Hebban olla vogala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hebban olla vogala ist das Incipit eines bekannten Satzes in altniederländischer Sprache, der sich in einer um 1100 entstandenen Handschrift aus Kent erhalten hat und 1933 entdeckt wurde. Er stammt offenbar aus einem Liebesgedicht und wird oft als ältestes Zeugnis der niederländischen Literatur angesprochen, wiewohl diese schon früher entstand.[1]

Vorsatzblatt der mittelalterlichen Handschrift MS Bodley 342. Der altniederländische Text Hebban olla uogala... befindet sich in der Mitte der rechten Bildhälfte.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hebban olla uogala nestas hagunnan hinase hic
enda thu uuat umbidan uue nu

Es handelt sich um eine vierzeilige Niederschrift, bestehend aus einem zweizeiligen Vers in altniederländischer Sprache (Zeile 3 und 4) und einem zweizeiligen Vers in lateinischer Sprache (Zeile 2 und 1), die sich inhaltlich entsprechen.

Der Text lautet der jüngsten umfassenden Untersuchung von Kenny Louwen (2009) zufolge:[2]

quid expectamus nunc
Abent omnes uolucres nidos inceptos nisi ego et tu
Hebban olla uogala nestas hagunnan hinase hic
enda thu uuat umbidan uue nu

Der lateinische Satz fängt in Zeile 2 an, und zwar mit dem Wort Abent, und wird in Zeile 1 fortgesetzt.

Der Buchstabe u steht für v (uogala = vogala, uolucres = volucres), für u (thu, tu) und in der Verdoppelung für w (uuat = wat).

Die deutsche Übersetzung lautet Louwen zufolge:

‚Haben alle Vögel Nester begonnen, außer ich und du, was warten wir nun?‘ [2]

Die vorher lange Zeit maßgebliche Transkription des Corpus Gysseling (1980) gab folgende Lesart wieder:[3]

quid expectamus nu(nc)
Abent omnes uolucres nidos inceptos nisi ego & tu
Hebban olla uogala nestas hagunnan hinase hi(c)
(e)nda thu uu(at) unbida(t) g(h)e nu

Die Schriftzeichen, die in dieser Fassung in Klammern stehen, sind nur schwer lesbar und wurden zum Teil abweichend rekonstruiert. So könnte z. B. statt hagunnan („begonnen“) auch bigunnan oder statt enda („und“) auch anda gelesen werden (beides ohne Änderung der Bedeutung).[4] Allerdings war Maurits Gysselings Lesart unbidat ghe („wartet Ihr“) in der letzten Zeile von Anfang an umstritten. Die nach Gysseling anzunehmende Übersetzung der abschließenden Frage lautete demnach:

‚Was wartet Ihr nun?‘

Sehr viele Forscher bevorzugten dagegen die von Gysseling abweichende Lesart unbidan uue oder umbidan uue („warten wir“).[5] Kenny Louwen verwirft Gysselings Lesart endgültig, da die Lesung des Anfangsbuchstabens als g (statt u) ein Fehler sei, der auf das Durchscheinen eines Strichs von der Rückseite des Blattes zurückgehe.[6] Zudem lautet die Frage auch im lateinischen Paralleltext:

Was warten wir nun? (quid expectamus nunc)

Diese Bedeutung lässt sich nach der heute praktisch einhellig vertretenen Lesart (uue, nicht ghe in der letzten Zeile) auch aus dem altniederländischen Text herauslesen.

Der Löwener Altniederländisch-Experte Hubert Slings übersetzt sinngemäß:

Worauf warten wir noch? [1]

Interpretation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewöhnlich betrachtet man den Satz als Vers aus einem Liebesgedicht [3][5] (Heiratsantrag oder Ähnliches). Es gibt mehrere Hypothesen zur Bedeutung und zum Verhältnis des altniederländischen Textes zu den lateinischen Zeilen.

Minnelied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möglicherweise stammt der altniederländische Vers aus einem weltlichen Minnelied, das der Schreiber aus seiner Heimat kannte. Dann wäre der altniederländische Satz primär und der lateinische Text wäre eine Übersetzung.[7]

Wortspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Möglicherweise ist das Verhältnis der verschiedensprachigen Texte komplexer und es handelt sich um ein mehrsprachiges Sprach- oder Wortspiel, bei dem Ausgangs- und Zielsprache nicht klar zu identifizieren sind:

