Heike Suzanne Hartmann-Heesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heike Suzanne Hartmann-Heesch

Heike Suzanne Hartmann-Heesch (* 20. Mai 1969 in Stadthagen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Mariengymnasium Jever 1988 studierte Heike Suzanne Hartmann-Heesch Anglistik, Germanistik, Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; das Staatsexamen erfolgte 1995. Ihre erste Einzelpublikation „Um nur zu leben“ erschien 2005. Es folgen weitere Bände mit Erzählungen und Reflexionen.

2011 erschien ihr Buch „Langer Atem“, in dem sie die lange stationäre Wartezeit bis zu ihrer Lungentransplantation 2010 dokumentiert, die Lebenssituation danach, die zunächst durch die Abhängigkeit von Beatmungsmaschine, den damit einhergehenden Sprachverlust, durch Sauerstoff-und Dialysepflichtigkeit gekennzeichnet ist und die Anfänge ihres Weges zurück in einen komplett veränderten Lebensalltag. Diese Themen griff sie in ihrem 2014 erschienenen Erzählband „Die Dinge, wie sie sind“ noch einmal auf; für die Erzählung „Der Mann, der mich liebt“ daraus erhielt sie 2013 dem Walter-Kempowski-Literaturpreis.

Heike Suzanne Hartmann-Heesch ist verheiratet und lebt in Hamburg.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Möwen hatte ich doch gemeint, Erzählungen, Wiesenburg Verlag Schweinfurt 2017
  • Die Dinge, wie sie sind, Erzählungen, Mohland Verlag Goldebek, 2014, ISBN 978-3-86675-212-2
  • Langer Atem, Dokumentation und Erzählungen, Mohland Verlag, Goldebek, 2011, ISBN 978-3-86675-164-4
  • Zwischen den Schatten, Erzählungen, Mohland Verlag, Goldebek, 2009, ISBN 978-3-86675-098-2
  • Der Rattenfänger und andere Grenzgänge, Erzählungen und Reflexionen, Mohland Verlag, Goldebek, 2007, ISBN 978-3-86675-047-0
  • Vertrauenssache, Erzählungen und Reflexionen, Mohland Verlag, Goldebek, 2006, ISBN 978-3-86675-030-2
  • Um nur zu leben, Erfahrungsbericht, Mohland Verlag, Goldebek, 2005, ISBN 3-936120-76-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]