbeiten]

Als ein Territorium der Vereinigten Staaten bekamen die Zuckerrohr-Plantagen eine neue Geldspritze. Durch die Befreiung der Zuckerrohrerzeuger von Zöllen hatten die Plantagenbesitzer mehr Geld für Ausrüstung, Land und Arbeiter zu Verfügung. Mehr Mittel hatten mehr Produktion zur Folge. Fünf Unternehmungen aus der Zeit des Königreichs begünstigte die Annektierung. Sie wurden über Nacht Mischkonzerne, die einen Wert von mehreren Millionen Dollar hatten: Castle & Cooke, Alexander & Baldwin, C. Brewer & Co., Amfac und Theo H. Davies & Co.. Zusammen beherrschten die fünf Gesellschaften die hawaiische Wirtschaft als die Big Five.

Die Big Five wurden zusammen eine einzige beherrschende Macht in Hawaiʻi. Die Unternehmen konkurrierten nicht miteinander, sie arbeiteten eher zusammen, um die Preise ihrer Güter und Dienstleistungen hoch zu halten. Ihre Gewinne schossen sogar mehr in die Höhe. Bald saßen die Führungskräfte der Big Five in jedem anderen Vorstandsrat. Mit der wirtschaftlichen Macht kam auch die politische Macht über Hawaiʻi. In diesem Zusammenhang verwendeten sie illegale Methoden, um ihre politische Stellung zu wahren. Sie bedrohten oft die Arbeitskräfte, damit sie in ihrem Sinne abstimmten. Plantagenmanager hängten Stifte über Wahlkabinen auf. Die Richtung, die der Stift anzeigte, beeinflusste wie die Arbeiter wählten. Vergeltungsmaßnahmen waren dafür an der Tagesordnung.

Während des territorialen Zeitraums wurde Hawaiʻi langsam eine Oligarchie, die durch die Big Five bestimmt wurde. Sie achteten darauf, dass nur Weiße und Republikaner für ein Regierungsamt in Hawaiʻi antraten. Als Folge dessen war es während der Herrschaft der Big Five für Demokraten beinahe unmöglich, eine Wahl in Hawaiʻi zu gewinnen.

Ananas[Bearbeiten]

James Dole, auch als der Ananaskönig bekannt, kam 1899 in Hawaiʻi an. Er erwarb Land in Wahiawā und errichtete dort die erste Ananasplantage in Hawaiʻi. Er glaubte, dass die Ananas ein beliebtes Nahrungsmittel außerhalb von Hawaiʻi werden könnten, und baute deshalb 1901 eine Konservenfabrik nahe seiner ersten Plantage. Hawaiian Pineapple Company, später zu Dole Food Company umbenannt, war geboren.

Mit seinem Geschäft erreichte er die Gewinnzone, so dass er expandierte und 1907 eine größere Konservenfabrik in ʻIwilei nahe Honolulu Harbor erbaute. Dieser Standort machte seinen wichtigsten Betrieb zugänglicher für Arbeitskräfte. Die Konservenfabrik in ʻIwilei war bis 1991 in Betrieb. Schauspielerin und Performerin Bette Midler war eine der bekanntesten Beschäftigten.

Dole befand sich inmitten einer boomenden Wirtschaftsindustrie. Als Reaktion auf die wachsende Ananasnachfrage von 1922, erwarb Dole die ganze Insel Lānaʻi und verwandelte die Wüstenlandschaft in die größte Ananasplantage der Welt. Für lange Zeit wurden auf Lānaʻi 75 % der Weltproduktion an Ananas erzeugt, so dass sie sich als „Ananasinsel“ verewigte.

Von den 1930er Jahren an wurde Hawaiʻi das Zentrum des Ananasanbaus der Welt und die Ananasproduktion der zweitgrößte Wirtschaftszweig. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es im Ganzen acht Ananasunternehmen auf Hawaiʻi.

Ethnische Beziehungen[Bearbeiten]

Eine der bedeutendsten Herausforderungen des territorialen Hawaii waren die ethnischen Beziehungen. Als Hawaii ein Territorium wurde, wurde die hawaiische Bevölkerung auf den Plantagen durch Arbeiter aus China, Japan, den Philippinen und Portugal verstärkt. Es gab eine erheblich größere einheimische hawaiische Bevölkerung, die sich auch die Arbeit teilten. Ihre Plantagenerfahrungen formten Hawaii zu einer Plantagenkultur. Die Hawaii Pidgin Sprache wurde auf den Plantagen so entwickelt, dass jeder jeden völlig verstehen konnte. Sie teilten jedes anderen Nahrung und Traditionen. Buddhismus und Shintōismus wuchsen und wurden Hawaiis größte Religionen. Katholizismus wurde Hawaiis größte christliche Konfession. Hawaii war vielfältig und die meisten Ethnien lebten mehr oder weniger in Harmonie.

Massie-Prozess[Bearbeiten]

Die ethnischen Beziehungen in Hawaii gerieten am 12. September 1931 ins nationale Rampenlicht, als Thalia Massie, Ehefrau eines US-Navy Offiziers, sich betrank und behauptete, dass sie geschlagen und vergewaltigt worden wäre. In derselben Nacht stoppte das Honolulu Police Department ein Auto und verhaftete die fünf Insassen – alle waren Plantagenarbeiter. Beamte nahmen die Männer zu Massies Krankenzimmer, die sie identifizierte. Viele Analysten sind heute der Meinung, dass sie sich geirrt hatte und den Plantagenarbeitern das Verbrechen nur wegen ihrer Ethnizität anlastete. Obwohl nicht bewiesen werden konnte, dass die Männer unmittelbar beteiligt waren, verbreiteten nationale Zeitungen schnell Geschichten über brutale Einheimische, die auf Beutefang nach weißen Frauen in Hawaii waren. Die Jury konnte im ersten Prozess kein Urteil fällen. Anschließend wurde einer der Beschuldigten schwer zusammengeschlagen während ein anderer, Joseph Kahahawai, in ein Auto gezwungen und erschossen wurde.

Die Polizei fing Kahahawais Mörder: Massies Ehemann Thomas und ihre Mutter Grace Fortescue sowie zwei Matrosen. Der berühmte Strafverteidiger Clarence Darrow verteidigte sie. Die einheimische Jury befand alle vier für schuldig und verurteilte sie zu zehn Jahren Zwangsarbeit. Aufgebracht über das Urteil unterzeichneten die territorialen weißen Führer sowie 103 Mitglieder des US-Kongresses einen Brief, der dem Territorium mit der Verhängung des Kriegsrecht drohte. Der unter Druck stehende Gouverneur Lawrence M. Judd wandelte daraufhin die Urteile zu einer Stunde Arrest in seiner Kanzlei. Hawaiis Anwohner waren schockiert und ganz Amerika überdachte nochmals, was es über Hawaiis Rassenvielfalt dachte.

Die vereitelte Eigenstaatlichkeit[Bearbeiten]

Der US-Kongress beriet 1935 und 1937 über die Frage ob Hawaii die Eigenstaatlichkeit gewährt werden sollte. Die Südstaaten waren über die Vorstellung aufgebracht, dass der US-Kongress einem mehrheitlich farbigen Territorium die gleichen Rechte wie einem Festlandstaat zu geben. Die Eigenstaatlichkeit wurde wegen der Rassenfrage auf unbestimmte Zeit verschoben.

Kriegsrecht[Bearbeiten]

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor und Amerikas Eintritt in den Zweiten Weltkrieg büßten die Territorialgouverneure Joseph B. Poindexter und Ingram M. Stainback durch die Verkündigung des Kriegsrechts, das von 1941 bis 1944 verhängt war, ihre administrative Macht ein. Mit der Aussetzung der territorialen Verfassung wurde auch die Legislative und das Supreme Court auf unbestimmte Zeit aufgelöst. Das Kriegsrecht war auf alle Anwohner Hawaiis ausgedehnt. Ein Militärgouverneur von den Judge Advocate General’s Corps übernahm die Kontrolle über Hawaii und regierte vom ´Iolani-Palast, welcher schnell verbarrikadiert und mit Schützengräben bestückt war.