  • Jedes lateinische Wort entspricht einem altniederländischen Wort: abent (habent) — hebban = „sie haben“; omnesolla = „alle“; uolucresuogala = „Vögel“ usw.
  • Dabei ist die Betonung der Wörter gleich: (h)ábenthébban; ómnesólla, uólucresuógala usw.
  • Es gibt eine auffällige lautliche Ähnlichkeit zwischen den lateinischen Wörtern und ihren altniederländischen Entsprechungen. So sind zwischen dem lateinischen und dem dazugehörigen altniederländischen Wort mehrfach Assonanzen (Halbreime) zu beobachten, d. h. beide fangen mit dem gleichen oder einem ähnlichen Laut an.
  • Die Gesamtzahl der betonten Silben ist gleich, und die Gesamtzahl der unbetonten Silben ist ebenfalls fast gleich.[7]

Anspielung auf Bibelstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Auffassung verschiedener Ausleger enthält der Text eine Anspielung auf einen Spruch aus dem Neuen Testament, nämlich Mt 8,20 EU par Lk 9,58 EU. In einer modernen Übersetzung lautet der Spruch nach Mt 8,20:

Da sprach Jesus zu ihm: „Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester. Der Menschensohn aber hat nicht, wohin er sein Haupt legen kann.“

Diese Bibelstelle hatte für die mönchische Berufung und für das Klosterleben eine große Bedeutung. Die Bedeutung des Gedichts könnte demnach sein, dass ein Eintrittskandidat seine baldige Aufnahme in die Mönchsgemeinschaft herbeisehnt. Wenn die Vermutung zutrifft, dass der Text auf diese Bibelstelle anspielt, könnte auch die lateinische Form ursprünglich und der altniederländische Vers eine Übersetzung sein.[7]

Weibliche Stimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Dronke und Frits van Oostrom haben aufgrund von Parallelen aus der zeitgenössischen altspanischen Chardscha-Volksdichtung die Hypothese vertreten, der Liedvers sei einer weiblichen Stimme zuzuordnen.[8] Anders als in Presseberichten zum Teil kolportiert wurde, bedeutet das nicht, dass die Person, die den Vers in der Klosterschreibstube auf das Deckblatt der Handschrift notierte, eine Frau war, sondern dass der Sprachgebrauch des vom Schreiber zitierten Liedes einer weiblichen Rolle zugeordnet war.[9]

Manuskript[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der altniederländische und lateinische Text ist in dieser Zusammenstellung auf einer mittelalterlichen Handschrift (MS Bodley 342) überliefert, die sich heute in der Bodleian Library in Oxford befindet. Der Text wurde von dem englischen Germanisten Kenneth Sisam entdeckt und zuerst im Jahre 1933 in wissenschaftlichen Zeitschriften beschrieben.[7]

Die Zeilen stehen auf dem Vorsatzblatt dieser Handschrift, gehören also nicht zu deren eigentlichem Inhalt.[10] Es soll sich, wie auf dem Blatt ausdrücklich vermerkt wird, um eine probatio pennae si bona sit handeln, also eine Federprobe, die ein Schreiber hinterlassen hat, um die Qualität seiner Schreibfeder zu testen.[11]

Gysseling unterscheidet in seiner Untersuchung sechs verschiedene Hände (Schreiber), die Schriftproben auf dem Blatt hinterlassen haben und alle aus derselben Zeit stammen. Der größte Teil der auf dem Blatt befindlichen Einträge stammt Gysseling zufolge von derselben Hand, die auch den vogala-Vers aufgeschrieben hat.[3]

Datierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die genaue Entstehungszeit des kurzen Textes ist nicht bekannt. Eine andere Hand hat in einer anderen Schreibprobe auf demselben Blatt das Jahr 1066 notiert (Anno millesimo sexageno quoque seno).[12] Allgemein wird allerdings angenommen, dass der Vers Hebban olla vogala erst nach 1087 aufgeschrieben wurde. Nach paläographischen Erkenntnissen dürfte die Handschrift im ersten Viertel des 12. Jahrhunderts oder früher entstanden sein.[7]

Lokalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niederschrift ist wahrscheinlich in der Abtei von Rochester in der englischen Grafschaft Kent entstanden. Diese Abtei hatte in der angenommenen Entstehungszeit der Schrift intensive Kontakte zum Adel der Grafschaft Flandern. Die Handschrift, die diesen altniederländischen Satz enthält, befand sich jedenfalls um 1100 im Besitz der Abtei Rochester.[7]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sprache des altniederländischen Satzes ist nach herkömmlicher Einordnung südwestliches Altniederländisch, stammt also nach früher herrschender Meinung aus dem Westen der Grafschaft Flandern oder dem flämischen Teil der Grafschaft Artois.

