Heideland (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Heideland (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Heideland hervorgehoben
Koordinaten: 51° 0′ N, 11° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Heideland-Elstertal-Schkölen
Höhe: 302 m ü. NHN
Fläche: 37,55 km2
Einwohner: 1816 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07613
Vorwahl: 036691
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 039
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pillingsgasse 2
07613 OT Königshofen Gemeinde Heideland
Bürgermeister: Heiko Baumann
Lage der Gemeinde Heideland im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Heideland ist eine Gemeinde im Nordosten des Saale-Holzland-Kreises in der Nähe von Eisenberg und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Heideland-Elstertal-Schkölen. In Heideland befindet sich eine Außenstelle der VG-Verwaltung.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Walpernhain, Crossen an der Elster, Hartmannsdorf (bei Eisenberg), Rauda, die Stadt Eisenberg, Gösen, Petersberg und Schkölen im Saale-Holzland-Kreis sowie Osterfeld, Droyßig und Wetterzeube im sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heideland besteht aus den Ortsteilen Buchheim, Etzdorf, Großhelmsdorf, Königshofen, Lindau/Rudelsdorf, Thiemendorf und Törpla. Die Gemeinde wurde im Zuge einer Gebietsreform am 9. April 1994 gebildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orte Buchheim (urkundliche Ersterwähnung: 1196), Etzdorf (1219), Thiemendorf (6. Mai 1296) und Törpla (27. November 1341) gehörten bis zur Gründung des Landes Thüringen 1920 dem Herzogtum Sachsen-Altenburg an, davon bis Mitte des 19. Jahrhunderts zum wettinischen Kreisamt Eisenberg.

Großhelmsdorf (11. September 1223), Lindau (13. September 1303) und Rudelsdorf (1350) gehörten wiederum zum Amt Weißenfels, welches im Lauf seines Bestehens zum Kurfürstentum Sachsen, zum Fürstentum Sachsen-Weißenfels und ab 1806 zum Königreich Sachsen gehörte. Durch den Wiener Kongress kamen sie 1815 zum Königreich Preußen und wurden der Provinz Sachsen angegliedert.

Königshofen (1256) war bis 1868 sowohl kursächsisches bzw. danach preußisches als auch altenburgisches Gebiet und kam erst dann komplett zu Sachsen-Altenburg, welches im Gegenzug seinen Anteil am Ort Willschütz (ca. 1145) an Preußen abgab.[2]

Die Bergzunge am nordöstlichen Dorfende von Thiemendorf zwischen Schindegraben und Seitenschlucht war mit der Burg „Timo“ bebaut. Sie stammte aus dem 12. Jahrhundert. Bei Sanierungsarbeiten 1972/73 legte man noch Keller frei und gestaltete das heutige Umfeld. Eine Straße im Ort erinnert an die Burgstelle.[3][4]

Von den 16 Grabhügeln „Am Nassen Wald“ in der Gemarkung von Etzdorf wurden 1924 und 1956 jeweils drei geöffnet und dokumentiert. Sie besaßen unterschiedlich gut erhaltene Grabeinbauten und Steinsetzungen – wie ein Totenhaus. Man fand Amphoren, Becher, Feuersteinmesser und Pfeilspitzen.[5]

Am südwestlichen Ortsrand von Königshofen an der Straße Richtung Gösen steht in einem Garten neben einer markanten Eiche ein gut sichtbares Steinkreuz. Der ursprüngliche Standort ist nicht überliefert. Der Stein wurde wahrscheinlich beim Bau der Autobahn umgesetzt.[6]

Das 1,5 km südöstlich des Dorfes Königshofen in Richtung Eisenberg in einem eingezäunten Gelände des Wasserversorgungs-Zweckverbandes stehende Steinkreuz hat eine bewegte Geschichte. Es wurde mehrfach umgesetzt und beschädigt. Der ursprüngliche Standort soll die Anhöhe, die auch Wasserscheide ist, gewesen sein. Bei einem Unwetter sollen an dieser Stelle Mönche vom Blitz erschlagen worden sein. Später versuchte man an diesem Ort durch Gesang und Kanonenschüsse Unwetter zu vertreiben. Dies führte zu der Nennung „Wetterkreuz“. 1945 wurde es zerstört. 1959 baut man es fachgerecht wieder zusammen und stellte es an dem jetzigen Standort auf.[7]

Als neuer Bürgermeister wurde am 6. Juni 2010 Heiko Baumann gewählt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 2.314
  • 1995 – 2.292
  • 1996 – 2.306
  • 1997 – 2.312
  • 1998 – 2.285
  • 1999 – 2.238
  • 2000 – 2.222
  • 2001 – 2.205
  • 2002 – 2.184
  • 2003 – 2.166
  • 2004 – 2.139
  • 2005 – 2.146
  • 2006 – 2.100
  • 2007 – 2.051
  • 2008 – 2.024
  • 2009 – 1.988
  • 2010 – 1.942
  • 2011 – 1.898
  • 2012 – 1.893
  • 2013 – 1.843
  • 2014 – 1.839
  • 2015 – 1.816
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heideland (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Verlag Rockstuhl, Bad-Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 44, 73, 285, 287, 102, 166, 241, 150 u. 315.
  3. O.V. Archäologischer Wanderführer Thüringen. Heft 9: Saale-Holzland-Kreis, Ost. Kommissionsverlag Beier& Beran, 2007, S. 53.
  4. Burgstelle Timo
  5. O.V. Archäologischer Wanderführer Thüringen. Heft 9: Saale-Holzland-Kreis, Ost. Weimar 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 54.
  6. O.V.: Archäologischer Wanderführer Thüringen. Heft 9: Saale-Holzland-Kreis, Ost. Weimar 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 50.
  7. O.V.: Archäologischer Wanderführer Thüringen. Heft 9: Saale-Holzland-Kreis, Ost. 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 51–52.