Heßlar (Felsberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heßlar
Stadt Felsberg
Koordinaten: 51° 8′ 5″ N, 9° 28′ 58″ O
Höhe: 265 (250–267) m ü. NHN
Fläche: 2,11 km²[1]
Einwohner: 298 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 141 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Eingemeindet nach: Gensungen
Postleitzahl: 34587
Vorwahl: 05662
Karte
Heßlar von oben gesehen

Heßlar ist einer von 16 Stadtteilen der Stadt Felsberg im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste bekannte Erwähnung von Heßlar erfolgte im Jahr 1061 unter dem Namen „Haselare“ in einer Urkunde der Reichsabtei Fulda.[2]

In historischen Dokumenten ist der Ort unter folgenden Ortsnamen belegt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[2] Haselare (1061), Heslere (1295), Heseler (1351), Hesseler (1403), Heysseler (1493), Hesslar (1926), und schließlich Heßlar.

Gebietsreform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 1971 wurde die Gemeinde Heßlar im Zuge der Gebietsreform in Hessen auf freiwilliger Basis in die neue Gemeinde Gensungen eingemeindet.[3] Diese Gemeinde kam am 1. Januar 1974 kraft Landesgesetz zur Stadt Felsberg, wo Heßlar als Stadtteil eingegliedert wurde.[4] Für Heßlar wurde, wie für alle eingegliederten ehemals eigenständigen Gemeinden von Felsberg, ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung gebildet.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[2]

  • 1585: 25 Haushaltungen
  • 1747: 27 Haushaltungen
Heßlar: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2018
Jahr  Einwohner
1834
  
248
1840
  
270
1846
  
273
1852
  
262
1858
  
277
1864
  
311
1871
  
359
1875
  
324
1885
  
304
1895
  
316
1905
  
330
1910
  
306
1925
  
290
1939
  
275
1946
  
446
1950
  
430
1956
  
336
1961
  
305
1967
  
324
1980
  
?
1990
  
?
2000
  
?
2007
  
320
2011
  
315
2014
  
305
2018
  
298
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: Stadt Felsberg:[6][7][1]; Zensus 2011[8]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Daten und Fakten. In: Webauftritt. Stadt Felsberg, abgerufen im Oktober 2020.
  2. a b c Heßlar, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 24. Juni 2020). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Gemeindegebietsreform: Zusammenschlüssen und Eingliederungen von Gemeinden vom 20. Januar 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 6, S. 248, Punkt 328, Abs. 57 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,2 MB]).
  4. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain (GVBl. II 330-22) vom 28. September 1973. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 356, § 18 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  5. Hauptsatzung. (PDF; 36 kB) § 5. In: Webauftritt. Stadt Felsberg, abgerufen im Oktober 2020.
  6. Stadt Felsberg (Web archiv 2007)
  7. Stadt Felsberg (Web archiv 2014)
  8. Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,1 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt;