Heeres-Sanitätsinspekteur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Heeres-Sanitätsinspekteur (H San Insp) war ein Dienstposten in der Reichswehr und im Heer. der Wehrmacht Seit Beginn des Polenfeldzugs war er als oberster Sanitätsoffizier des Heeres verantwortlich für den Sanitätsdienst seiner Teilstreitkraft.

Dienststellung in der Wehrmacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heeres-Sanitätsinspekteur gehörte zum Reichswehrministerium (Heeresleitung) und unterstand zunächst dem Befehlshaber des Ersatzheeres, später dem Chef des Wehrmachtsanitätswesens, dessen Dienstposten zum 28. Juli 1942 geschaffen wurde.

Zur Erfüllung seiner Aufgaben verfügte der Heeres-Sanitätsinspekteur über einen Generalstab, der sich aus den Abteilungen Personal, Organisation, Wissenschaft und Gesundheitsführung, den Gruppen Pharmazeutische und chemische Angelegenheiten, Ärztliche Angelegenheiten der Wehrmacht, Fürsorge und Versorgung und Freiwillige Krankenpflege sowie einer Registratur zusammensetzte.

Ihm direkt unterstellt waren der Hauptsanitätspark in Berlin-Lichtenberg, die Nachschubzentrale für sanitätsdienstliche Ausrüstungsgegenstände, die Militärärztliche Akademie und die Heeresgruppenärzte, für deren Dienstpostenbesetzung er gegenüber dem Heerespersonalamt Vorschlagsrecht hatte, und die Beratenden Ärzte.[1]

Gegenüber dem Heeresarzt beim Generalquartiermeister im Oberkommando des Heeres, dessen Aufgaben er ab dem 1. Januar 1941 in Personalunion wahrnahm, hatte er bis dahin Weisungsbefugnis. Mit der Übernahme der Aufgaben des Heeresarztes war er nun auch für den Sanitätsdienst des Feldheeres persönlich verantwortlich.

Inspekteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Beginn der Berufung Ende der Berufung Dienstgrad
Reichswehr
Wilhelm Schultzen 1919 31. Oktober 1927 Generaloberstabsarzt
Carl Franz 1. November 1927 31. Oktober 1932 Generaloberstabsarzt
Anton Waldmann 1. November 1932 Generaloberstabsarzt
Wehrmacht
Anton Waldmann 31. Dezember 1940 Generaloberstabsarzt
Siegfried Handloser 1. Januar 1941 13. August 1944 Generaloberstabsarzt
Paul Walter 9. November 1944[2] 23. Mai 1945 Generalarzt

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Behrend, K. Ph.: Die Kriegschirurgie von 1939–1945 aus der Sicht der Beratenden Chirurgen des Deutschen Heeres im Zweiten Weltkrieg (Diss.; PDF; 2,3 MB), Freiburg, 2003, S. 10–11.
  2. GenArzt Walter war zuvor bereits ab dem 14. August 1944 mit der Führung beauftragt.