Neuenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heidelberg-Neuenheim)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Heidelberg
Neuenheim
Stadtteil von Heidelberg
Lage des Stadtteils Neuenheim in Heidelberg
Koordinaten 49° 25′ 1″ N, 8° 41′ 31″ OKoordinaten: 49° 25′ 1″ N, 8° 41′ 31″ O
Fläche 5,67 km²
Einwohner 13.686 (2012)
Bevölkerungsdichte 2414 Einwohner/km²
Stadtteilnummer 011
Gliederung
Stadtbezirke
  • Neuenheim-Ost (011 1)
  • Neuenheim-Mitte (011 2)
  • Neuenheim-West (011 3)
Quelle: Datenatlas des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Heidelberg
Neuenheimer Markt

Neuenheim, im lokalen Dialekt Neiene, ist ein Stadtteil von Heidelberg mit derzeit etwa 13.686 Einwohnern (2012).

Der Stadtteil erstreckt sich gegenüber Bergheim und der Altstadt am nördlichen Neckarufer. Der Heiligenberg mit dem Philosophenweg liegt im Osten des Stadtteils an der Grenze zu Ziegelhausen. Im Norden schließt sich Handschuhsheim an. Von Wieblingen im Westen ist Neuenheim durch den Neckar getrennt.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In römischer Zeit befand sich auf dem Gebiet des heutigen Neuenheim ein Römerlager und die Römerbrücke. Außerdem wurden Reste eines Mithräums sowie einer von dem Römer Publius Attius Rufinus betriebenen Ziegelei (Ziegelstempel: PAR) gefunden. Neuenheim ist deutlich älter als Heidelberg selbst: Das Dorf wurde erstmals im Jahr 765 im Lorscher Codex erwähnt[1] und dürfte bereits zur Frankenzeit im 6. Jahrhundert entstanden sein. Bis zur zunehmenden Urbanisierung der Gründerzeit war es vor allem ein Bauern-, Winzer- und Fischerdorf. 1891 war Neuenheim der erste Heidelberger Stadtteil, der durch Eingemeindung eines Nachbardorfes entstand.

Der eigentliche Siedlungsbereich in der Mitte wird von zwei großen Verkehrsadern eingefasst, der Brückenstraße im Osten und der Berliner Straße im Westen. Sie konvergieren in Handschuhsheim und werden auch von Straßenbahn- und Buslinien der RNV bedient.

Im westlich des alten Dorfkerns liegenden Neuenheimer Feld sind mehrere Einrichtungen und Fakultäten der Universität Heidelberg, der Neubau der Pädagogischen Hochschule sowie Studentenheime, und der größte Teil des Universitätsklinikums ansässig. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) befindet sich ebenfalls dort.

Neuenheim zeichnet sich durch seine günstige Lage, seine durch viele Villen geprägte Architektur, hervorragende Infrastruktur und viele Grünflächen aus, was sich vor allem steigernd auf die Mietpreise auswirkt und wohlhabende Bürger aus der gesamten Region anzieht.

Galerie Bilder von Neuenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Raphael
Evangelische Johanneskirche

Kennzeichnend für den Stadtteil sind die katholische Kirche St. Raphael sowie die evangelische Johanneskirche. 1989 kam die evangelische Jakobuskirche im Kastellweg hinzu, deren Einrichtung das Wachstum des Stadtteils nach Westen und den traditionell hohen evangelischen Bevölkerungsanteil in Neuenheim illustrierte. Von der ursprünglichen Dorfkirche, der alten Johanneskirche am Marktplatz, stehen nur noch der Turm und der Chorraum.

Der 55 Meter hohe neugotische Turm der evangelischen Johanneskirche stellt ein Wahrzeichen des Stadtteils dar. Geplant und gebaut wurde die Kirche von Oberbaurat Hermann Behaghel, der unter anderem auch die Friedenskirche in Handschuhsheim und die Christuskirche in der Heidelberger Weststadt gebaut hat.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 2), Urkunde 274 13. November 765 – Reg. 11. In: Heidelberger historische Bestände - digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 66, abgerufen am 24. Januar 2016.
  2. http://www.s197410804.online.de/Personen/Behagel.htm

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meinhold Lutz, Daniela Vogt: Neuenheim im Wandel. Eine Sozialgeschichte in Bildern von 1870 bis 1950. Hrsg. vom Stadtteilverein Neuenheim, 1990.
  • Gabriele Schick: Bevölkerungsstruktur, Bausubstanz und Nutzungswandel im Stadtteil Heidelberg-Neuenheim. Universität Heidelberg, Zulassungsarbeit, 1980.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heidelberg-Neuenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien