Heather Heyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gedenkstätte für Heather Heyer (2017)

Heather Heyer (* 29. Mai 1985; † 12. August 2017 in Charlottesville, Virginia) war eine amerikanische Anwaltsgehilfin und Aktivistin für Bürgerrechte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heather Heyer wurde bei einer Gegendemonstration zu einer rechtsextremen Demonstration in Charlottesville, Virginia getötet. Sie wurde zu einem Symbol für Bürgerrechte.[1] In dem Film BlackkKlansman von Spike Lee wird der Anschlag in der Abschlusssequenz gezeigt und ihrer gedacht.

Der Attentäter, James Alex Fields jr., beschleunigte stark und raste in einer schmalen Straße in der Innenstadt in eine Menschenmenge. Bei dem Anschlag wurde die 32-jährige Heather Heyer getötet und 19 weitere Teilnehmer wurden verletzt.[2] Er wurde im Dezember 2018 von einer Jury des Mordes für schuldig befunden[3] und bekam 419 Jahre Haft.[4][5]

Heyers letzte Worte wurden auf Facebook gepostet: „Wer sich nicht empört, schaut einfach nicht hin.“[6]

Im Dezember 2017 wurde zu ihren Ehren die 4th Street in Charlottesville in Heather Heyer Way umbenannt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heather Heyer memorials – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lilian Häge: Getötete Frau: „Eine Heldin, die nicht umsonst starb“.
  2. Handyvideos, Überwachungskameras und ein Polizeihubschrauber dokumentierten die Todesfahrt von James - NewsMedio.com.
  3. Neonazi wegen Mordes für schuldig befunden auf faz.net, abgerufen am 19. Dezember 2018.
  4. Man gets life plus 419 years in deadly Charlottesville car attack, in: CBS.com, 15. Juli 2019.
  5. Rechtsextremismus Täter von Charlottesville zu lebenslanger Haft verurteilt, Der Spiegel 28. Juni 2019,
  6. Gewalt in Charlottesville: Was über die Ausschreitungen in Charlottesville bekannt ist.
  7. Harriet Sinclair: Charlottesville Street Dedicated To Heather Heyer, Killed Protesting Nazis, Newsweek, 21. Dezember 2017