Heideland (Brandenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Heideland
Heideland (Brandenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Heideland hervorgehoben
Koordinaten: 51° 36′ N, 13° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Elbe-Elster
Amt: Elsterland
Höhe: 105 m ü. NHN
Fläche: 31,74 km2
Einwohner: 506 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km2
Postleitzahl: 03238
Vorwahl: 03531
Kfz-Kennzeichen: EE, FI, LIB
Gemeindeschlüssel: 12 0 62 219
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Kindergartenstraße 2a
03253 Schönborn
Bürgermeisterin: Silke Löwe
Lage der Gemeinde Heideland im Landkreis Elbe-Elster
Bad LiebenwerdaCrinitzDoberlug-KirchhainElsterwerdaFalkenbergFichtwaldFinsterwaldeGorden-StaupitzGroßthiemigGrödenHeidelandHerzbergHirschfeldHohenbuckoHohenleipischKremitzaueLebusaLichterfeld-SchacksdorfMassen-NiederlausitzMerzdorfMühlberg/ElbePlessaRöderlandRückersdorfSallgastSchildaSchliebenSchönbornSchönewaldeSchradenSonnewaldeTröbitzUebigau-WahrenbrückBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Heideland ist eine Gemeinde im Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg (Deutschland). Sie gehört dem Amt Elsterland mit Sitz in der Gemeinde Schönborn an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heideland liegt unmittelbar südwestlich von Finsterwalde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile der Gemeinde sind Drößig, Eichholz und Fischwasser. Hinzu kommen die Wohnplätze Forsthaus Weberteich, Siedlung und Zschiepelmühle.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eichholz, Drößig und Fischwasser gehörten seit 1816 zum Kreis Luckau in der Provinz Brandenburg und ab 1952 zum Kreis Finsterwalde im DDR-Bezirk Cottbus. Seit 1993 liegen die Orte im brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster.

Heideland entstand am 31. Dezember 2001 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Eichholz-Drößig und Fischwasser.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Eichholz-
Drößig
Fischwasser Jahr Heideland Jahr Heideland
1981 415 251 2001 629 2015 532
1990 407 241 2005 610 2016 530
1995 399 226 2010 560 2017 524
2000 390 234 2011 554 2018 506
2012 554
2013 557
2014 544

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl[4][5][6]: Stand 31. Dezember (ab 1991), ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Heideland besteht aus sieben Gemeindevertretern und der ehrenamtlichen Bürgermeisterin. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung:[7]

Partei / Wählergruppe Sitze
Freiwillige Feuerwehr Fischwasser 2
Wählergemeinschaft Drößig 2
Einzelbewerber Mathias Schreiber 1
CDU 1
Einzelbewerber Andreas Löwe 1

Silke Löwe kandidierte sowohl als Gemeindevertreterin als auch als Bürgermeisterin. Da sie die Wahl zur Bürgermeisterin annahm, bleibt nach § 60 (3) des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes[8] ihr Sitz in der Gemeindevertretung unbesetzt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003–2019: Bernd Warsönke (Wählergemeinschaft Drößig)[9]
  • seit 2019: Silke Löwe

Löwe wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 mit 52,6 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[10] gewählt.[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau drei um den Schildmittelpunkt schwimmende silberne Fische.“

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Heideland (Brandenburg) und in der Liste der Bodendenkmale in Heideland (Brandenburg) stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Kulturdenkmäler.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heideland liegt an der Landesstraße 601 zwischen Doberlug-Kirchhain und Finsterwalde. In diesen Städten befinden sich die nächstgelegenen Bahnhöfe.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2018 (XLSX-Datei; 223 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Heideland
  3. Bildung der neuen Gemeinde Heideland Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 17. Oktober 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 46, Potsdam, den 14. November 2001, S. 780 PDF
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Elbe-Elster. S. 18–21
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  6. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  7. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  8. § 60 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  9. Kommunalwahlen 26.10.2003. Bürgermeisterwahlen, S. 24
  10. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  11. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heideland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien