Hearst Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hearst Communications Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 4. März 1887
Sitz Hearst Tower, New York City
Mitarbeiter 20.000 (2016)[1]
Umsatz 10,8 Mrd. USD (2016)[2]
Branche Medien
Website www.hearst.com

Hearst Tower im September 2006

Hearst Communications Inc. (meistens nur Hearst) ist ein im Jahr 1887 gegründetes privates US-amerikanisches Unternehmen mit Firmensitz im Hearst Tower in New York City. Hearst ist ein Medienkonzern, der von William Randolph Hearst gegründet wurde und dem Magazine, Zeitungen, Fernsehproduktionen und Fernsehsender sowie Internetdienste und Immobilien gehören und der seit 2014 zu 80 % an dem Unternehmen Fitch beteiligt ist.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. März 1887 übergab George Hearst seinem Sohn William Randolph Hearst die San Francisco Examiner Zeitung.[5] Der damals 23-jährige Hearst gab mehr als acht Millionen US-Dollar des Geldes seiner Familie aus um durch das Erwerben von modernster Drucktechnik und der Anheuerung der besten Journalisten die er fand die Zeitung in eine der erfolgreichsten des Landes zu transformieren.[6]

Im Jahr 1895, mit finanzieller Unterstützung seiner Mutter, kaufte Hearst die versagende Tageszeitung New York Journal.[7] Die Zeitung wurde ebenfalls wie der Examiner zu einem Erfolg. Der Journal war lange Auflagerivale der Joseph Pulitzer Zeitung New York World. Unter anderem revolutionierte der New York Journal das Boulevardzeitungsformat.[8]

Die Hearstzeitungen brachten Innovationen wie Comics in Farbe und Druckraster auf den Markt. Am Anfang des 20. Jahrhunderts begann Hearst bekannte Magazine wie Cosmopolitan (1903) und Good Housekeeping (1911) zu kaufen.

Hearst erweiterte seine Zeitungen in eine große Kette und gründete unter anderem den Los Angeles Examiner und den Boston American. An seinem Höhepunkt in den 1920er und 1930er Jahren gehörten zum Hearst-Imperium knapp 30 Zeitungen in 18 US-Großstädten.

Die Weltwirtschaftskrise brachte Hearst in finanzielle Schwierigkeiten. Er musste einige Zeitungen verkaufen und brachte viele seiner Morgenzeitungen in Mittagszeitungen ein.[9]

1948 wurde Hearst Besitzer von WBAL-TV, einer der ersten Fernsehsender Amerikas.

Unternehmensbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Auswahl der Unternehmensbeteiligungen der Hearst Communications Inc. (Stand 2017):

Magazine

Zeitungen

Investments im Privat- und Kabelfernsehen

Internet (Auswahl)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.forbes.com/companies/hearst/
  2. https://www.forbes.com/companies/hearst/
  3. Hearst Corporation to Increase Equity Interest in Fitch Group to 80 Percent. In: www.hearst.com. Abgerufen am 15. März 2016.
  4. FT Membership: Fast FT. In: www.ft.com. Abgerufen am 15. März 2016.
  5. http://www.hearst.com/newsroom/history
  6. http://www.history.com/topics/william-randolph-hearst
  7. https://web.archive.org/web/20120428080513/http://www.hearst.com/files/hearst-timeline-november-2011.pdf
  8. https://books.google.de/books?id=K_27NfPEut4C&pg=PA463&lpg=PA463&redir_esc=y#v=onepage&q&f=false
  9. http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2013-04/verleger-william-randolph-hearst/seite-2