Hawker Audax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Audax war ein Armee-Kooperationsflugzeug der britischen Luftwaffe (Royal Air Force) in der Zeit der 1930er Jahre. Die Maschine war ein offener Zweisitzer, als Metallkonstruktion mit Stoffbeplankung ausgeführt.

Nach der Spezifikation 7/31 aus der Hawker Hart entwickelt und damit ein „klassischer“ Doppeldecker mit starrem Fahrwerk, flog der Prototyp (K1438) 1931 erstmals, und am 29. Dezember des gleichen Jahres wurde die erste Serienmaschine ausgeliefert. Die kurze Entwicklungszeit lässt sich mit der weitgehenden Identität der Audax mit der Hart erklären, von der sie nur durch einige Spezialausrüstungen abwich. Bis 1935 wurden 650 Exemplare gebaut. Im Februar 1932 wurde die erste Audax-Staffel einsatzbereit.

Ergänzt wurde das Muster durch die Hawker Hardy, eine vielseitiger ausgerüstete und etwas stärker motorisierte, aber ansonsten weitgehend gleiche Maschine.

Die Audax wurde zu Beginn des Zweiten Weltkrieges von der Westland Lysander abgelöst und diente danach hauptsächlich als Trainer und Schleppflugzeug. In Afrika und 1941 im Irak wurden aber Audax auch noch bei Kampfhandlungen eingesetzt.

Technische Daten:

  • Antrieb - ein Rolls-Royce Kestrel Reihenmotor (IB mit 530 h.p. oder derated X mit 520 h.p.)
  • Länge 9,02 m, Spannweite 11,35 m, Höhe 3,18 m, Flügelfläche 32,33 m²
  • Leergewicht 1335 kg, beladen 1985 kg
  • Höchstgeschwindigkeit 274 km/h in 725 m Höhe, 253 km/h in 4.000 m Höhe
  • Steigzeit 2,5 min auf 725 m, 8,6 min. auf 3.000 m
  • Ausdauer: 3 Stunden 35 Minuten
  • Gipfelhöhe: 6400 m
  • Bewaffnung: zwei 7,7-mm-MG (Vickers starr vorn, Lewis beweglich hinten)

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Owen Thedford: Aircraft of the Royal Air Force since 1918, Putnam/Conway, London, 8. Auflage 1988, S.347/348 und 350/351, ohne ISBN
  • Kenneth Munson: Aircraft of World War II, Ian Allan, London 1962, Shepperton/London 1962, S.195, ohne ISBN