Haynes Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haynes-Apperson Automobile Company
Haynes Automobile Company
Rechtsform
Gründung 1898
Auflösung 1925
Sitz Kokomo, Indiana, USA
Leitung Elwood P. Haynes
Branche Automobile

Haynes von 1895
Haynes-Apperson von 1903
Haynes von 1905
Haynes Model 19 von 1910
Haynes Model 27 von 1914
Haynes von 1916
Haynes Light 12 von 1917

Haynes Automobile Company, hervorgegangen aus Haynes-Apperson Automobile Company, war ein früher US-amerikanischer Automobilhersteller.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elwood P. Haynes hatte 1893 einen Motor gekauft. Er wandte sich an den Riverside Machine Shop der Brüder Elmer und Edgar Apperson, um ein Automobil mit diesem zu bauen. Am 4. Juli 1894 war es fertig für die erste Probefahrt. Weitere Einzelstücke folgten. Diese wurden Haynes genannt.

Im Mai 1898 gründeten die Partner die Haynes-Apperson Automobile Company in Kokomo in Indiana.[1] Die Serienproduktion begann. Der Markenname lautete Haynes-Apperson.[2]

1901 trennten sich die Partner, woraufhin die Appersons 1902 die Apperson Brothers Automobile Company gründeten. Elwood Haynes blieb im Unternehmen. Er behielt dem Markennamen bis Juni 1904 bei, bevor er ihn auf Haynes änderte.[2]

Erst im September 1905 erfolgte die Umfirmierung in Haynes Automobile Company.[2]

In den 1920er Jahren liefen die Geschäfte schlecht. 1923 gab es Gerüchte zu einer Fusion zwischen Haynes, Winton und Dorris, die jedoch nicht durchgeführt wurde. Im September 1924 begann die Insolvenz. Im Januar 1925 wurde beschlossen, nur noch vorhandene Teile zu montieren. In dem Jahr wurde das Unternehmen aufgelöst.[2]

Elwood Haynes starb im April 1925 an Lungenentzündung.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Fahrzeug von 1894 hatte einen Einzylinder-Zweitaktmotor von der Sintz Gas Engine Company mit 1 PS Leistung.[1]

Das zweite Fahrzeug war der Haynes Pioneer. Er hatte einendoppelt so starken Motor von Sintz.[1]

Zwischen 1898 und 1901 gab es den 7/8 HP mit einem Zweizylindermotor. Die offenen Aufbauten boten wahlweise Platz für zwei, vier oder sechs Personen.

Von 1902 bis 1903 gab es ein schwächeres Zweizylindermodell mit 8 PS Leistung als Runabout und ein stärkeres Zweizylindermodell mit 12 PS Leistung als Phaeton und Surrey.

1904 standen zwei Modelle im Sortiment. Das Zweizylindermodell leistete 12 PS, hatte 193 cm Radstand und war als zweisitziger Tourenwagen karosseriert. Ein größeres Modell hatte einen Vierzylindermotor. Das Fahrgestell hatte 236 cm Radstand. Die Tourenwagen boten Platz für vier Personen.

Ab 1906 gab es nur noch Vierzylindermotoren. Der erste Sechszylindermotor wurde im Modell 23 1913 vorgestellt. Ab Ende 1913 gab es für alle Modelle elektrische Vorwahlgetriebe von Vulcan. 1914 wurde das letzte Vierzylindermodell, der 28, hergestellt und ab 1916 gab es einen V12-Motor mit 5986 cm³ Hubraum und zunächst 60 bhp (44 kW) in den Modellen 40 und 41. Bis 1922 war dieser Light Twelve im Angebot; insgesamt wurden nur 650 Stück gebaut.

1923, kurz vor Schließung der Firma, führte Haynes den 57 ein, den es mit 3073 mm Radstand als viertürige Limousine mit fünf Sitzen, dreisitziges Coupé und zweisitzigen Roadster gab.[3] Die Wagen waren komplett mit Front- und Heckstoßfänger, Scheibenrädern, „Wind Wings“, Sonnenblenden, „künstlerisch gestalteten Stufen“[3] (Trittbrettern) und „besonderen Kotflügeln“[3] ausgestattet. Bis September 1924 wurden noch Fahrzeuge mit Sechszylindermotoren angeboten, das zuletzt hergestellte Modell 60 kostete nur noch 1295 US-Dollar. Im Januar 1925 entstanden noch einmal 200 Limousinen aus Restteilen.

