Hefersweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hefersweiler
Hefersweiler
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hefersweiler hervorgehoben
Koordinaten: 49° 36′ N, 7° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Verbandsgemeinde: Lauterecken-Wolfstein
Höhe: 230 m ü. NHN
Fläche: 7,2 km2
Einwohner: 521 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67753
Vorwahl: 06363
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 036
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 6a
67742 Lauterecken
Webpräsenz: www.vg-lw.de
Ortsbürgermeister: Bernd Degen
Lage der Ortsgemeinde Hefersweiler im Landkreis Kusel
WaldmohrDunzweilerBreitenbach (Pfalz)Schönenberg-KübelbergGries (Pfalz)Brücken (Pfalz)DittweilerAltenkirchen (Pfalz)OhmbachFrohnhofenNanzdietschweilerBörsbornSteinbach am GlanKrottelbachLangenbach (Pfalz)Herschweiler-PettersheimWahnwegenHenschtalHüfflerQuirnbach/PfalzRehweilerGlan-MünchweilerMatzenbachSelchenbachHerchweilerAlbessenKonkenEhweilerSchellweilerEtschbergTheisbergstegenHaschbach am RemigiusbergKuselBlaubachOberalbenDennweiler-FrohnbachKörbornThallichtenbergRuthweilerReichweilerPfeffelbachRathsweilerNiederalbenUlmetErdesbachBedesbachRammelsbachAltenglanWelchweilerElzweilerHorschbachBosenbachRutsweiler am GlanFöckelbergNiederstaufenbachOberstaufenbachNeunkirchen am PotzbergJettenbach (Pfalz)RothselbergKreimbach-KaulbachWolfsteinRutsweiler an der LauterEßweilerOberweiler im TalAschbach (Westpfalz)HinzweilerOberweiler-TiefenbachRelsbergHefersweilerEinöllenReipoltskirchenNußbach (Pfalz)HoppstädtenKappeln (bei Lauterecken)Medard (Glan)OdenbachAdenbachGinsweilerCronenberg (bei Lauterecken)HohenöllenHeinzenhausenLohnweilerLautereckenUnterjeckenbachLangweiler (bei Lauterecken)MerzweilerHomberg (bei Lauterecken)Herren-SulzbachGrumbach (Glan)Kirrweiler (bei Lauterecken)Sankt JulianHausweilerWiesweilerDeimbergBubornGlanbrückenOffenbach-HundheimNerzweilerSaarlandLandkreis BirkenfeldLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Hefersweiler ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hefersweiler liegt am Odenbach im Nordpfälzer Bergland. Es besteht aus den Ortsteilen Hefersweiler und Berzweiler. Zu Hefersweiler gehört auch der Wohnplatz Ahlbornerhof.[2]

Nachbarorte sind Reipoltskirchen im Norden, Niederkirchen im Süden, Wolfstein im Westen und Rathskirchen im Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1223 erstmals urkundlich erwähnt. Er gehörte im 18. Jahrhundert zu Pfalz-Zweibrücken ehe er 1779 durch einen Gebietstausch an die Kurpfalz gelangte und in die Herrschaft Reipoltskirchen eingegliedert wurde.

Während des Ersten Koalitionskrieges wurde Hefersweiler 1793 französisch besetzt. Nach dem Wiener Kongress gehörte es ab 1816 zum Königreich Bayern. Die heutige Gemeinde entstand am 7. Juni 1969 durch Zusammenschluss der Gemeinden Berzweiler und Hefersweiler.[3]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hefersweiler besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hefersweiler gibt es einen Kindergarten im ehemaligen Schulhaus und den Fußballverein SV Hefersweiler 1952, dessen Sportheim und Sportplatz sich direkt neben dem Kindergarten an zentraler Stelle am Dorfplatz zwischen den beiden Ortsteilen Hefersweiler und Berzweiler befindet.

In Hefersweiler gibt es einen Blumenladen, eine Bäckerei und ein Wirtshaus. Das kulturelle Leben wird von einer Vielzahl von Vereinen geprägt, zu denen beispielsweise ein Heimat- und Kulturverein, ein Theaterverein, ein Gesangverein, ein Schäferhundeverein, die Ortsgruppe des Bauern- und Winzerverbands, ein Angelverein sowie die Fördervereine von Kindergarten, Freiwillige Feuerwehr und Sportverein zählen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hefersweiler – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017, S. 98 (PDF; 1,9 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006. (Memento vom 26. Dezember 2011 im Internet Archive), S. 178 (PDF; 2,6 MB).
    00Hinweis: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber den Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ nicht vollständig abdeckt.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen