Hehlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.3910.8590Koordinaten: 52° 23′ 24″ N, 10° 51′ 0″ O

Hehlingen
Stadt Wolfsburg
Wappen von Hehlingen
Höhe: 90 m
Einwohner: 1854 (31. Dez. 2012)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 38446
Vorwahl: 05363
Karte

Lage in Wolfsburg

Hehlingen ist eine Ortschaft[1] und zugleich ein Stadtteil der Stadt Wolfsburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 9. August 1122 wurde Hehlingen erstmals urkundlich erwähnt. 1302 wurde der Hehlinger Pfarrsprengel selbstständig. 1723/24 fielen Schul- und Kirchenbücher einem großen Brand zum Opfer. 1858 erfolgte die Separation der Feldmark. 1878 wurde die Kyffhäuserkameradschaft gegründet und 1890 der Männergesangverein Hehlingen. Im Jahr 1910 lebten 548 Einwohner in Hehlingen.[2] 1932 erfolgte die Umkreisung aus dem Landkreis Gardelegen Provinz Sachsen in den Landkreis Gifhorn, Provinz Hannover. 1969 begann der Bau eines Freibades.

Am 1. Juli 1972 erfolgte gemäß dem Wolfsburg-Gesetz die Eingemeindung des Ortes, der aus dem Landkreis Gifhorn stammt, in die Stadt Wolfsburg.[3]

Politik[Bearbeiten]

Politisch wird der Stadtteil durch den Ortsrat Hehlingen vertreten. Ortsbürgermeisterin ist Ira von Steimker.[4]

St.-Pankratius-Kirche

Religion[Bearbeiten]

In Hehlingen befindet sich die zum Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen gehörende evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Pankratius. Die katholischen Einwohner gehören zur Pfarrgemeinde St. Michael in Vorsfelde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die St.-Pankratius-Kirche im Katthagen 2 fand im Jahr 1178 erste urkundliche Erwähnung. Ihren heutigen Namen erhielt sie im Jahr 2002.
  • Im Katthagen 4 gegenüber der Kirche befindet sich das als Fachwerkbau ausgeführte ehemalige Küsterhaus, das ein Kulturdenkmal ist und heute als Gemeindehaus dient.
  • Das Pfarrhaus im Katthagen 7, das nach einem Brand Ende des 19. Jahrhunderts neu errichtet wurde, ist ebenfalls ein Wolfsburger Kulturdenkmal.[5]
  • Der frühere reitende Roland soll nach einigen Jahren Standzeit 1419 nach Haldensleben entführt worden sein, wo er noch besteht, Neuaufstellung 1528 und 1928. 2012 wurde zur 900-Jahr-Feier Hehlingens ein 3,50 m großer, aus Bronze gegossener und von dem Künstler Georg Arfmann gestalteter neuer reitender Roland wieder an der dortigen St.-Pankratius-Kirche aufgestellt.
  • Auf dem Gelände des ehemaligen Freibades wurde der Wasserpark Hehlingen errichtet. Die Anlage ist hauptsächlich als Wasserspielplatz für Kinder konzipiert.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Stadtteil Hehlingen auf der Website der Stadt Wolfsburg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hauptsatzung der Stadt Wolfsburg vom 1. Dezember 2012 (zu Ortschaften und Ortsräten siehe § 9 der Hauptsatzung)
  2. Gemeindeverzeichnis von 1910
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 221.
  4. Ortsrat Hehlingen
  5. Braunschweigische Landschaft e.V. (Hrsg.): Kulturdenkmale Stadt Wolfsburg. Appelhans Verlag Braunschweig, Juni 2004, ISBN 3-937664-05-X, Seite 60-61
  6. Wasserpark Hehlingen