Modellübersicht der Marke Haynes-Apperson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1898–1901 7/8 HP 2 7/8 Carriage 2-sitzig und 4-sitzig und 6-sitzig
1902–1903 8 HP 2 8 Runabout
1902–1903 12 HP 2 12 Phaeton, Surrey
1904 12 HP 2 12 193 Tourenwagen 2-sitzig
1904 Four 4 236 Tourenwagen 4-sitzig

Modellübersicht der Marke Haynes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
12 hp 1904 2 Boxer 11 bhp (8,1 kW) 1930 mm
Vierzylinder 1904 4 Reihe 2362 mm
L / M 1905 2 Boxer 18 bhp (13,2 kW) 2083 mm
K 1905 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2743 mm
O 1906 4 Reihe 35 bhp (26 kW) 2464 mm
R 1906 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2743 mm
S 1907–1908 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2591–2616 mm
V 1907 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2692 mm
T 1907 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2743 mm
W 1908 4 Reihe 45 bhp (33 kW) 2743 mm
U 1908 4 Reihe 60 bhp (44 kW) 2997 mm
X 1909 4 Reihe 36 bhp (26,5 kW) 2845 mm
19 1910 4 Reihe 36 bhp (26,5 kW) 2807 mm
Y 1911 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3175 mm
20 1911–1912 4 Reihe 28–30 bhp (20,6–22 kW) 2896 mm
21 1912 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3048 mm
Y 1912 4 Reihe 60 bhp (44 kW) 3239 mm
24 1913 4 Reihe 35 bhp (26 kW) 2997 mm
22 1913 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3048 mm
23 1913 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 3302 mm
28 1914 4 Reihe 35 bhp (26 kW) 2997 mm
26 1914 6 Reihe 50 bhp (37 kW) 3302 mm
27 1914 6 Reihe 50 bhp (37 kW) 3454 mm
32 1915 6 Reihe 48 bhp (35 kW) 3073 mm
30 1915 6 Reihe 55 bhp (40 kW) 3073 mm
31 1915 6 Reihe 65 bhp (48 kW) 3073 mm
34 1916 6 Reihe 55 bhp (40 kW) 3073 mm
35 1916 6 Reihe 55 bhp (40 kW) 3226 mm
40 / 41 1916 12 V 60 bhp (44 kW) 3226 mm
36 / 38 “Light Six” 1917–1918 6 Reihe 29,4 bhp (21,6 kW) 3073 mm
37 / 39 “Light Six” 1917–1919 6 Reihe 29,4 bhp (21,6 kW) 3226 mm
”Light Twelve” 1917–1919 12 V 36,3 bhp (27 kW) 3226 mm
45 “Light Six” 1920 6 Reihe 51 bhp (38 kW) 3226 mm
46 “Light Twelve” 1920 12 V 62 bhp (46 kW) 3226 mm
47 “Light Six” 1921 6 Reihe 50 bhp (37 kW) 3353 mm
48 “Light Twelve” 1921–1922 12 V 70 bhp (51 kW) 3353 mm
55 1922 6 Reihe 50 bhp (37 kW)
75 1922 6 Reihe 75 bhp (55 kW) 3353 mm
57 1923 6 Reihe 55 bhp (40 kW) 3073 mm
77 1923 6 Reihe 70 bhp (51 kW) 3353 mm
60 1924–1925 6 Reihe 50 bhp (37 kW) 3073 mm

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt entstanden über 58.000 Fahrzeuge.[2]

Jahr Produktionszahl
1897 3
1898 5
1899 30
1900 192
1901 240
1902 248
1903 237
1904 233
1905 243
1906 238
1907 308
1908 367
1909 363
1910 1.083
1911 1.110
1912 1.310
1913 1.336
1914 1.883
1915 5.610
1916 9.813
1917 5.586
1918 2.236
1919 3.746
1920 3.993
1921 6.021
1922 5.637
1923 4.231
1924 2.129
1925 330
Summe 58.761

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 686–692 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2. G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 677–678 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haynes Automobile Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2. G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 677–678 (englisch).
  2. a b c d e Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 686–692 (englisch).
  3. a b c Clymer, Floyd: Treasury of Early American Automobiles, 1877–1925. Bonanza Books, New York 1950.