  • hebban (3. Person Plural, „haben“) entspricht altenglisch habbað, altfriesisch hebbath/habbath und altniederdeutsch hebbiad/habbiad, kann aber deutlich davon unterschieden werden
  • olla („alle“) mit o statt a ist typisch für das südwestliche Niederländisch,
  • die Pluralendung auf -s in nestas („Nester“) ist typisch für das südwestliche Niederländisch,
  • hinase ist eine Zusammenziehung von hit na si („het en zij“, modern: „tenzij“ = „es sei denn“);[13] hit statt het („es“, „das“) ist eine westflämische Form,[4]
  • hic statt ic („ich“) und abent statt habent (lat. „sie haben“) zeigt, dass der Schreiber nicht genau wusste, wo ein h als Stummlaut ausgeschrieben wird und wo nicht; bei hic hat er irrtümlich ein h geschrieben, bei abent hat er es irrtümlich weggelassen; diese Unsicherheit beim h-Anlaut ist typisch für südwestniederländische Mundarten.[7]

Obwohl es ältere Textzeugen des Altniederländischen gibt, namentlich den Wachtendonkschen Psalter (der allerdings aus einem östlichen Randgebiet stammt und nur in späteren Bearbeitungen erhalten ist) und den Leidener Willeram (der aber auf einer nur inkonsequent übersetzten althochdeutschen Vorlage basiert), bleibt die Federprobe Hebban olla vogala für viele Forscher der früheste „echte“ Vertreter des Altniederländischen (oder Altniederfränkischen).[14]

Der belgische Linguist Luc De Grauwe von der Universität Gent hat 2004 behauptet, der bekannte Satz sei kein Altniederländisch, sondern ein lokaler altenglischer Dialekt (aus Kent).[15] Er löste damit eine rege Diskussion aus, konnte sich aber mit seiner Maximalposition nicht durchsetzen. Die Debatte, die teils mit polemischen Wortmeldungen geführt wurde (so stellte Van Oostrom die ironische Frage, ob das Lied in „Hebban olla birds“ umbenannt werden müsste),[16] hielt bis in die jüngste Zeit an.[17] Mittlerweile wird von vielen Vertretern die vermittelnde Lösung akzeptiert, wonach der Text zwar mit einiger Sicherheit von einem flämischen Schreiber stammen dürfte (auch die Schriftform ist eindeutig kontinental),[18] sprachlich aber den für mobile Segmente der mittelalterlichen Gesellschaft typischen hybriden Charakter einer Mischsprache trägt. In seinem für diese Interpretation wegweisenden Aufsatz aus 2009 gelangt Kenny Louwen zu dem Ergebnis, der berühmteste Satz des Niederländischen sei zweisprachig und enthalte drei altenglische Wörter (nestas, hagunnan, hinase), vier sprachneutrale Formen (hic, thu, uue, nu), die sowohl altenglisch als auch altniederländisch sein können, und sechs eindeutig altniederländische Wörter (hebban, olla, vogala, enda, uuat, umbidan).[6]

Auch die Altanglizistik weist im Zusammenhang mit diesem Fragment darauf hin, dass auch fünf Jahrhunderte nach der sprachlichen Trennung immer noch eine sehr große Ähnlichkeit und zum Teil Austauschbarkeit des Altenglischen mit der zum kontinentalen Westgermanisch gehörenden niederfränkischen/altniederländischen Sprache bestand. Desgleichen wird die für die sprachliche Entwicklung des Englischen große Bedeutung der zahlreichen flämischen Einwanderer (Soldaten, Mönche, Kaufleute) betont, die besonders in der Zeit während und nach der Eroberung der Insel durch Wilhelm den Eroberer (1066) nach England kamen, also genau in dem Zeitraum, als auch diese Niederschrift in Kent entstand.[19]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die bekannte[5] Vertonung des Satzes Hebban olla vogala von Frank Willaert, hinterlegt auf der Webseite von Frits van Oostrom (abgerufen am 6. März 2016).
  • Kenny Louwen: Hebban olla vogala, Blogbeiträge des Autors aus Januar 2016 (Zusammenfassung seines 2009 auf Deutsch erschienenen Forschungsbeitrags in ndl. Sprache, illustriert mit aussagekräftigen Abbildungen der Handschrift, abgerufen am 6. März 2016).

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vgl. Hubert Slings’ Kommentierung der mittelniederländischen Versnovelle Karel ende Elegast (S. 49), zitiert in: Claudia Daiber: Karel ende Elegast / Karl und Ellegast. Eine Rittergeschichte aus dem niederländisch-belgischen und deutschen Kultur- und Sprachraum. In: Ingrid Bennewitz und Andrea Schindler (Hrsg.): Mittelalter im Kinder- und Jugendbuch. Akten der Bamberger Tagung 2010 (= Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien, Band 5). University of Bamberg Press 2012, ISBN 978-3-86309-118-7; S. 379 f. u. Anm. 3.
  2. a b Kenny Louwen: Zur Lesart und Hybridität der altniederländischen Federprobe. In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 65 (2009), S. 61–86 (77).
  3. a b c Maurits Gysseling, Willy Pijnenburg (Hrsg.): Corpus van Middelnederlandse teksten (tot en met het jaar 1300). Teilband II.1, Den Haag/Leiden 1980, S. 126–130.
  4. a b A. Quak und J.M. van der Horst: Inleiding Oudnederlands. Leuven 2002, ISBN 90-5867-207-7.
  5. a b c Tamás Balogh: Rezension zu: Frank Willaert und Veerle Fraeters (Hrsg.), Louis Grijp (Musik): Hadewijch: Liederen. Met een reconstructie van de melodieën door Louis Grijp (Groningen, 2009). In: Neerlandica extra Muros / Internationale Neerlandistiek, Jg. 48 (2010), S. 74–76 (76).
  6. a b Kenny Louwen: Zur Lesart und Hybridität der altniederländischen Federprobe. In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 65 (2009), S. 61–86 (83).
  7. a b c d e f g Herman Vekeman und Andreas Ecke: Geschichte der niederländischen Sprache (= Langs Germanistische Lehrbuchsammlung, Band 83). Peter Lang, Bern 1993, ISBN 3-906750-37-X; S. 50–51.
  8. Vgl. u. a. Frits van Oostrom: Stemmen op schrift. Geschiedenis van de Nederlandse literatuur vanaf het begin tot 1300. Bert Bakker, Amsterdam 2006.
  9. M. Zeeman: Vrouw dichtte eerste Nederlands, in De Volkskrant vom 5. April 2004.
  10. Art. schutblad, in: G.J. van Bork, D. Delabastita, H. van Gorp, P.J. Verkruijsse, G.J. Vis (Bearb.): Algemeen letterkundig lexicon, Den Haag 2012 (Onlinepublikation der DBNL).
  11. Art. probatio pennae, in: G.J. van Bork, D. Delabastita, H. van Gorp, P.J. Verkruijsse, G.J. Vis (Bearb.): Algemeen letterkundig lexicon, Den Haag 2012 (Onlinepublikation der DBNL).
  12. Kenny Louwen: Hebban olla vogala 2: het voorspel. Eintrag auf dem Blog des Autors vom 25 Januar 2016 (abgerufen am 4. April 2016).
  13. Vgl. diverse etymologische Lexikaeinträge, zusammengestellt auf etymologiebank.nl; abgerufen am 31. Januar 2017.
  14. Ludwig Rübekeil: Frühgeschichte und Sprachgeschichte in den Niederlanden. In: Elvira Glaser, Marja Clement (Hrsg.): Niederlandistik und Germanistik im Kontakt: Jelle Stegeman zum Abschied (= Amsterdamer Beiträge zur Älteren Germanistik, Band 71). Rodopi, Amsterdam und New York 2014, S. 53–98 (hier S. 54 f. in der Google-Buchsuche).
  15. Luc de Grauwe: Zijn olla vogala Vlaams, of zit de Nederlandse filologie met een koekoeksei in (haar) nest(en)? In: Tijdschrift voor Nederlandse Taal- en Letterkunde 120 (2004). S. 44–56.
  16. Frits van Oostrom aktualisierte sein 2006 erschienenes Standardwerk Stemmen op schrift regelmäßig mit kurzen Onlineergänzungen; der Kommentar findet sich im Eintrag vom 22. Februar 2008.
  17. Vgl. Ludo Beheydt: Rezension zu: Voortgang. Jaarboek voor de Neerlandistiek XXVI (Münster, 2008). In: Neerlandica extra Muros / Internationale Neerlandistiek, Jg. 48 (2010), S. 84–86 (85).
  18. Kenny Louwen: Zur Lesart und Hybridität der altniederländischen Federprobe. In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 65 (2009), S. 61–86 (81).
  19. Emil Chamson: Revisiting a millenium of migrations. Contextualizing Dutch/Low-German influence on English dialect lexis. In: Simone E. Pfenninger u. a. (Hrsg.): Contact, Variation, and Change in the History of English (Studies in Language Companion Series, Band 159). John Benjamins Publishing Company, Amsterdam u. Philadelphia 2014, S. 281–304 (hier: S. 283–286 in der Google-Buchsuche). Chamson zitiert den aus dem 12. Jahrhundert überlieferten Soldatenreim, mit dem „Wileken“, Spitzname für einen Flamen, zum Mitgehen auf Beutezug als Söldner nach England animiert werden soll (S. 286; Quelle: M. Parisiensis, Historia minor, I, 381): Hoppe, hoppe, Wileken, hoppe Wileken, Engelond is min ant tin („Auf, auf, Wileken! Tanz, Wileken! England gehört uns!“).