Unter dem Kriegsrecht stand jede Facette des hawaiischen Lebens unter der Kontrolle des Militärgouverneurs. Seine Regierung nahm von jedem Anwohner über sechs Jahren die Fingerabdrücke, verhängte Verdunklung und Sperrstunden, rationierte Nahrungsmittel und Benzin, zensierte die Nachrichten und Medien, sowie die Post, verbot Alkohol, bestimmte Öffnungszeiten der Geschäfte, verwaltete den Verkehr und Sondermüllentsorgung. Die Gesetze des Militärgouverneurs waren General Orders genannt. Verstöße bedeuteten Ahndung ohne Berufung durch die Militärtribunale.

Liste der Militärgouverneure[Bearbeiten]

Eigenstaatlichkeit[Bearbeiten]

Nach dem Scheitern, den US-Kongress 1935 und 1937 zu überzeugen, war Hawaii nun für die Eigenstaatlichkeit bereit, 1950 ließ es die Kampagne durch die Platzierung der Eigenstaatlichkeitsfrage auf dem Wahlzettel wieder aufleben. Zwei Drittel der Wählerschaft im Territorium stimmte zugunsten der Aufnahme in die Union. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Ruf nach Eigenstaatlichkeit abermals auf, dieses Mal mit größerer Rückendeckung, sogar von einigen Festlandstaaten. Die Gründe für die Unterstützung der Eigenstaatlichkeit waren eindeutig:

  • Hawaii wollte das Recht haben, seinen eigenen Gouverneur zu wählen;
  • Hawaii wollte das Recht haben, den US-Präsidenten zu wählen;
  • Hawaii wollte ein Ende der Besteuerung ohne stimmberechtigte Vertretung im US-Kongress;
  • Hawaii war im Krieg als erstes angegriffen;
  • Hawaiis farbige ethnische Bevölkerung, insbesondere die Japaner, bewies durch ihren Dienst an den europäischen Frontlinen ihre Loyalität;
  • Hawaii bestand aus 90 % US-Bürgern, wobei die meisten innerhalb der Vereinigten Staaten geboren waren.

Ein früherer Beamter des Honolulu Police Departments und Demokrat, John Anthony Burns, wurde 1956 zu Hawaiis Delegierten im US-Kongress gewählt. Burns gewann die Wahl ohne die Unterstützung der weißen Wähler, allerdings mit überwältigender Rückendeckung der Japaner und Philippiner in Hawaii. Seine Wahl bewies das Vorhandensein der Eigenstaatlichkeitsbewegung. Nach seiner Ankunft in Washington, D.C. begann Burns sofort damit inmitten der Kongressabgeordneten und Gouverneure nach Verbündeten zu suchen. Burns wichtigste Leistung war die Überzeugung des Majority Leaders des Senats Lyndon B. Johnson (D-TX), dass Hawaii bereit war ein Staat zu werden.

Im März 1959 verabschiedeten beide Häuser des US-Kongresses den Hawaii Admission Act und der US-Präsident Dwight D. Eisenhower unterzeichnete das Gesetz. Das Gesetz schloss das Palmyra Atoll, was Teil des Königreichs und Hawaii-Territoriums war, vom neuen Staat aus. Am 27. Juni des Jahres wurde ein Referendum abgehalten, wo die Hawaiier über die Annahme des Eigenstaatlichkeitsgesetzesentwurfs abstimmen sollten. Hawaii stimmte 17 zu 1 für die Annahme. Am 21. August läuteten bei der Verkündigung, dass Hawaii nun ein US-Staat war, die Kirchenglocken in Honolulu.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Iolani Palace raises U.S. flag to honor Sept. 11 victims
  2. JOINT Resolution To provide for annexing the Hawaiian Islands to the United States (englisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas H. Green, The Papers of Major General Thomas H. Green, Judge Advocate General’s Corps, U.S. Army, University Publications of America, 2001.

Weblinks[Bearbeiten]