Heike Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heike Weber
Porträt
Geburtstag 29. März 1962
Geburtsort Neustrelitz, DDR
Größe 1,79 m
Hallen-Volleyball
Position Zuspiel
Vereine

- 1990
1990
1990–1991
1991–1992
1994–1995
1995–1998
SG Dynamo Neustrelitz-Süd
SC Dynamo Berlin
SG Rudow Berlin
Bayern Lohhof
1. VC Hamburg
SC Langenhorn
TV Fischbek
Nationalmannschaft
204 mal DDR und Deutschland
Erfolge
1979 - Vize-Europameister Junioren
1980 - Silber Olympische Spiele Moskau
1983 - Europameister
1985 - Sieger Europapokal Landesmeister
1985 - Vize-Europameister
1985–1989 - DDR-Meister
Beachvolleyball
Partner Andrea Marunde
Stand: 31. Mai 2012

Heike Weber (* 29. März 1962 in Neustrelitz, geboren als Heike Lehmann, früher Heike Grund) ist eine ehemalige deutsche Volleyball- und Beachvolleyballspielerin.

Sportliche Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heike Weber begann mit dem Volleyball bei ihrem Heimatverein SG Dynamo Neustrelitz-Süd und spielte seit Ende der 1970er Jahre Volleyball beim SC Dynamo Berlin, mit dem sie fünfmal DDR-Meister wurde und 1985 den Europapokal der Landesmeister gewann. Mit der DDR-Nationalmannschaft gewann sie 1980 bei den Olympischen Spielen in Moskau die Silbermedaille und wurde 1983 im eigenen Land Europameister. Nach der Wende in der DDR spielte sie in der Ersten und Zweiten Bundesliga bei Rudow Berlin, Bayern Lohhof, beim 1. VC Hamburg, SC Langenhorn und zuletzt bis 1998 beim TV Fischbek.

Mit ihren Mannschaftskameradinnen wurde sie 1980 für den Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze ausgezeichnet.[1]

Sportliche Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heike Weber spielte im Sand von 1992 bis 1997 meist an der Seite von Andrea Marunde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 22. August 1980, S. 4