Heideck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für weitere Bedeutungen siehe unter Heideck (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Heideck
Heideck
Deutschlandkarte, Position der Stadt Heideck hervorgehoben
Koordinaten: 49° 8′ N, 11° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Roth
Höhe: 407 m ü. NHN
Fläche: 58,64 km²
Einwohner: 4642 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91180
Vorwahl: 09177
Kfz-Kennzeichen: RH, HIP
Gemeindeschlüssel: 09 5 76 126
Stadtgliederung: 17 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 24
91180 Heideck
Webpräsenz: www.heideck.de
Bürgermeister: Ralf Beyer (FW)
Lage der Stadt Heideck im Landkreis Roth
Nürnberg Landkreis Nürnberger Land Landkreis Fürth Schwabach Landkreis Ansbach Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Soos Abenberger Wald Dechenwald Heidenberg Forst Kleinschwarzenlohe Büchenbach Georgensgmünd Kammerstein Schwanstetten Rednitzhembach Rohr (Mittelfranken) Rohr (Mittelfranken) Roth Thalmässing Wendelstein (Mittelfranken) Spalt Röttenbach (Landkreis Roth) Hilpoltstein Heideck Greding Allersberg Abenberg Landkreis EichstättKarte
Über dieses Bild

Heideck ist eine Stadt im mittelfränkischen Landkreis Roth. Der Ort liegt in der Metropolregion Nürnberg und im Fränkischen Seenland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heideck liegt im südlichen Mittelfranken etwa zwischen dem Rothsee und dem Brombachsee im Tal der Kleinen Roth auf einer Höhe von 407 m ü. NN. Südlich des Stadtgebietes steigt das Gelände zum fränkischen Jura hin steil an und erreicht bei Schloßberg[2] eine Höhe von 607 m. Südlich des Ortsteils Selingstadt verläuft die Europäische Hauptwasserscheide. Nördlich davon fließen alle Gewässer in die Nordsee, südlich davon ins Schwarze Meer.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind:

Georgensgmünd Roth Hilpoltstein
Röttenbach,
Pleinfeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen)
Nachbargemeinden Thalmässing
Ettenstatt (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) Bergen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen)

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Heideck gehören 17 Stadtteile:[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von einer Ritterburg zur Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Familie von Heideck nach dem Scheiblerschen Wappenbuch

Im Jahre 1192 ließ sich Ritter Hadebrand II. im Gebiet der heutigen Stadt Heideck nieder und erbaute dort eine erste Burg, diese wurde nach dem Bau der neu errichteten Burg als Burg Altenheideck bezeichnet. Sie lag über dem heutigen Dorf Altenheideck. 1278 erbauten die Herren von Heideck, wie sich dieses Geschlecht fortan nannte, eine neue Burg Heideck am Schloßberg. Im Tal entstand die heutige Stadt Heideck, die als „nova civitas“ erstmals im Jahre 1288 urkundlich erwähnt wurde. Die folgenden Jahrhunderte waren geprägt von wechselnden Herrschaften über Heideck. Ab 1471 unterstand die Stadt dem Wittelsbacher Herzog Ludwig IX. von Bayern-Landshut, später dem Fürstentum Pfalz-Neuburg. Im 16. Jahrhundert wurde Heideck zeitweilig von Nürnberg verwaltet und gehörte ab 1806 zum Königreich Bayern.

Mit den wechselnden Herrschaften wechselte auch die Religionszugehörigkeit. Nachdem Heideck nach dem Landshuter Erbfolgekrieg 1505 zum neuerrichteten Fürstentum Pfalz-Neuburg gelangt war, blieb es zunächst katholisch. Mit der Verpfändung des pfalzneuburgischen Pflegamtes Heideck 1542 an Nürnberg führte die Reichsstadt die Reformation ein. 1585 wurde das Amt Heideck von Pfalz-Neuburg wieder eingelöst;[4] die Wiedereinführung der katholischen Glaubensrichtung erfolgte mit der Rekatholisierung von Neuburg-Pfalz unter dem konvertierten Pfalzgraf Wolfgang Wilhelm ab dem Jahr 1627 durch Jesuiten und mit Hilfe des herzoglichen Religionspatentes von 1628.[5]

Da Heideck durch sein frühes Stadtrecht eine Vielzahl von Sonderrechten zukam, verfügte es auch über eine eigene Gerichtsbarkeit. Es gab einen eigenen Richter und verhängte Urteile einschließlich Hinrichtungen wurden auch in Heideck vollstreckt. Der Kerker befand sich zuerst in einem der Türme der Stadtmauer, später war das Gefängnis in der heutigen Brauhausgasse. Der Galgen der Stadt befand sich auf einem Hügel rechts der Verbindungsstraße von der heutigen Bahnhofstraße in Richtung Selingstadt. Die letzte Hinrichtung fand dort im Jahre 1837 statt. Wie man heute weiß, war der Gehängte, der des Mordes beschuldigt war, unschuldig.[6]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1971 wurden die bis dahin selbständige Gemeinde Liebenstadt und Teile der Gemeinde Aberzhausen eingegliedert. Am 1. April 1971 kamen Laffenau, Schloßberg und Selingstadt hinzu.[7] Laibstadt und Rudletzholz folgten am 1. Mai 1978.[8]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Heideck gibt es eine römisch-katholische und eine evangelisch-lutherische Kirchengemeinde. Ungewöhnlich für Mittelfranken, das laut Bayerischem Landesamt für Statistik von 1987 zu 54 % evangelisch ist, ist die Mehrheit der Bevölkerung von Heideck zu 68 % römisch-katholisch, während 18 % evangelisch sind. Weitere 14 % gehören anderen christlichen oder nichtchristlichen Religionsgemeinschaften an bzw. sind konfessionslos.[9]

Zum katholischen Pfarrverband Heideck zählen die Pfarreien Heideck, Laibstadt und Liebenstadt. Das Pfarramt befindet sich in Heideck. Zur evangelischen Kirchengemeinde zählen die evangelischen Christen aus den Thalmässinger Ortsteilen Alfershausen, Tiefenbach und Rabenreuth sowie aus dem gesamten Stadtgebiet Heideck (außer Laffenau). Das Pfarramt befindet sich in Alfershausen. Im 17. Jahrhundert bestand mit der Jesuitenstation Heideck eine Niederlassung des Jesuitenordens im Ort.

Judentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gab es eine eigene urkundlich-bestätigte jüdische Gemeinde in Heideck. Diese wurde jedoch, wie viele weitere jüdische Gemeinden in der Region, während des Rintfleisch-Pogroms in Franken im Jahre 1298 extinktiert.[10] Laut dem Nürnberger Memorbuch waren aber auch noch im 14. Jahrhundert einige Juden in Heideck ansässig. Ob damals noch eine eigenständige Gemeinde bestand, ist nicht überliefert. Die nächste jüdische Gemeinde ist heute die Israelitische Kultusgemeinde in Neumarkt. Dort gibt es auch einen jüdischen Friedhof.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtratswahl 2014[11][12]
Wahlbeteiligung: 78,1 % (2008: 81,0 %)
 %
50
40
30
20
10
0
37,8 %
6,4 %
42,9 %
12,9 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,6 %p
-7,1 %p
+15,8 %p
+1,6 %p
-3,6 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl 2014 wurde Ralf Beyer (FW) mit 59,2 % der Stimmen zum Bürgermeister gewählt und konnte sich gegen den Amtsinhaber Ottmar Brunner (CSU, 33,6 %) und dem weiteren Herausforderer Thomas Schubert (CWG, 7,2 %) durchsetzen.[11] Seine Amtszeit begann am 1. Mai 2014.

Liste der Bürgermeister:

  • 1882–1899: Johann Barth
  • 1899–1911: Georg Schwarz
  • 1912–1919: Franz Xaver Bögl
  • 1919–1922: Anton Fischer
  • 1922–1933: Georg Stücklen
  • 1933–1935: Josef Wechsler (NSDAP)
  • 1935–1945: Michael Mauderer (NSDAP)
  • 1945–1948: Georg Stücklen (CSU; zweite Amtszeit)
  • 1948–1972: Johann „Hans“ Stücklen (CSU)
  • 1972–1990: Benno Eckert (CSU)
  • 1990–2002: Hans Herger (FW)
  • 2002–2014: Ottmar Brunner (CSU)
  • ab 2014: Ralf Beyer (FW)

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Kommunalwahlen führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Stadtrat (n. k. = nicht kandidiert):[11]

1996 2002 2008 2014
CSU 8 10 8 6
SPD 3 3 2 1
Freie Wähler (FW) 5 3 4 7
Christliche Wählergemeinschaft (CWG) n. k. n. k. 2 2
Heidecker Bürgerblock (HBB) n. k. n. k. 0 n. k.
Summe 16 16 16 16

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heideck und die Otto-Lilienthal-Kaserne in Roth hatten ab 1965 die erste Kasernen-Patengemeinschaft in Deutschland. Nach der Aussetzung der Wehrpflicht und Auflösung der entsprechenden Einheiten (zuletzt das II. Bataillon des Luftwaffenausbildungsregiments) zum 31. Dezember wurde die Patenschaft 2012 nach 47 Jahren beendet.[13] Das jährliche, beim Heidecker Heimatfest durchgeführte Gelöbnis der Soldaten wird seit 2013 von Offizieranwärtern und Soldaten auf Zeit der Kompanie (am Standort Roth) des Luftwaffenausbildungsbataillons (Aufstellung 2012 in der Südpfalzkaserne Germersheim) geleistet.[14] Die Gelöbnisse finden am Heidecker Marktplatz oder auf dem Sportplatz des TSV Heideck statt.

Seit 1991 besteht eine Dorfpartnerschaft des Ortsteils Laibstadt mit dem Dorf Leibstadt im Kanton Aargau in der Schweiz, das durch sein Kernkraftwerk am Hochrhein bekannt ist.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatkundliche Sammlung

Im Heimatmuseum werden historische Exponate aus Handwerk, Landwirtschaft, Hafnerei und Haushalt gezeigt. Besonders sehenswert sind ein Klassenzimmer aus dem 19. Jahrhundert und eine alte Zahnarztpraxis. Der neueste Teil des Museums zeigt die Ergebnisse der Ausgrabungen der Burgen in Altenheideck und am Schloßberg sowie vom Marktplatz und der Frauenkirche (Kapell) in Heideck des Jahres 2007 und früher. Das Museum ist im Sommerhalbjahr an den Sonn- und Feiertagen von 14:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Zu besonderen Anlässen wie während des Weihnachtsmarkts oder bei Anmeldungen von Gruppen sind auch andere, meist erweiterte Zeiten möglich.

Bauwerke und Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktplatz mit Pfarrkirche und Rathaus (rechts)
  • Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Die katholische Stadtpfarrkirche ist ein interessantes Beispiel von Stilmischungen zwischen Mittelalter und Neuzeit. Der Hauptflügel ist überwiegend im romanischen Stil gehalten, während der Altarraum und der Glockenturm gotisch sind. Die Kirche wurde 1457 geweiht. Im späten 18. Jahrhundert fanden bauliche Erweiterungen statt, so ist das Interieur des Gotteshauses heute im Stil des Rokoko

  • Frauenkirche

Die älteste Kirche in Heideck, die früher hauptsächlich von der evangelischen Gemeinde genutzt wurde, heute jedoch wieder katholischen Gottesdiensten dient (die evangelischen Gottesdienste finden im 1988 eingeweihten Gemeindehaus neben der „Kapell“ und in der Martinskirche Alfershausen statt), wurde 1419 von Friedrich II. von Heideck erbaut und diente bis 1475 als Mausoleum des Heidecker Adelsgeschlechts. Die Kapelle besteht aus einem gotischen Sandsteinbau und einem für Franken typischen Zwiebelturm, ursprünglich mit Fachwerk-Elementen, die jedoch während der Renovierungsarbeiten in den Jahren 2007–2009 nicht erhalten blieben. Im Inneren der Kirche befinden sich in der Region einzigartige Wandfresken aus dem 15. Jahrhundert, die erst im 20. Jahrhundert wiederentdeckt und freigelegt wurden. Zwei gotische Epitaphien erinnern an die Herren von Heideck. Eine der Grablegen weist die Besonderheit auf, dass sich ein Mitglied des Heidecker Adelsgeschlechts dort zusammen mit seinem Hund bestatten ließ. Die Kirche wurde grundlegend renoviert und steht seit 2010 wieder für Gottesdienste zur Verfügung.

  • Rathaus

Das Rathaus wurde von 1479 bis 1481 unter Ludwig IX. von Bayern-Landshut erbaut. Besonders bemerkenswert an dem dominanten Sandsteinbau sind die seltenen Stufengiebel. Die ursprüngliche Funktion des Gebäudes im Spätmittelalter war die Getreidelagerung. Seit 1851 ist es Rathaus. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist der aus dem 16. Jahrhundert stammende Leuchter des Bürgersaals, das sogenannte Lüsterweibchen. Trotz der Ambitionen des Bayerischen Nationalmuseums in München gelang es der Stadt, dass diese Besonderheit in Heideck blieb.

  • Schloss Kreuth

Auf einer Anhöhe nördlich der Stadt wurde im 16. Jahrhundert die Schlossanlage zu Kreuth erbaut. Die historischen Gebäude sind weitestgehend erhalten. In dem 1979 renovierten Schloss sind ein Hotel und ein Reiterhof untergebracht.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heidecker Wanderwege
Auf dem Heidecker Burgenweg, einem Wanderweg, können sich Besucher auf die historische Fährte der Herren von Heideck begeben. Der etwa 14 km lange Weg führt von der Burgruine in Altenheideck bis zu der neueren Burgruine am 607 m hohen Schloßberg (höchster Berg des Landkreises Roth). Die Ruinen sind zum Teil freigelegt und werden durch Schilder historisch erläutert. An beiden Burgruinen gibt es Aussichtsplattformen. Der Verein Heimatkundliche Sammlung Heideck bietet dazu einmal im Jahr geführte Wanderungen mit Erläuterungen an (siehe dazu Internetseite der Stadt Heideck).
Auf dem Laibstädter Geschichtsweg erhalten die Besucher Einblick in geschichtlich bedeutsame Punkte des Raumes: Keltenschanze – Stellung aus dem Zweiten Weltkrieg – Felsenkeller – Erdbohrung – „Scharwerk“ – Wallanlage – Geologie – Bergwerk. Dabei geht etwa die Hälfte der Strecke durch landwirtschaftliche Kulturen, die andere Hälfte auf Naturwegen durch abwechslungsreiche Laub- und Nadelwälder. Auf einem Stichweg (4 km Länge) kommt der Wanderer zu einer weiteren Schanze sowie zum Stroh- oder Struudbrunnen. Der am 26. April 2015 mit aktuellen Informationstafeln ausgestattete, etwa 10 km lange Weg führt entweder vom Sportplatz Laibstadt (460 m NN) oder vom Bergwerksstollen an der Straße nach Dannhausen über den Ruppertsberg (600 m NN) und berührt auch den Frankenweg. Der Verein Heimatkundliche Sammlung Heideck bietet dazu einmal im Jahr geführte Wanderungen an.
  • Wasserfontäne
Wasserfontäne am Wäschweiher
Im Rahmen eines „Weiherfestes“ am 25. Mai 2011 nahm die Stadt Heideck die im Wäschweiher installierte Wasserfontäne offiziell in Betrieb. Die maximale Höhe des Strahls der Fontäne beträgt etwa sechs Meter.
  • Kreisverkehr
Ein von der Künstlerin Sabine Mädl geschaffenes Kunstwerk in Form eines Vogel Strauß ziert den Kreisverkehr
Am 26. August 2011 wurde in der Stadt Heideck ein neu errichteter Kreisverkehr offiziell in Betrieb genommen. Die Kosten, die hauptsächlich vom Landkreis Roth und vom Freistaat Bayern übernommen wurden, beliefen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro.[15] Im Mai 2013 wurde ein Kunstwerk in Form eines Vogel Strauß im Kreisverkehr installiert. Angeregt durch den Kopf eines Greifenvogels mit einem Hufeisen im Schnabel aus dem Wappen der Herren von Heideck (zu besichtigen in der Frauenkapelle, der Kapell), steht der Strauß am Eingang der Altstadt. Mit den Attributen „Bodenständigkeit, Wachsamkeit, Schnelligkeit, Balance und Kampfkraft“ beschreibt die Künstlerin Sabine Mädl den Vogel und somit ihr Werk für Heideck. In der Figur tritt er durch Kreise und offene Kreisbögen, die sich im umgebenden Kreisverkehr wiederfinden. Die Kreise stehen für die Expansion Heidecks, das aus einer dicht von einer Mauer umschlossenen zu einer weltoffenen, wachsenden Stadt wurde.[16]

Freizeit und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Radstrecken des Ende Juni stattfindenden Rothsee-Triathlon, sowie der Anfang Juli stattfindenden Challenge Roth führen durch Heideck.
  • Es gibt ein großes beheiztes Freibad mit vier Becken und einer Gesamtwasserfläche von 1.000 m². Das Bad hat einen Sprungturm und weitläufige Rasenflächen und ist von Mitte Mai bis Mitte September täglich geöffnet.
  • Als einer der wenigen Städte in der Region verfügt Heideck über einen 300 m langen Skihang mit Lift. Dieser befindet sich im Ortsteil Rudletzholz. Darüber hinaus gibt es diverse Rodelhänge und Schlittschuhweiher.
Blick auf den Skilift im Ortsteil Rudletzholz

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrung erfolgreicher Heidecker
Heidecker, die für das zurückliegende Jahr besondere Leistungen in den Bereichen Schule, Berufsausbildung und Beruf, Kunst oder Sport nachweisen können, werden an einem Ehrungsabend mit einer Figur des „Heidecker Brunnenmännchens“ geehrt. Die Veranstaltung findet im Regelfall im März statt.
  • Heimatfest
Am dritten Wochenende im Juli findet seit den 1950er Jahren das fünftägige Heimatfest am Festplatz statt. Beginnend mit einem Musikabend am Donnerstag (20 Mal als Rocknacht von 1994 bis 2013,[17] seit 2014 als Warm-up-Party[18]), dauert das Fest bis zum Montag, an dem ein Brillantfeuerwerk den Abschluss der Veranstaltung bildet. Am Sonntag findet ein Festumzug durch die Altstadt statt. Im Rahmen des Festes stellen in der Stadthalle heimische Künstler aus.
  • Marktplatzfest
Mitte August findet auf dem Marktplatz vor dem Rathaus das Marktplatzfest statt, in dessen Rahmen ein Bauernmarkt sowie Live-Musik angeboten werden.
  • Weihnachtsmarkt
Jeden ersten Adventssonntag wird der Heidecker Weihnachtsmarkt am Marktplatz in der historischen Altstadt veranstaltet. In dessen Rahmen findet die feierliche Aktivierung der alljährlichen Weihnachtsbeleuchtung statt. Besonders sehenswert ist die große Weihnachtskrippe, die jedes Jahr als reale Landschaft auf mehreren Quadratmetern gestaltet wird. Standort der Krippe ist die Scheune des KiD (Kultur im Depot) neben der Frauenkirche.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heidecker Kreisverkehr bei Nacht. Seit Mai 2013 schmückt ein Vogel Strauß die Kreisverkehrsinsel

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft in Heideck ist heute maßgeblich geprägt durch die Lage in der Metropolregion Nürnberg. Während die Stadt früher sehr auf Landwirtschaft ausgerichtet war – vor allem Hopfenanbau – spielt der Agrarsektor heute nur noch eine eher untergeordnete Rolle. Zahlreiche Industriebetriebe haben sich angesiedelt, wie Metall- und Silikonverarbeitung sowie Lebensmittelindustrie. Durch die Lage im Fränkischen Seenland spielt zunehmend Tourismus und dadurch der Dienstleistungssektor eine Rolle.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Printmedien konzentriert sich Heideck vor allem auf die Nürnberger Nachrichten in Form ihrer Regionalausgabe, der Hilpoltsteiner Zeitung sowie auf den Donaukurier in seiner Regionalausgabe Hilpoltsteiner Kurier.

Monatlich gibt die Stadt Heideck ihr Mitteilungsblatt heraus. Dieses wird kostenlos an alle Haushalte der Stadt verteilt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heideck verfügt über eine Grund- und Mittelschule, wobei seit 2010 ein Schulverbund mit den Mittelschulen in Hilpoltstein und Thalmässing besteht. Ein Teil der Schüler wird in einer Nachbargemeinde unterrichtet. Die Mittelschule in Heideck wurde Ende Juli 2013 stillgelegt, die Schüler ab der 5. Klasse werden seitdem in Thalmässing oder auch in Hilpoltstein unterrichtet.[19]

Außerdem werden ein städtischer Kindergarten und ein Kindergarten der römisch-katholischen Kirche betrieben. Ferner finden jedes Semester zahlreiche Lehrveranstaltungen und Kurse der Volkshochschule statt. Allen Bürgern steht eine städtische Bücherei im katholischen Gemeindezentrum Haus St. Benedikt zur Verfügung. Seit Februar 2014 ist auch eine „Onleihe“ (d. h. Leihe über das Internet) von Büchern möglich.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bürgersaal des Rathauses, welcher als Sitzungssaal des Stadtrats dient, sind Bilder aller 22 Ehrenbürger Heidecks angebracht, das Datum der Verleihung der Ehrenbürgerwürde ist mit angegeben. An der gegenüberliegenden Wand des Bürgersaales befinden sich die Fotos der ehemaligen Bürgermeister der Stadt, sofern Abbildungen vorhanden sind.

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die vor Ort wirken oder gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heideck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Info zum Schloßberg
  3. Stadtteile Heidecks, Website der Stadt
  4. Wolfgang Wiessner: Historischer Atlas von Bayern. Teil Franken, Reihe I, Heft 24: Hilpoltstein. München 1978, S. 177
  5. Histor. Atlas, S. 179
  6. Materialsammlung der Heimatkundlichen Sammlung der Stadt Heideck
  7. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. Oscar Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 483.
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 733.
  9. Zensus 2011: Bevölkerung Gemeinde Heideck St. am 9. Mai 2011. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, 9. Mai 2011, abgerufen am 23. März 2014.
  10. Schwierz, Israel: Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern, S. 170
  11. a b c Wahlcockpit: Kommunalwahl 2014 der Stadt Heideck. Stadt Heideck, 16. März 2014, abgerufen am 23. März 2014.
  12. Ergebnis Stadtratswahl 2008/Stadt Heideck. Stadt Heideck, 2. März 2008, abgerufen am 23. März 2014.
  13. Letztes Gelöbnis in der Patenstadt Heideck. Luftwaffe, 16. Juli 2012, abgerufen am 6. Juli 2014.
  14. Zurück in die Zukunft: Öffentliches Gelöbnis / Vereidigung. Luftwaffe, 17. Oktober 2013, abgerufen am 6. Juli 2014.
  15. Ende einer endlosen Geschichte, Hilpoltsteiner Kurier, 28. August 2011 (nicht mehr abrufbar)
  16. Kunst am Kreisverkehr – Edelstahl-Vogel wacht am Stadteingang. Stadt Heideck, 14. Mai 2013, abgerufen am 24. Mai 2013.
  17. Rocknacht feiert Jubiläum. Donaukurier, 5. Juli 2013, abgerufen am 1. Mai 2014.
  18. Auftakt mit DJ, Abschluss mit Festzug. Donaukurier, 16. Juli 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  19. Scherbel Carola: Heidecker Mittelschule wird nächstes Jahr stillgelegt, Lokalteil der Hilpoltsteiner Zeitung, 20. Juni 2012, S. 1