Hayn (Mönchenholzhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hayn
Koordinaten: 50° 55′ 57″ N, 11° 9′ 52″ O
Höhe: 380 m ü. NN
Eingemeindung: 14. März 1974
Postleitzahl: 99198
Vorwahl: 036209
Hayn (Thüringen)
Hayn

Lage von Hayn in Thüringen

Das Dorf Hayn ist ein Ort südöstlich von Erfurt im Landkreis Weimarer Land und gehört zur Gemeinde Mönchenholzhausen. Die vereinten Orte gehören zur Verwaltungsgemeinschaft Grammetal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt in Mittelthüringen, in etwa 380 m über NN auf der Nordabdachung der Ilmplatte mit Zugang zur Erfurter Mulde. Dicht nördlich vom Ort verläuft die BAB 4 Richtung Erfurt/Weimar, die nächste Anschlussstelle befindet sich beim Nachbarort Eichelborn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Martin in Hayn
Waidmühlstein in Hayn

Für das Umland ist eine Besiedlung ab etwa 4000 v. Chr. durch Vertreter der Bandkeramiker-Kultur nachgewiesen. Der Ortsname könnte auf einen kultisch genutzten Hain zur Zeit der noch heidnischen Germanen hindeuten. Die urkundliche Ersterwähnung erfolgte am 20. März 1143.[1] Hayn lag, wie auch seine Umlandgemeinden, im Einflussbereich und in der Gerichtsbarkeit der mittelalterlichen Stadt Erfurt. Es gehörte somit wohl zu den sogenannten Erfurter Küchendörfern, die für die Lebensmittelversorgung der großen Stadt und insbesondere der dort gelegenen Einrichtungen des Erzbistums Mainz bedeutsam waren. Vom 13. bis 16. Jahrhundert spielte der Anbau der Färberpflanze Waid eine große Rolle im Dorf und der ganzen Region. Es gab ein Rittergut, das im Jahr 1485 an ein Hospital in Erfurt verkauft wurde.[2] Der Ort wurde seitdem als „Hospitaldorf Hayn“ bezeichnet, welches keinem Amt unterstand. Mit dem Wiener Kongress kam der Ort 1815 wie das benachbarte Amt Tonndorf zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche wurde 1324 erstmals erwähnt, 1608 neu erbaut, brannte 1815 ab, wurde 1826 wieder eingeweiht, 1998 rekonstruiert, erhielt 1999 eine neue Kirchturmkrönung und wurde 2001 wieder geweiht. Diese Daten sind einer Steintafel über dem Eingangstor zu entnehmen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist traditionell landwirtschaftlich geprägt und Sitz einer regional bedeutsamen Agrargenossenschaft. Hayn ist Standort eines der beiden Bildungszentren der Techniker Krankenkasse.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Dorfbevölkerung beging noch um 1910 das alljährlich am 29. April gefeierte „Ramschelfest“. Mit „Ramschel“ bezeichnete man im Ort den heilkräftigen Bärlauch, er wurde am Nachmittag von der Dorfjugend in einem Waldstück gepflückt und diente später als getrocknete Blätter in das Futter gemischt als Tiermedizin. Die Veranstaltung wurde von der Dorfjugend mit Tanz und Musik sowie Bratwürsten und einem Fass Bier ausgestaltet.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hayn (Mönchenholzhausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 113.
  2. L. Richter, C. Lindner: Materialien zum 700-jährigen Ortsjubiläum Mönchenholzhausens. 1996.
  3. Arthur Richter: Das Ramschelfest in Hayn bei Vieselbach. In: Thüringer Warte. Bd. 3, 1906/1907, ZDB-ID 528760-1, S. 90.