Heckinghauser Zollbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 16′ 15,5″ N, 7° 13′ 53,4″ O

Heckinghauser Zollbrücke
Heckinghauser Zollbrücke
Die Heckinghauser Zollbrücke
Nutzung Fußverkehr
Unterführt

Wupper

Ort Wuppertal-Heckinghausen
Gesamtlänge 32,5 m
Breite 5,1 m
Höhe 4,1 m
Fertigstellung 1775
Lage
Heckinghauser Zollbrücke (Nordrhein-Westfalen)
Heckinghauser Zollbrücke
Höhe über dem Meeresspiegel 165 m ü. NHN

Die Heckinghauser Zollbrücke ist eine 1775 erbaute Steinbrücke über die Wupper im Wuppertaler Ortsteil Heckinghausen. Sie ist die älteste erhaltene Brücke der Stadt und verbindet heutzutage die Lenneper Straße mit der Straße Rauental, nahe der Mündung des Murmelbachs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon Anfang des 18. Jahrhunderts gab es Planungen, einen Vorgängerbau aus Holz durch eine Steinbrücke zu ersetzen. Aber erst 1775 erklärten sich zwei ansässige Familien bereit, den Bau zu finanzieren. Die aus drei Bogen bestehende Brücke wurde aus Grauwacke-Bruchsteinen erbaut und besitzt eine Länge von 32,5 Metern bei einer Breite von 5,1 Meter und einer Höhe von 4,1 Meter über dem Flussniveau. Nach der Fertigstellung wurde von den zahlreichen Nutzern Brückenzoll erhoben.

Die Wupper war die Grenze zwischen dem Herzogtum Berg und der Grafschaft Mark, so dass an der Brücke ein Zollkontor eingerichtet wurde. Bis 1975 diente sie dem Straßenverkehr, wurde dann aber für Fahrzeuge gesperrt und ist heute nur für Fußgänger zugänglich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heckinghauser Zollbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien