Heavy Metal (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelHeavy Metal
OriginaltitelHeavy Metal
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1981
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieGerald Potterton,
Jimmy T. Murakami
DrehbuchLen Blum,
Dan Goldberg,
Corny Cole,
Richard Corben,
Juan Giménez,
Angus McKie,
Bernie Wrightson,
Dan O’Bannon
ProduktionLeonard Mogel,
Ivan Reitman
MusikElmer Bernstein und andere
KameraClaude Lapierre,
Brian Tufano,
Ron Haines
SchnittJanice Brown,
Mick Manning,
Gerald Tripp
Besetzung

Sprechrollen

Synchronisation

Heavy Metal (Alternativtitel: Schwermetall)[1] ist ein kanadischer Science-Fiction-Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1981. Einer der Produzenten war Leonard Mogel, der Herausgeber des Comic-Magazins Heavy Metal, der US-Version von Métal hurlant, auf dem der Film auch basiert. Mit Ivan Reitman als weiterem Produzenten und Gerald Potterton auf dem Regiestuhl wurde der Arbeitsablauf beschleunigt, indem verschiedene Animations-Unternehmen gleichzeitig an unterschiedlichen Teilen arbeiteten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanfte Landung
Die Rahmenhandlung des Films beginnt mit dem Astronauten Grimaldi, der die Ladeluke eines Space Shuttles in einer Corvette C1 Convertible verlässt und die Atmosphäre der Erde damit durchquert. Er landet an einem Bremsschirm bei einem Herrenhaus, wo ihn seine junge Tochter begrüßt.
Grimaldi
Im Haus angekommen zeigt er ihr einen hermetisch dichten Behälter, in dem sich eine grüne Kugel befindet. Kurze Zeit, nachdem er diesen geöffnet hat, beginnt die Kugel schwebend zu glühen und lässt den Astronauten schmerzvoll zerfließen. Die Kugel stellt sich dem entsetzten Mädchen als „Der ‚Loc-Nar‘, die Summe alles Bösen“ vor. Bevor sie das Mädchen tötet, will die Kugel ihr zeigen, wie sie die Gesellschaft durch Zeit und Raum beeinflusst hat. Der Loc-Nar zwingt das Mädchen dann, mehrere teils sehr beängstigende Geschichten anzusehen, in der die grüne Kugel stets als böse treibende Kraft eine zentrale Rolle einnimmt.
Harry Canyon
In einem dystopischen New York des Jahres 2031 rettet der Taxifahrer Harry eine junge Frau, die von Gangstern verfolgt wird. Deren Vater wurde bereits getötet, weil er das grüne kugelförmige Artefakt namens Loc-Nar besaß. Harry und die junge Frau beginnen eine Affaire, schließlich möchte die junge Frau das Artefakt an den Gangsterboss Rudnick verkaufen. Als sie den Geldbetrag erhält, will sie nicht wie vereinbart mit Harry teilen. Dieser „desintegriert“ sie kurzerhand und fährt mit dem Geld davon.
Den
Ein junger Wissenschaftler findet einen grünen Meteoriten im Garten und bringt ihn ins Haus. Nach einem Blitzexperiment wird der Mann auf einen fremden Planeten katapultiert, wo er sich als muskelbepackten Helden Den wiederfindet. Er kann dort eine schöne Frau retten, die beinahe geopfert worden wäre. Trickreich kann er seine zahlreichen Gegner besiegen und entschließt sich, zusammen mit seiner neuen Freundin auf dem Planeten zu bleiben.
Captain Sterrn
Bei einer Gerichtsverhandlung auf einer Raumstation wird Captain Sterrn allerlei Vergehen beschuldigt. Unter Einfluss des Loc-Nar mutiert dabei ein Zeuge zu einem brutalen Berserker. Nach der Auszahlung eines Geldbetrages beruhigt sich die Kampfmaschine wieder, wird jedoch von Sterrn ins All katapultiert.
B-17
Bei einem schwierigen Kriegseinsatz einer amerikanischen Boeing B-17 im 2. Weltkrieg erscheint der Loc-Nar in der Luft. Die getöteten Soldaten verwandeln sich danach in Zombies. Der Pilot kann sich mit dem Schleudersitz retten. Er landet auf einer Insel, dort warten jedoch haufenweise geschrottete Flugzeuge und zahlreiche Zombies auf ihn.
So schön und so gefährlich
Ein riesiges Raumschiff erscheint über dem Pentagon und will mithilfe eines Saugrohres einen Wissenschaftler entführen. Der Bordroboter entdeckt dabei, dass eine hübsche Sekretärin mit „abgesaugt“ wurde. Nach einer Liebesnacht beschließen die beiden zu heiraten.
Taarna
Auf einem archaischen Planeten kommt es zu blutigen Konflikten. Der Älteste ruft die Verteidigerin Taarna, die letzte ihres Volkes, zur Hilfe. Sie konnte das Massaker an den Stadtbewohnern nicht verhindern, sinnt jedoch nach Rache. Sie kann sich aus einer Gefangenschaft befreien und tötet den Anführer. Schließlich lenkt sie Blitze auf sich und kann damit die grün leuchtende Masse zur Explosion bringen.
Epilog
Auch im Herrenhaus explodiert die grün leuchtende Kugel. Das Mädchen kann sich ins freie retten. Dort findet sie das Flugtier von Taarna. Das Mädchen fliegt als neue Verteidigerin davon. Die Macht des Bösen ist für diese Generation gebannt.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Film ist eine Zusammenstellung von mehreren an Erwachsene gerichteten Science-Fiction- und Fantasy-Geschichten, die teilweise aus dem Schwermetall-Magazin stammten, aber auch Eigenständiges, das dem gleichen Geist entstammte. Wie im Magazin wurde im Film Sexualität und Gewalt teils explizit dargestellt.

Die Episoden Sanfte Landung und B-17 wurden von Dan O’Bannon erdacht, während Harry Canyon und Taarna auf Geschichten von Jean Giraud anspielen: The Long Tomorrow bzw. Arzach. Den wurde von Richard Corben und Captain Sterrn von Bernie Wrightson erfunden. So schön und so gefährlich stammt von Angus McKie. Neverwhere Land, eine Episode von Cornelius Cole, wurde aus Gründen der Filmlänge herausgenommen, ist jedoch auf der DVD vorhanden.

Bei Wiederaufführungen in US-amerikanischen Kinos ab dem 8. März 1996 wurden 546.545 US-Dollar eingespielt.[2]

Im Jahr 2000 erschien eine Fortsetzung unter dem Titel Heavy Metal F.A.K.K. 2 unter der Regie von Kevin Eastman, dem heutigen Herausgeber des gleichnamigen US-amerikanischen Comic Magazins Heavy Metal.

In der 12. Staffel von Southpark ist die 3. Episode „Katerstimmung“ („Major Boobage“) an Heavy Metal angelehnt.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Englische Sprecher Deutsche Sprecher[3]
„Loc-Nar“ Percy Rodriguez Wolf Ackva
Harry Canyon Richard Romanus Hartmut Becker
Professoren-Tochter Susan Roman Dagmar Heller
Rudnick Al Waxman Walter Reichelt
Dan/Den John Candy Ulf-Jürgen Wagner/Gernot Duda
Ard Martin Lavut Tonio von der Meden
Hanover Fiste Rodger Bumpass Hartmut Neugebauer
Copilot Don Francks Norbert Gastell
Roboter John Candy Manfred Lichtenfeld
Edsel Eugene Levy Donald Arthur
Zeke Harold Ramis Bruno W. Pantel
Barbar Don Francks Kurt E. Ludwig

Erstaufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kanada 7. August 1981
  • Deutschland 18. Februar 1982

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Soundtrack zum Film wurden viele zur Entstehungszeit bekannte Künstler gewonnen:

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eine tricktechnisch bemerkenswerte Ansammlung stilistisch unterschiedlicher Geschichten, die inhaltlich nur in wenigen Momenten ansprechend ist, da unreflektiert reaktionäre Verhaltensmuster, Rollenklischees und Gewalttätigkeiten vermittelt werden.“

„Zeichnerisch durchwachsener Episodenfilm mit mittlerweile nostalgisch anmutender Musik und einigen starken Motiven.“

Moviepilot.de[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heavy Metal im Lexikon des internationalen FilmsVorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet. Abgerufen am 29. November 2012
  2. Einspielergebnisse auf boxofficemojo.com; abgerufen 29. November 2012
  3. Heavy Metal (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.synchrondatenbank.de in der synchrondatenbank.de. Abgerufen am 29. November 2012
  4. Kritik auf moviepilot.de; abgerufen 29. November 2012