Hazleton North

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schema Cotswold Severn Tomb – Die Fassade kann auch aus Trockenmauerwerk bestehen

Für den heute vollständig abgetragenen Hügel von Hazleton North (auch Hazleton II oder Hazleton Glou's genannt) bei Salperton in der Nähe von Cheltenham in Gloucestershire in England liegen 44 Radiokarbondaten vor.

Prinzipskizze Cotswold Severn tombs

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zwischen 1979 und 1982 ausgegrabene untypische Cotswold Severn Tomb hat zwei Kammern und eine Scheintür. Die abgewinkelten Kammern liegen sich in der Mitte des trapezoiden Hügels gegenüber und sind von der Seite des Hügels über längere Gänge erreichbar. Hazleton North als einer von nur drei Cotswold Severn Long Barrows, der nahezu vollständig ausgegraben wurde, verbindet Burn Ground und den Long Barrow von Ascott-under-Wychwood.

Modell 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei alternative Interpretationen der archäologischen Daten. Im bevorzugten Modell ist die Anlage eine einheitliche Konstruktion, die nach einer kurzen Pause, im Anschluss an eine Abfallhaufenphase und andere Tätigkeiten auf dem Areal einsetzte. Die Verstorbenen wurden in den Kammern beigesetzt. Nach der primären Nutzung der Anlage wurden menschliche Überreste in den Zugängen zu den Kammern niedergelegt. Die letzte war eine sehr seltene Körperbestattung. Für sie würden die Gebeine der früher Bestatteten weggeschoben, um Platz für eine männliche Leiche zwischen 30 und 45 Jahren zu machen. Unter seinem rechten Ellbogen lag ein sehr großer Kernstein, und neben seiner linken Hand lag ein Schlagstein. Er wurde offenbar mit seinen Werkzeugen begraben. Das bevorzugte Modell legt nahe, dass der Steinhaufen in der ersten Hälfte des 37. Jahrhunderts v. Chr. konstruiert wurde, und seine primäre Nutzung nur zwei oder drei Generationen andauerte und voraussichtlich bereits im Jahre 3620 v. Chr. endete.

Modell 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zweite Modell variiert nur in einer postulierten Kontinuität zwischen den Pre-Aktivitäten und der Anlagenphase.

Modell 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das dritte Modell geht von der Möglichkeit aus, dass die Bestattungen der Knochen erst längere Zeit nach dem Tod in der Anlage deponiert wurden. Diese Interpretation legt für den Bau der Anlage einen etwas späteren Zeitpunkt, Mitte des 37. Jahrhunderts v. Chr. nahe. Alle menschlichen Überreste, die nicht als Leichen bestattet wurden, wurden jedenfalls weniger als ein Jahrhundert anderswo gelagert. Es gibt aber keinen klaren Beweis dafür, dass die menschlichen Überreste in Hazleton North nicht kurz nach dem Tod deponiert wurden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. Lynch: Megalithic tombs and Long barrows in Britain. Shire archaeology, Princes Risborough 1997, ISBN 0-7478-0341-2.
  • John Meadows, Alistair Barclay, Alex Bayliss: A Short Passage of Time: the Dating of the Hazleton Long Cairn Revisited. In: Cambridge Archaeological Journal. Band 17, 2007, S. 45–64, doi:10.1017/S0959774307000169
  • Alan Saville: Hazleton North: The excavation of a Neolithic long cairn of the Cotswold-Severn group. English Heritage, London 1990, ISBN 978-1-848-02161-7 (Digitalisat).

Koordinaten: 51° 52′ 7,4″ N, 1° 53′ 44,4″ W