Hedwig von Beverfoerde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hedwig Freifrau von Beverfoerde (2014)

Hedwig Freifrau von Beverfoerde, geborene Freiin von Lüninck (* 1963 in Ostwig), ist eine deutsche Aktivistin, die sich in verschiedenen konservativen und katholischen Bürgerinitiativen und Netzwerken engagiert. Sie wurde als Gründerin der Initiative Familienschutz und Mitorganisatorin der Demo für Alle bekannt und engagiert sich unter anderem in der Organisation Einer von uns. Sie war Mitglied der CDU und tritt regelmäßig bei Talkshows, Online-Kampagnen, Petitionen und Demonstrationen auf. Sie hat eine Ausbildung als Europasekretärin und Diplom-Betriebswirtin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beverfoerde wurde im Sauerland geboren. Sie ging auf deutsche und internationale Schulen und erlangte das Abitur in der Heimschule Kloster Wald, einem katholischen Mädcheninternat.[1] Nach einer Ausbildung als Europasekretärin in Brüssel studierte sie Betriebswirtschaftslehre in Bielefeld und Münster.[2] Nach dem Abschluss als Diplom-Betriebswirtin arbeitete sie zeitweise als Marketingassistentin in Dülmen. Sie ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und wohnt mit ihrer Familie in Magdeburg.[3] Ihr Ehemann Josef (* 1960) aus der Familie Elverfeldt genannt von Beverfoerde zu Werries ist Inhaber einer Gerüstbaufirma (Bever) in Magdeburg. Nach der Eheschließung arbeitete sie zunächst als Assistentin des Vertriebsvorstand einer Aktiengesellschaft in Magdeburg. Nach 1993 beendete sie die Erwerbstätigkeit und engagierte sich im bürgerschaftlich-politischen und katholischen Bereich.[2]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beverfoerde war bis Dezember 2016 Mitglied der CDU und im Kreisvorstand der CDU Jerichower Land. Sie begann ihr Engagement in Sachsen-Anhalt mit einem (erfolgreichen) Protest gegen das Konzept der „Grundschule mit festen Öffnungszeiten“ und dem zugehörigen Volksentscheid.[4] Sie war Mitbegründerin der landesweiten Bürgerinitiative Familienschutz, die sich gegen „die Vereinnahmung von Kindern über den Unterricht hinaus“ einsetzte.[1] Die Initiative setzt sich unter anderem auch für das Betreuungsgeld ein.[5] Von Beverfoerde koordinierte zusammen mit Beatrix von Storch (AfD) die familienpolitisch konservative Demo für alle, die sich gegen den Bildungsplan 2015 der grün-roten Landesregierung Baden-Württembergs aussprach.[6][7] Sie erreichte dabei auch in Baden-Württemberg eine erhebliche Mobilisierung.[1] Sie ist ebenso Mitglied bei der konservativen Laienorganisation Forum Deutscher Katholiken.

Bei der Bürgerinitiative Familienschutz, nach eigenen Angaben Teil der Zivilen Koalition, und dem Onlinemedium Die Freie Welt arbeitet von Beverfoerde unter anderem im Redaktionsbeirat mit Sven von Storch zusammen.[8] Sie wurde ebenso durch Talkshowauftritte bekannt.[9][10]

Kontroversen 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beverfoerde lehnt die rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften mit der Ehe ab.[10] Das LGBT-Netzwerk „Enough is Enough! Open your mouth!“ legte von Beverfoerde regelmäßige Kampagnen, Petitionen und Demonstrationen in dem Umfeld zur Last und kritisierte sie mit dem Negativpreis der „Miss Homophobia“ Ende 2015 als eine der „aktivsten Vertreterinnen von Angst und Hass gegenüber Lesben und Schwulen in Deutschland“.[10] Im Dezember 2015 wurde Beverfoerdes Darstellung im Stück Fear des Regisseurs Falk Richter Gegenstand einer gerichtlichen Auseinandersetzung. In dem komplexen und multimedialen Werk waren unter anderem Bilder von ihr wie Beatrix von Storch neben solchen von Anders Behring Breivik und Beate Zschäpe gezeigt worden.[11] Von Beverfoerde erwirkte zunächst eine einstweilige Verfügung gegen die Inszenierung an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz, die aber abgewiesen wurde. Die Schaubühne darf das Stück unverändert aufführen.[11]

Sie selbst macht das Stück indirekt für einen Brandanschlag[3] im Hof ihres Familienunternehmens verantwortlich, der wenige Tage nach der Premiere des Stückes verübt wurde.[3][5][12] Dabei brannte nach Pressemeldungen ein VW-Bus aus, der auch bei den Demonstrationen im Einsatz war.[13] Der Sachschaden wurde von der Polizei auf bis zu 80.000 Euro geschätzt, der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Wolfgang Büscher: Kulturkampf um die sexuelle Vielfalt. In: welt.de. 13. Juli 2015; abgerufen am 21. Dezember 2015.
  2. a b Hedwig Frfr. v. Beverfoerde | Forum Deutscher Katholiken. In: forum-deutscher-katholiken.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
  3. a b c d Ben Hänchen: Wie aus Brandstiftung ein Anschlag wurde. In: MDR. 6. November 2015; abgerufen am 2. Juni 2016.
  4. Steffen Könau: Volksentscheid III: Prognosen als Tiefschlag. In: www.mz-web.de. 23. Januar 2005; abgerufen am 23. Dezember 2015.
  5. a b Gunnar Schupelius: Woher kommt dieser neue Hass auf die konservativen Frauen? In: bz-berlin.de. 5. November 2015; abgerufen am 23. Dezember 2015.
  6. Sascha Schmierer: Bildungsplan-Demo in Stuttgart: Ein meterhohes Zeichen für die Vielfalt und Pfefferspray. In: Stuttgarter Zeitung. 11. Oktober 2015; abgerufen am 22. Dezember 2015.
  7. Grün-roter Bildungsplan: Zerstört die Landesregierung das traditionelle Familienbild? | Startseite | Zur Sache Baden-Württemberg! In: SWR Fernsehen in Baden-Württemberg. ; abgerufen am 23. Dezember 2015 (deutsch).
  8. Désirée Linde: Beatrix von Storch: Wolfgang Schäuble – der „Blockierer“. In: www.handelsblatt.com. 24. November 2014; abgerufen am 23. Dezember 2015.
  9. TACHELES - Talk am roten Tisch "In guten wie in schweren Tagen: Ist die Ehe noch heilig?" PHOENIX 15.02.2015. In: programm.ARD.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
  10. a b c LGBTI-Netzwerk kürt "Familienschützerin": Hedwig von Beverfoerde ist "Miss Homophobia 2015" in: Tagesspiegel vom 15. Dezember 2015. Abgerufen am 22. Dezember 2015
  11. a b Theater setzt sich gegen AfD-Vizechefin durch: Schaubühne darf "Fear" unverändert aufführen In: rbb.de vom 15. Dezember 2015.
  12. Brandanschlag auf „Demo für alle“-Organisatorin. In: Medienmagazin_pro. Abgerufen am 23. Dezember 2015 (Der Bezug zu dem Fahrzeug wurde von pro einer Pressemitteilung von Demo für alle entnommen).
  13. Vorgeschmack auf anarchische Zustände Interview Hedwig Freifrau von Beverfoerde. In: Kirche in Not - Deutschland. 4. November 2015; abgerufen am 23. Dezember 2015.