Heiko Bräuning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiko Bräuning (* 7. November 1969 in Göppingen) ist ein deutscher evangelischer Pfarrer, freiberuflicher Hörfunkjournalist, Musiker, Moderator und Autor.

Sänger Heiko Bräuning

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bräuning absolvierte ein fünfjähriges Theologiestudium in Tübingen. Sein Vikariat absolvierte er in Bad Liebenzell, danach arbeitete er als Pfarrverweser in Wilhelmsdorf. Seit 2003 arbeitet er für das Diakoniewerk Die Zieglerschen und hatte zuletzt eine Pfarrstelle zur Schulseelsorge mit einer halben Stelle in Aulendorf inne. Zum 31. Juli 2017 ist er aus dem Pfarrdienst der Württembergischen Landeskirche ausgeschieden.[1]

Seine journalistische Ausbildung erhielt er im Evangelischen Medienhaus, beim SWR und beim Bayerischen Rundfunk. Von 2005 bis 2007 folgte eine Ausbildung zum Master of Arts in Diaconic-Management am Diakonischen Kompetenzzentrum der Kirchlichen Hochschule Bethel in Bielefeld.[2]

In der Rundfunk- und Fernseharbeit ist Bräuning seit 1992 tätig. Er ist mit dem Projekt „Pfarrer-Pop-Piano“ bundesweit zu Konzerten und Liedpredigten unterwegs.

Mit seinem Projekt Musikpredigten ist er bundesweit bei verschiedensten Gemeinden zu unterschiedlichen Veranstaltungen zu Gast. Unterstützt wird er dabei von seinem Musiker-Team, Michael Gundlach am Klavier und Matthias Mäder als weiterer Sänger und Gitarrist.

1999 initiierte er den bundesweit ersten Internet-Gottesdienst „Skyline“. 2004 rief er das Jugenddiakoniefestival ins Leben, welches die Zieglerschen Anstalten einmal im Jahr in Wilhelmsdorf veranstalten. Im Rahmen dieses Festivals, bei dem junge Menschen für die Anliegen der Diakonie gewonnen werden sollen, wird auch der mit 2000 Euro dotierte Jugenddiakoniepreis vergeben. 2009 begann er den wöchentlichen Fernsehgottesdienst „Stunde des Höchsten“, der bei Bibel TV ausgestrahlt wird, pro Woche über 400.000 Zuschauer hat und der einzige TV-Gottesdienst ist, der in Deutscher Gebärdensprache gedolmetscht wird.[3]

Fernsehpfarrer

Bräuning ist verheiratet und hat vier Kinder.

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 ist er Mitglied der Württembergischen Landessynode.

Als Evangelist und Referent ist er für „Kirche unterwegs“ und der Deutschen Zeltmission und als freier Journalist und Moderator bei verschiedenen Radio- und Fernsehsendern tätig. Er engagiert sich im Fachbeirat von invitare, einer Stiftung für Mutter und Kind und arbeitet in der Ev. Brüdergemeinde Wilhelmsdorf und als Freizeit- und Reiseleitungen bei verschiedenen kirchlichen Reiseanbietern mit. Außerdem sprach er jahrelang die Anmoderation für die deutsche Ausstrahlung des US-Fernsehgottesdienstes Hour of Power [4]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderator Heiko Bräuning

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Mitautor

Audio

Jahr Titel Künstler Verlag Anmerkung
1997 Wieder Unterwegs Saitenwind Hänssler Music Heiko Bräuning und Reinhard Börner
2000 Hand aufs Herz Heiko Bräuning cap! music Special Guest: Andrea Adams-Frey
2002 Nah dran Saitenwind cap! music Heiko Bräuning und Reinhard Börner
2009 Zwei Meilen weit Heiko Bräuning cap! music
2012 Lebenszeichen: Lieder für jeden Tag Heiko Bräuning cap! music
2012 Geh auf deinem Weg getrost Heiko Bräuning cap! music
2012 Gott ist gegenwärtig Heiko Bräuning cap! music
2012 Martin Luther – Das Musical Heiko Bräuning cap! music Kinder- und Familienmusical
2013 O du fröhliche – Die Geschichte eines Liedes Heiko Bräuning cap! music Hörspiel mit Andreas Claus
2016 Galerie des Lebens Heiko Bräuning cap! music

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was wirklich wichtig ist im Leben, idea.de, Artikel vom 31. Juli 2017.
  2. Heiko Bräuning: Vita, elk-wue.de, abgerufen am 18. Januar 2016.
  3. Seit 2009 Stunde des Höchsten, bibeltv.de
  4. Bibel TV - Hour of Power
  5. LFK-Medienpreise an private Rundfunkveranstalter verliehen, exwelle.de, abgerufen am 18. Januar 2016.