Heidi Specogna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heidi Specogna

Heidi Specogna (* 5. Januar 1959 in Biel) ist eine Schweizer Filmemacherin. Sie lebt in Berlin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie besuchte die Journalistenschule in Zürich und arbeitete danach als Journalistin für verschieden deutschschweizerische Pressemedien. Von 1982 bis 1988 studierte sie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Sie ist Professorin an der Filmakademie Ludwigsburg für Dokumentarfilm.[1]

Lateinamerika und Afrika sind Schwerpunkte ihres Filmschaffens. In ihrem 1991 produzierten Dokumentarfilm Tania la Guerrillera porträtiert sie die deutsch-argentinische Guerilla-Kämpferin Tamara Bunke und 1996 im gleichnamigen Dokumentarfilm die Tupamaros, eine Guerillabewegung aus Uruguay. Im Dokumentarfilm Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez folgt sie den Spuren von José Antonio Gutierrez in Guatemala und Mexiko. Pepe Mujica – Der Präsident ist ein Porträt über den ehemaligen uruguayischen Staatspräsidenten (2010–2015), Guerillero und Blumenzüchter José Mujica.

Der 2011 erschienene Dokumentarfilm Carte Blanche fokussiert auf die Zentralafrikanische Republik. Er handelt von Ermittlern, die im Auftrag des Internationalen Strafgerichtshof im Fall von Jean-Pierre Bemba Beweise erheben und Zeugen über die Kriegsverbrechen in den Jahren 2002 und 2003 befragen. Cahier africain dokumentiert Opfer dieser Kriegsverbrechen über mehrere Jahre hinweg und folgt ihnen in den Kriegswirren, die 2013 zwischen Muslimen und Christen in diesem Land ausbrachen.

Die Solothurner Filmtage widmeten Heidi Specogna 2020 das Spezialprogramm «Rencontre».[2] 2022 ehrte das DOK.fest München die Regisseurin mit einer sechs Filme umfassenden Hommage.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 Tasta-Tour (Kurzfilm) / Empfindlich (Kurzfilm)
  • 1983 Die Beichte (Kurzfilm)
  • 1984 Fährten (Dokumentarfilm)
  • 1985 Das Indianerkind (Kurzfilm)
  • 1987 Das Schwinden der Schwelle (Dokumentarfilm)
  • 1988 Dschibuti (Kurzfilm)
  • 1991 Tania la Guerillera (Dokumentarfilm)
  • 1993 Deckname Rosa (Dokumentarfilm über Margrit Bolli)
  • 1995 Z’Man’s Kind (Spielfilm)
  • 1997 Tupamaros (Dokumentarfilm)
  • 2002 Kaprun (Dokumentarfilm)
  • 2004 Zeit der roten Nelken (Dokumentarfilm)
  • 2006 Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez (Dokumentarfilm)
  • 2010 Das Schiff des Torjägers (Dokumentarfilm)
  • 2011 Carte Blanche (Dokumentarfilm)
  • 2011 Esther und die Geister (Kurzdokumentarfilm)
  • 2015 Pepe Mujica – Der Präsident (Dokumentarfilm)
  • 2016 Cahier Africain (Dokumentarfilm)
  • 2021 Stand up my Beauty (Erhebe dich du Schöne)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heidi Specogna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmakademie Baden Württemberg GmbH - Lehrende. Abgerufen am 29. Mai 2021.
  2. Heidi Specogna ist Ehrengast der «Rencontre» an den Solothurner Filmtagen 2020, Solothurner Zeitung, 24. Oktober 2019
  3. Ich sehe das Andere – Hommage DOK.fest München 2022: Heidi Specogna. In: DOK.fest München. Abgerufen am 20. Mai 2022.